Bike Navigation

Garmin Edge 800 – Testbericht

So, es ist mal wieder Zeit für einen Praxistest.
Dieses mal steht das Garmin Edge 800 auf dem Plan.
Zugegeben, ich bin echt gespannt, weil ich ja bei den letzten zwei Geräten von Garmin eigentlich enttäuscht wurde.
Es kann also nur besser werden 😉

Das Edge 800 wurde auch von meinem Kumpel Thomas getestet und er hat auch ein paar Zeilen darüber geschrieben.
Ich werde seine Angaben immer am Ende von meinen in Kursiv mit einfügen.


Zunächst, die technischen Daten:

1.Handhabung

Das Garmin Edge 800 bringt laut den technischen Daten gerade mal 98 g auf die Waage. Es liegt erstaunlich gut in der Hand und hat neben dem Touchscreen noch 3 Tasten.
Am Gerät links befindet sich der Ein-/Ausschalter.
Unterhalb des Touchscreens befinden sich noch zwei Buttons für „Lap/Reset“ und „Start/Stop“

Die Bedienung der Tasten sowie des Touchscreens läuft gut von der Hand.

Das einzige was etwas stört, ist die Gummiabdeckung für die SD-Karte und den USB-Anschluss.
Diese befinden sich auf der Geräterückseite unten

Um die Abdeckung richtig anzubringen benötigt es beim USB-Anschluss ein wenig Fummelarbeit und etwas Kraftaufwand.

Hier könnte man sich gerne eine andere Möglichkeit ausdenken.
Zumindest hat man daran gedacht, dass die Abdeckungen auch mal kaputt gehen könnten und hat diese mittels zwei Schrauben am Gerät befestigt.
So sollte es dann aussehen, wenn die Gummiabdeckungen richtig geschlossen sind.

Bewertung Thomas:
Das Gerät liegt gut in der Hand und hat die richtige Größe. Das Gewicht ist auch okay. Die Aussenhaut besteht aus Gummi, der Anschluss für die Stromversorgung/Computerverbindung und für den Slot der Topokarte sind durch Gummikappen abgedeckt. Nach mehrmaligen abziehen der Gummikappen braucht man schon ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl diese ordentlich wieder zu befestigen.

Da das Gerät über das Touchscreen bedient wird, gibt es an diesem Gerät nur 3 Tasten. Eine Taste zum ein-schalten des Geräts, die anderen beiden werden benötigt zum Start/Stopp der Aufzeichnung und eine Lap/Reset Taste um eine fertige Runde zu bestätigen oder eine komplett neue Aufzeichnung vorzunehmen.

Ein Punkt Abzug wegen den Gummikappen.


Abzug wegen:

  • fummelige Gummiabdeckung für USB-Anschluss und SD-Karten Slot

2. Bedienung / Handbuch

Bevor ich mich der Bedienung widme, hier nur ein kleiner Hinweis auf das Handbuch.
Na, wer errät es, wo man es herbekommt…?
Klar, auf der Webseite

Schweigen wir uns also über das Handbuch aus und gehen zur Bedienung über.
Gesteuert wird alles mittels Touchscreen (hierzu später bei Punkt 4 etwas mehr)
Startet man das Edge 800 so erhält man zunächst die Anzeige für den Satellitenempfang

Weiter gibt es die folgenden Ansichten zum aufrufen welche man mittels den Tasten nach links oder rechts auswählen kann:

Tacho

Karte

Virtuelle Gegner

Höhenprofil

Mittels antippen des Buttons „Menü“ gelangt man in das Hauptmenü des Edge 800

Wie man sieht verbirgt sich hier nicht allzu viel und wirkt auch in keinster Weise überladen.
Die Geräteeinstellungen werden über den kleinen Schraubenschlüssel unten rechts im Hauptmenü aufgerufen

Witzig finde ich, dass es hier den Menüpunkt „Waage“ gibt. Ich war schon drauf und dran mich auf das Edge zu stellen um zu sehen was ich wiege.
Aber das funktioniert nur, wenn ich über eine Waage verfüge die mit ANT+ kompatibel ist.
Klar, hat doch fast jeder daheim 😉
Ich frag mich nur, warum soll mein Garmin wissen was ich wiege. Naja, wer es braucht.
Gehen wir also zurück zum Hauptmenü und schauen uns die vier Menüpunkte genauer an.
Unter dem Menüpunkt „Zieleingabe“ hat man die Möglichkeit sein gewünschtes Ziel anhand von einigen Parametern einzugeben.
Seien es nun POIs, die Startposition oder mittels Koordinaten.
Schade finde ich, dass es hier nicht möglich ist, das Ziel mittels Adresseingabe einzugeben.
Man findet aber, wenn man weiter runter blättert, noch viele Möglichkeiten der Zieleingabe. Seien es Tankstellen, oder Unterhaltung, alles Mögliche ist hier vertreten.

Im Untermenü „Training“ kann man diverse Alarme einstellen. Dies können sein:

  • Zeitalarm
  • Distanzalarm
  • Kalorienalarm
  • HF-Alarm
  • Trittfrequen-Alarm
  • Leistungsalarm

Ich habe mich mit dem Menü „Training“ nicht näher beschäftigt, da ich kein Navi zum trainieren benötige, sondern um Touren zu fahren.

Gehen wir weiter zum Menüpunkt „Protokoll“

Hier können die ganzen aufgezeichneten Aktivitäten eingesehen und gelöscht werden.
Hierzu komme ich noch ausführlicher unter Punkt 8 des Testberichtes, der Trackaufzeichnung.

Zu guter Letzt gibt es noch den Menüpunkt „Strecken“

Auch auf diesen Punkt komme ich später unter Punkt 9 noch ausführlicher zu sprechen wenn es um das nachfahren von Touren geht.

Insgesamt ist die Bedienung sehr einfach und klar und deutlich aufgebaut. Die Menüs wirken bis auf die „Zieleingabe“ mit den ganzen POIs nicht überladen und sind verständlich.

Man kommt schnell mit der Bedienung klar, hier und da ist ein kurzer Blick in das Handbuch notwendig, aber im Grunde ist alles so aufgebaut, dass man sich mittels durchklicken zurecht findet.

Bewertung Thomas:
Im Lieferumfang enthalten ist eine Kurzanleitung, eine Gesamtbedienungsanleitung kann beim Hersteller herunter geladen werden. Bei diesem Preis hätte man eine CD inkl. Bedienungsanleitung schon erwarten können.

Die mitgelieferte Kurzanleitung hilft bei der Montage sowie Grundeinstellung. Um das Gerät mit allen seinen Funktionen nützen zu können benötigt man die komplette Bedienungsanleitung. Die Anleitung ist klar verständlich aufgebaut. Man sollte sich vor der ersten Benutzung schon 1-2 Stunden Zeit nehmen um das Gerät für seine per-sönlichen Vorlieben einzustellen.

Es ist zwar möglich auch ohne Handbuch das Garmin zu bedienen, aber ob man sich in allen Menüs zurecht findet und auch alle Möglichkeiten des Garmin Edge 800 dadurch nutzen kann t ist fraglich.


Abzug wegen:

  • Handbuch nur online beziehbar
  • Zieleingabe nicht über Adresse möglich

3. Montage am Fahrrad

Die Montage am Fahrrad ist denkbar einfach.
Es wird hier kein Werkzeug benötigt, die Halterung wird lediglich mit 2 Gummibändern am Lenker fixiert.
Diese werden einfach über Kreuz um den Lenker gelegt und dann an der Halterung des Navis eingehängt.

Ich würde bei längeren Touren sicherheitshalber zwei Reservegummis mitnehmen. Sind nicht schwer zu tragen und man weiß ja nie 😉

Fertig montiert sieht die Platte dann so aus

Wie man auf dem Bild gut erkennen kann, gibt es auf der Oberseite zwei Aussparungen.

Das Gegenstück hierzu befindet sich logischerweise auf der Unterseite des Edge 800

Das Edge wird nun um 90° verdreht auf die Halterung gesetzt bis es in den Aussparungen sitzt und dann um 90° gedreht bis es fest sitzt.

Ist das Edge dann montiert, sieht es so aus

Leider hat diese Halterung das Problem, zumindest bei mir, dass man die Grundplatte am Lenker nicht drehen kann.
Somit hing das Edge 800 bei mir etwas schief dran.

Dieses Problem hatte ich schon beim Test des Falk IBEX.
Zwischenzeitlich gibt es zumindest für das IBEX eine neue Halterung, welche man in nahezu alle Richtungen verdrehen kann.

Es scheint so, dass die Hersteller auf die neueren Lenkerformen noch nicht reagiert haben, was sich aber in Zukunft ändern dürfte.

Inwieweit die Befestigung mit zwei Gummiringen auf längere Zeit noch haltbar ist, kann momentan nicht beurteilt werden.
Ich gebe nur zu Bedenken, dass Gummi und sonstige Kunststoffe durch die UV-Strahlung mit der Dauer porös werden.
Die Montage geht zwar sehr schnell, eine Befestigung mittels Schrauben wäre aber sicherlich auf längere Zeit haltbarer.

Installation der Software
Ich habe bei diesem Test einmal bewusst auf das Installieren von Software verzichtet.
Hintergrund ist zum einen der, dass ich nicht ständig neue Software auf meinem PC haben will, aber hauptsächlich, dass es doch auch mal ohne Software gehen muss.
Touren kann man heutzutage unendlich viele im Internet herunterladen (auch HIER bei mir, nur so am Rande erwähnt) und für die Planung kann man auch auf Onlinequellen zurückgreifen.

Daher würde ich mir von allen Herstellern wünschen, dass ein einfaches Hochladen von .gpx-Files auf das Gerät zum Standard wird.

Bewertung Thomas:
Die Montage der Halterung am Lenkrad dauert keine Minute. Die Halterung wird über 2 Gummi O-Ringe befestigt und sitzt sehr fest. Bei der Montage ist jedoch zu beachten, dass das Gerät bei der Befestigung am Halter um 90° gedreht werden muss. Somit sollte auf beiden Seiten der Halterung noch genügend Platz sein.

Die Montage für den Trittfrequenzsensor der auch gleichzeitig die Radgeschwindigkeit misst dauert ungefähr 5 Minuten. Sehr gut sind eine rot oder grün leuchtende LED am Sensor die anzeigt ob die Montage der Magnete an der Tretkurbel bzw. Speiche korrekt ist.
Beim drehen der Tretkurbel oder der Felge wird durch ein aufleuchten der LED angezeigt ob ein Signal vorhanden ist oder nicht. Der Sensor sendet die Werte via Funk zum Navigationsgerät.

Die Installation der Software zum auswerten der gefahrenen Route oder zum einspielen von neuen Routen war kein Problem. Auch für die Mac Besitzer steht Software zur Verfügung.

Es gibt Abzug durch den benötigten Platz am Lenker, da das Gerät beim befestigen in die Halterung viel Platz braucht.


Abzug wegen:

  • die Halterung kann am Lenker nicht gedreht werden um das Edge 800 besser auszurichten
  • fraglich ab wann die Gummiringe porös werden

4. Display

Ablesbarkeit
Das Display ist mit seinen 2,6“ Diagonale nicht unbedingt riesig, aber es reicht aus.
Es gibt nicht viele Daten und wirkt daher nicht überladen.
Gut finde ich, dass die Menütasten oder aber auch die Zoomtasten nach ein paar Sekunden ausgeblendet werden und dann nur noch die Karte oder die Tachodaten vorhanden sind.

Mit Menü
Ohne Menü

Ohne Menü

Funktion Touchscreen
Der Touchscreen reagiert sehr gut auf Berührungen und die die Menütasten auf dem Display sind ausreichend groß.
Während meines Tests hatte ich keine Fehlfunktion oder sonstige Störungen feststellen können.
Natürlich hab ich auch mal den Touchscreen mit Fahrradhandschuhen bedient.
Zunächst hab ich (wie ohne Handschuhe) versucht darauf rumzutippen, was aber nur mäßigen Erfolg hatte.
Man muss im Prinzip mit Handschuhen ganz vorne die Handschuhspitze verwenden.
Dann aber klappt es wunderbar.

Reflexion und Spiegelungen
Spieglein, Spieglein an der Wand…..das Edge 800 hat zwar ein schönes Display, aber ein Spiegel kann nicht besserr glänzen.
Bei Sonnenlicht sieht man eher den Fahrer auf dem Display als die Daten die man eigentlich sehen sollte.
Hier kann man durch das dauerhafte Einschalten der Hintergrundbeleuchtung ein klein wenig entgegenwirken.
Diese kann man im Menü unter „System“ – „Anzeige“ einstellen

Dann sollte man noch die Helligkeit voll hochfahren.
Hierzu einfach kurz auf den Ein-/Ausschalter klicken und dann die Helligkeit einstellen

Zumindest hat es bei mir ein klein wenig Verbesserung gebracht.
Letztendlich geht das natürlich auch auf die Akkulaufzeit.

Auch beim Fotografieren unterwegs oder daheim hatte ich mit dem Display meine Not.

Da kann man ja fast den Kameratyp erkennen 😉

Bewertung Thomas:
Das Display lässt sich bis auf die angezeigte Karte sehr gut ablesen. Wird die Karte im Display gezeigt ist diese je nach Sonnenposition nicht immer gut abzulesen. Dieses Problem haben aber die meisten Navigationsgeräte.

Die Touchscreenfunktion funktioniert tadellos. Hängt sicherlich auch damit zusammen, dass die möglichen Einstellung auf dem Display die parallel im Bildschirm angezeigt werden weit auseinander liegen.

Das Display hat insgesamt die richtige Größe. Es gibt aber Abzug wegen dem spiegelndem Display.


Abzug wegen:

  • Display spiegelt sehr stark und kann bei starken Sonneneinstrahlung schlecht abgelesen werden

5. Satelittenempfang

Der Satellitenempfang funktioniert im freien oder im Gebäude direkt am Fenster gut und ist nach Einschalten des Edge 800 nach ca. 1 Minute vorhanden.

Geht man aber innerhalb des Gebäudes vom Fenster weg, so verliert sich dieser doch recht schnell.

Die Empfangsstärke der Satelliten wird in den Farben grün, gelb und rot angezeigt.

Befindet man sich in der Kartenansicht, so erhält man ebenfalls oben in der Hinweiszeile eine entsprechende Meldung.

Ist der Empfang komplett abgebrochen, erhält man einen akustischen sowie optischen Hinweis

Klickt man sich in das Menü, dann kann man oben links ebenfalls die aktuelle Empfangsstärke sehen

Leider ist diese Anzeige nicht auf der Karte vorhanden, sondern nur im Menü

Mit Klick auf diese, öffnet sich ein Untermenü bezüglich des Satellitenempfanges

Hier kann man sich unter anderem die Satelliten anzeigen lassen

Während meiner Testfahrten kam es im Wald ab und an vor, dass die Satellitenverbindung schwach war oder aber auch mal abgebrochen ist.

Mir scheint, dass das Edge ein klein wenig Probleme damit hat, wenn zwischen dem Edge und den Satelliten irgendwelche Gegenstände vorhanden sind.

Fraglich ob man hier noch was nachbessern kann.

Bewertung Thomas:
Das Gerät baut die Verbindung sehr schnell auf und auch im Gebäude war der Verbindungsaufbau möglich. Die Verbindung war auch stabil im Wald.
Wenn man die Geschwindigkeit nur über das GPS Signal sich anzeigen lässt schwankt diese sehr stark in Waldgebieten. Dieses Verhalten ist jedoch auch bei anderen Navigationsgeräten festzustellen.


Abzug wegen:

  • Verbindung war im Wald teilweise sehr schwach und ist auch schon mal abgebrochen
  • Aktuelle Verbindungsanzeige nur im Menü sichtbar, nicht aber auf der Karte

6. Kartendarstellung / Navigation / Routing

Auf dem Edge 800 ist bereits eine Karte vorinstalliert und dem Paket lag noch die TOPO Deutschland 2010 bei, welche ich aber nicht installiert habe.

Die Navigation erfolgt optisch sowie akustisch.
Man erhält in der Kartenansicht zunächst die Route und einen Pfeil wo man sich befindet.
Hat man die Option „Abbiegehinweise“ aktiviert (mehr dazu unter Punkt 9) so bekommt man noch einen Abbiegepfeil angezeigt.

Akustisch wird man unterstützt wenn man sich zum Beispiel auf dem falschen Weg befindet, aber auch wenn ein Punkt zum Abbiegen voraus kommt.
Somit muss man nicht ständig auf das Edge 800 schauen, was ich sehr praktisch finde.

Eine Sprachansage für die Navigation ist nicht vorhanden.

Eine Routingfunktion ist vorhanden.
Diese basiert jedoch auf Wegpunkten oder auf der Eingabe von Geokoordinaten.
Also entweder ich habe den Punkt den ich anfahren will als Wegpunkt schon mal abgespeichert, oder aber ich kenne die Geokoordinaten (fraglich ob das jemand weiß)
Ein Routing mit Adresseingabe gibt es leider nicht.

Bewertung Thomas:
Die Kartendarstellung lässt sich in verschiedenen Massstäben darstellen.
Wenn man die Kartendarstellung unter 80m Massstab verwendet kann man deutlich sehen wie die gefahrene Route hin und her springt. Die aktuelle Position kann jedoch so eingestellt werden das diese auf einen Weg zeigt.
Bei der Navigation können verschiede Modis wie Radfahrer, Fußgänger oder Autofahrer eingestellt werden. Zusätzlich kann die Einstellung kürzeste Route oder schnellste Route eingestellt werden.
Auch ob Mautpflichtige Strasse etc. vermieden werden soll kann eingestellt werden.
Anhand dieser Einstellung wird die Route berechnet wenn man von seinem derzeitigen Standort zu seinem Zielort geführt werden will.
Leider wird im Radfahrermodus nicht die Route z.B. auf einen Radweg gelegt.
Wird man von dem Gerät navigiert wird rechtzeitig via Signalton und auch über das Display angezeigt wenn man z.B. demnächst abbiegen muß.
Im Display wird die Richtung über einen Pfeil und zusätzlich die Distanz und die benötigte Zeit zum Abbiegepunkt angezeigt.
Die Entfernungsangabe passt zwar, aktualisiert sich jedoch ab und zu zu langsam und man fährt am Abbiegepunkt fast vorbei.
Befindet man sich während der Navigation auf einem anderen Datenfeld wird automatisch auf die Kartendarstellung umgeschaltet wenn eine Fahrtrichtungsänderung bevor steht. I
st diese erfolgt wird wieder auf das letzte angezeigte Datenfeld umgeschaltet.


Abzug wegen:

  • Routing mit Adresseingabe nicht möglich
  • beim Routing wird nicht auf Radwege geachtet

7. Eingeben von Wegpunkten

Auch beim Edge 800 ist es Möglich Wegpunkte bzw. Positionen zu speichern.
Hierzu bietet das Edge 800 zwei Möglichkeiten an.

Schaut man sich die erste Variante an, dann scheint das wohl sehr schnell und einfach zu gehen.
Ich klicke auf der Karte auf meinen blauen Pfeil und kann die Position speichern.
Naja, leider geht das nicht so einfach.
Wenn ich in der Kartenansicht bin und dann auf den blauen Pfeil tippe, erhalte ich nur die Menüanzeigen aber speichern kann ich da noch nix.

Im Prinzip muss ich den folgenden Weg nehmen.
Ich tippe zunächst auf die Karte und erhalte dann oben in der Mitte ein Symbol

Nachdem ich auf dieses Symbol geklickt habe, kann ich nun auf der Karte auf meinen blauen Pfeil klicken und erst jetzt bekomme ich die Möglichkeit, die Position zu speichern.

Im Prinzip ist dies eher die Variante zwei aus dem Schnellhandbuch, jedoch ohne verschieben der Nadel.

Klickt man anstatt auf „Speichern“ auf „Speichern und bearbeiten“ dann hat man noch diverse Einstellungsmöglichkeiten

Hat man die Position dann gespeichert, so erscheint an der gespeicherten Position eine rote Nadel auf der Karte und man kann das Menü über den Pfeil unten links verlassen

Möchte man sich nun zu einem dieser gespeicherten Wegpunkte navigieren lassen, so geht man zunächst in das Menü und dann auf „Zieleingabe“ und in diesem Menü dann auf „Positionen“

Hier kann man sich dann die gewünschte Position aussuchen

Wie ihr oben sicherlich schon bemerkt habt, scheint es in der Anleitung ein paar Angaben zu geben, die so gar nicht umsetzbar sind.

Dies habe ich auch beim löschen von Positionen festgestellt.
Laut Anleitung scheint das ja ganz einfach zu gehen, seht selbst

Wenn ich diese Schritte aber nachvollziehe, dann sieht das bei mir nach anklicken auf die zu löschende Position so aus

Diesen kleinen Stift habe ich gar nicht auf dem Edge 800!!!

Aber so leicht wollen wir natürlich nicht aufgeben.
Haben wir zu Begin unter dem Punkt „Speichern von Positionen“ nicht auch was gelesen, dass man auf den Namen klicken muss???

Also, klicken wir in unserer Ansicht einfach mal auf den Namen

Und siehe da, da erscheint ja noch ein Menü, na so was. Und plötzlich ist auch der Stift da, welcher in der Beschreibung angegeben wird

Klickt man dann auf den Stift, dann erhält man das bereits bekannte Untermenü zu den Positionen und man kann dort auch die aktuelle Position löschen.

Na also, geht doch.

Da frag ich mich doch gerade ob der oder die Schreiberin der Anleitung das Edge 800 auch in den Fingern hatte.
Gerade bei dem Kapitel „Positionen“ scheint mir einiges schief gelaufen zu sein.
Da sollte Garmin wohl mal dringend nacharbeiten, denn es mag ja nicht jeder an dem Teil rumdrücken und selber testen.
Dann brauch ich auch keine Anleitung.
Also Jungs und Mädels, NACHARBEITEN BITTE!!!!!

Grundsätzlich ist das eingeben von Wegpunkten nicht sehr schwer und schnell zu bewerkstelligen, wenn man mal weiß wie es geht 😉

Bewertung Thomas:
Das Eingeben von Wegpunkten stellt kein Problem da.
Man hat die Möglichkeit den aktuellen Standpunkt zu speichern oder auf der Karte einen beliebigen Punkt zu markieren und diesen zu speichern.
Es besteht auch die Möglichkeit sich zu den letzten 50 gespeicherten Positionen zurück führen zu lassen.


Abzug wegen:

  • Anleitung in diesem Bereich nahezu untauglich. Die Anleitung dient hier lediglich als grober Hinweis, alles andere muss man im Selbstversuch probieren

8. Trackaufzeichnung / Tracking

„Tracking in seiner einfachsten Art!“ Dies scheint Garmin sich hier zum Vorsatz genommen zu haben.
Mit einem simplen Knopfdruck beginnt die Aufzeichnung und genauso einfach lässt sie sich auch wieder beenden.

Ist die Aufzeichnung gestartet, erhält man auch einen Hinweis auf dem Display.
Die aufgezeichnete Strecke wird in der Kartenansicht dann als blaue Linie dargestellt
Hält man die Aufzeichnung an, so erhält man erneut einen Hinweis auf dem Display
Um die Aufzeichnung dann zu speichern muss man ein paar Sekunden die Taste unten links „Lap/Reset“ gedrückt halten.
Im Display erscheint dann ein entsprechender Hinweis welcher auch akustisch hinterlegt ist
Will man sich die Aufzeichnung anschauen geht man zunächst in das Menü
Dort ruft man dann „Protokoll“ auf und kommt ins Untermenü
Hier können dann die Aktivitäten eingesehen werden, welche sich in einer Liste befinden
Nach Aufruf eines gewünschten Datensatzes kann man sich die Details der Aufzeichnung anzeigen lassen
Natürlich können in diesem Menü auch Datensätze gelöscht werden. Über eine Auswahl muss man sich nur entscheiden ob man einzelne oder alle Aktivitäten löschen möchte
Über den roten Mülleimer unten rechts kann man den entsprechenden Datensatz löschen
muss jedoch dies bei einer weiteren Abfrage bestätigen

Ganz interessant ist auch ein Feature, welches Garmin hier anbietet. Erkennt das Edge 800 Bewegungen, dann wird gleich nachgefragt, ob man die Stoppuhr starten will.

Schließt man das Edge 800 an den PC an und schaut sich die Daten im Explorer an, so findet man im Ordner „Activities“ die aufgezeichneten Files im .fit Format.

Um diese Daten aber auf den PC zu bekommen bietet Garmin zwei Möglichkeiten an.

  • die webbasierte Software Garmin Connect
  • das Garmin Trainingscenter

Wer aber, so wie ich zum Beispiel, komplett auf eine Software verzichte möchte, der schaut sich am besten in diversen Foren einmal genauer um.
Unter anderem habe ich den nachfolgenden Tipp gefunden für das Portal GPSies.com gefunden.

Hab es dann natürlich gleich mal ausprobiert und es klappt wunderbar.
Hier die aufgezeichnete Tour, welche ich über den RouteConverter aufgerufen habe

Wie man sieht benötigt man nicht immer eine Software für die Navis. Das finde ich gerade für meine Tests sehr gut, weil ich dadurch nicht ständig neue Software auf den PC spielen muss.

An und für sich ist die Aufzeichnung mit dem Garmin Edge 800 einfach nur super gelöst und geht schnell von der Hand.
Schade nur, dass Garmin hier ein vermutlich eigenes .fit Format verwendet, wodurch man eigentlich auf Garmin-Software angewiesen ist. Es sei denn man findet eine andere Lösung 😉

Bewertung Thomas:
Die Trackaufzeichnung erfolgt so bald die Start Taste gedrückt wird oder das Gerät eine Positionsänderung festgestellt, wobei hier dann gefragt wird ob die Trackaufzeichnung gestartet werden soll.
Hält man dem Fahrrad kurzzeitig an wird die Aufzeichnung gestoppt (wenn zuvor im Menü eingestellt ist).
Der Track wird als abge-schlossen betrachtet wenn man die Reset Taste drückt.
Die Tour kann dann wie beim Aufspielen der Touren via Internet, Software oder Windows Explorer bzw. Finder (Mac) auf den Rechner gespielt werden.


Abzug wegen:

  • überspielen der aufgezeichneten Tracks normalerweise nur über Garmin-Software möglich

9. Tracks aufspielen und abfahren / GPS-Navigation

Das nachfahren von Touren macht mit dem Garmin auch sehr viel Spaß und ist auch sehr einfach zu handhaben.
Zunächst muss man aber erst mal eine Tour auf das Edge hoch laden bevor es losgehen kann.
Dies ist aber sehr einfach und sogar ohne Software möglich indem man das Edge einfach mit dem PC verbindet und dann die gewünschten Daten einfach hoch lädt.

Aber Achtung.
Beim anschließen des Edge an den PC gibt es zwei neue Laufwerke auf dem PC

Das eine nennt sich „Garmin Edge 800“ – Laufwerk O bei mir und das andere heißt „GARMIN“ – Laufwerk P bei mir.
Von daher auf das richtige Laufwerk achten, sonst klappt das nicht.
Oder vielleicht doch……??? Näheres später dazu.

Auf dem Edge befindet sich dann in dem oben angegebenen Ordner der gewünschte .gpx Track.
Um den Track nun aufzurufen geht man ins Menü und dort auf „Strecken“
Dort dann einfach den gewünschten Track aussuchen.

Warum der Track ausgerechnet „SD-Linie“ heißt und nicht so wie die .gpx-Datei kann ich mir nicht erklären. Besser wäre es, wenn der Track den Namen der gpx-Datei hätte.

Lässt man sich die Tour dann anzeigen, so befindet sich dort noch die Möglichkeit, weitere Einstellungen vorzunehmen.
Hier kann man dann auch den Namen von „Linie“ z.B. in „Track“ ändern.

Lädt man dann weitere Touren hoch, dann werden diese alle mit „Track“ benannt und automatisch durchnummeriert.
Leider kann man bei vielen Touren dann aber den Durchblick verlieren, weil ja alle „Track“ heißen.
Also Jungs und Mädels von Garmin. Bitte die Touren entsprechend des gpx-Files benennen.

Interessant ist auch, dass wenn man mal eine oder mehrere Touren hochgeladen hat und man verbindet das Edge erneut mit dem PC, dass dann der Ordner „New Files“ leer ist……wer weiß wo das Edge die Daten hinschiebt.

Ein löschen ist dann nur noch über das Streckenmenü möglich, aber immerhin geht es noch.

Ach ja, ich habe doch bereits oben erwähnt, dass das Edge im Explorer zwei neue Laufwerke anlegt.
Einmal „Garmin Edge 800“ und einmal „GARMIN“.
Laut Anleitung soll man die gpx-Files ja in den Ordner „New Files“ des Laufwerkes „GARMIN“ legen. Da hatten wir ja das Problem mit dem Namen.
Hab dann mal probiert wenn man einen Track in den Ordner „New Files“ auf dem Laufwerk „Garmin Edge 800“ hoch kopiert.
Hier erst mal der Name, welcher in dem gpx-File vorhanden ist.

Und siehe da, hier wird der Track mit dem Namen übernommen oder nahezu fast. Es scheint wohl eine Zeichenbegrenzung zu geben, aber immerhin besser als nur „Track“

Es scheint man sollte sich bei Garmin mal einig werden, wo denn jetzt die Tracks hochgeladen werden. Ich finde es ja Klasse, dass man dies ohne Software machen kann, aber wenn man mehrere Möglichkeiten hat und die Tracks dann unterschiedliche Namen haben, verwirrt das zu sehr.

Aber auch hier konnte ich die Lösung schnell finden.
Es liegt an der eingelegten SD-Karte!
Hätte ich auch gleich drauf kommen können, von daher ja auch der Name „SD-Track“…..bin halt manchmal auch blind 😉

Ok, SD-Karte raus und dann gibt es nur den Track welcher den richtigen Namen trägt und auch nur noch ein Laufwerk und zwar „Garmin Edge 800“.

Also einfach merken. Die Tracks am besten auf das Garmin laden und nicht auf die Karte.
Aber die Karte bitte dennoch drin lassen, weil da sind ja die Karten drauf 😉

So, nachdem wir nun diesen kleinen Ausflug in die verwirrenden Tiefen des Edge 800 durchgeführt haben, gehen wir weiter im Programm.
Wie bereits weiter oben erwähnt kann man nach Auswahl eines Tracks noch ein paar Einstellungen vornehmen.
Was ich auf jeden Fall empfehle ist, dass man die Farbe des Tracks auf der Karte ändert.

Dazu geht man in dem oben erwähnten Menü auf „Kartenanzeige“
und kann dann im weiteren Menü die Farbe des Tracks ändern.
Ich habe mich mal für gelb entschieden, welches dann so aussieht.
Natürlich kann man sich auch noch die Tourhöhe anzeigen lassen, aber das ist ja nix besonderes.
Klickt man dann auf der Streckenansicht auf „Fahren Sie“ dann geht es los.
Es gibt dann zwei Möglichkeiten.
Entweder man befindet sich bereits am Anfang der Tour, dann wird man gefragt ob man beginnen möchte

oder aber man befindet sich nicht am Anfang und wird dann gefragt, ob man sich zum Startpunkt navigieren lassen möchte.
Finde ich eine gute Idee, so bekommt man immer gleich eine Rückmeldung ob es schon losgehen kann, oder ob ich erst noch zum Start radeln muss.

Auf der Strecke wird zum einen der geladene Track angezeigt und zum anderen ein Richtungspfeil wo man sich befindet.
Ganz oben auf dem Display erhält man Hinweise in welche Richtung man gerade fahren muss.
Sehr gut finde ich, dass eine Kursabweichung sowohl optisch als auch akustisch mitgeteilt wird.

Befindet man sich dann wieder auf dem Kurs so wird dies ebenfalls optisch und akustisch mitgeteilt…sehr gut.

Bei meinem ersten Test hatte ich die Abbiegehinweise ausgeschaltet. Zugegeben, ich hab das Menü erst nach der Tour entdeckt und durchgespielt.

Also musste ich die Tour nochmals fahren, dieses Mal aber mit eingeschalteten Abbiegehinweisen.

Mit eingeschalteten Abbiegehinweisen dann also nochmals auf die Strecke gegangen.
Ich muss schon sagen, dass ist ein riesiger Unterschied.
Man bekommt die Hinweise nicht nur optisch in Form eines weißen Pfeiles

sondern es gibt auch einen Signalton, wenn eine Kursänderung naht.

Auch bei Kursabweichungen oder anderen wichtigen Begebenheiten erhält man einen akustischen Hinweis.

Ich persönlich finde die Navigation mit dem Garmin Edge 800 ausgezeichnet. Man muss nicht ständig auf das Display schauen, da auch akustische Hinweise vorhanden sind.
Ebenso empfand ich es als positiv, dass man keine spezielle Software zum Hochladen von gpx-Files benötigt.
Einfach das Gerät anschließen, Daten Hochladen, fertig. Besser kann es nicht gehen.
So macht Touren nachfahren einfach Spaß.

Es ist leider etwas verwirrend, dass man gpx-Files sowohl auf das Gerät als auch auf die Karte hochladen kann.
Laut Handbuch wird das Hochladen auf die Karte vorgeschlagen, was aber den Nachteil hat, dass alle Files den gleichen Namen erhalten.
Von daher ist meine Empfehlung, dass man nachzufahrende Tracks am besten auf das Edge 800 selber hochlädt.

Bewertung Thomas:
Es gibt drei Möglichkeiten einen Track auf das Garmin Edge 800 aufzuspielen.
Man meldet sich Online bei Garmin an und kann von deren Homepage aus die Trackdaten übertragen die man zuvor aus dem Internet geladen hat.
Beim Testgerät war noch die Kartensoftware mitgeliefert worden, über diese kann man ebenfalls selbst er-stellte oder die aus dem Internet herunter geladene Tracks aufspielen.
Die letze Möglichkeit ist, man kopiert die Daten direkt auf das Gerät via Windows Explorer oder Finder (Mac).

Die Navigation funktioniert sehr gut, wie schon bei Punkt 6 geschrieben wird die Distanz bis zum nächsten Abbiegepunkt leider nicht schnell genug aktualisiert und man hat den Punkt fast verpasst.
An manchen Stellen war die Kartendarstellung hilfreich wenn z.B. es drei Abbiegemöglichkeiten gegeben hat die zu dem noch fast in die gleiche Himmelsrichtung waren.
Während der Fahrt kommt z.B. auch der Hinweis auf PIO in der Nähe und man kann via Bestätigung dort hin navigiert werden.
Zu dem ist es möglich, wenn man einen Track nachfahren möchte sich jedoch noch nicht auf diesen befindet, sich dort hin navigieren zu lassen.


Abzug wegen:

  • -/-

10. Stromverbrauch / Batterien

Hat man beim Garmin Oregon 300 im Jahr 2009 noch auf herkömmliche Batterien gesetzt, so wurde im Edge 800 nun ein Lithium-Ionen-Akku verbaut.
Ich muss ehrlich gestehen, die Variante mit den AA-Batterien fand ich besser, weil ich zur Not unterwegs welche Nachkaufen kann.

Naja, sei es drum, heutzutage werden Akkus verbaut.
Auch beim Edge 800 kann dieser nicht ohne weiteres gewechselt werden. Zumindest konnte nichts von einem Ersatzakku nachgelesen werden.
Laut den technischen Daten hält der Akku für ca. 15 Stunden bei normalem Gebrauch.
Was unter „Normalem Gebrauch“ zu verstehen ist, steht natürlich nirgends.
Ich für meinen Teil habe zum Beispiel die Displaybeleuchtung immer an, da man ansonsten im Wald nicht viel erkennen kann.
Würde jetzt mal behaupten, dass dies nicht unter den normalen Gebrauch fällt 😉

Eigentlich teste ich ja immer, wie lange die Geräte denn so durchhalten indem ich sie einfach einschalte und ans Fenster lege.
Dies geht mit dem Edge 800 aber nicht.
Warum?
Das Teil ist nicht doof. Nach gefühlten 10-15 Minuten merkt das Edge 800 dass ja nix vorwärts geht.
Daraufhin erscheint im Display die Abfrage, ob man das Gerät nicht lieber ausschalten möchte und zählt dabei die Sekunden von 20 rückwärts.

Wird in diesem Zeitraum keine Entscheidung getroffen, dann schaltet das Edge 800 ab.
Stromsparen ist angesagt und ich finde die Idee echt gut. Es könnte ja sein, dass man mal vergisst das Edge 800 nach einer Tour auszumachen.

Somit kann ich also über die Laufzeit keine Aussage treffen, zumal der Akku bei jedem anschließen an den PC wieder nachgeladen wird.

Von den ganzen bisherigen Tests hab ich aber die Erfahrung gemacht, dass die vom Hersteller angegebenen Zeiten meist sehr großzügig angesetzt werden.
Von daher würde ich jetzt mal davon ausgehen, dass das Edge 800 so um die 10 Stunden verwendet werden kann.

Ich denke dass ist ein realistischer Wert der ja auch noch gut ist.

Falls jemand hier Erfahrungen hat, dann bitte als Kommentar posten.

Bewertung Thomas:
Im Gerät ist ein Spezialakku verbaut, somit ist es nicht möglich mal kurz um die Ecke ein paar Batterien zu kaufen wenn der Akku leer ist.
Der Akku hat ca. 10h gehalten, es wurde aber oft zwischen den Datenfelder hin und her geschaltet. Somit ist sicherlich eine Laufzeit von 15h wie vom Hersteller angegeben möglich.

Ein Wechsel der Batterien wäre schön, geht aber dann auch sicherlich zu Lasten des Gewichts und der Größe.
Mit 10-15 Stunden Laufzeit ist aber genügend Puffer gegeben um mehrere Touren aufzeichnen zu können.


Abzug wegen:

  • kein Ersatzakku möglich, somit muss man bei längeren Touren unterwegs nachladen oder im Zubehör bei Garmin das „External Power Pack“ kaufen

Sonstiges ohne Bewertung:

Als kleinen Gag hat Garmin in das Edge 800 noch einen virtuellen Gegner eingebaut.
Anhand der bereits vorliegenden Trackdaten weiß das Edge ja wie lange man für diesen Track gebraucht hat. Das ist mein Computergegner.
Nun liegt es an mir, ob ich die hochgeladene Tour in der gleichen Zeit, schneller oder langsamer absolviere.
Nettes Feauture für alle die keinen Trainingspartner haben.

Auf der Karte der nachzufahrenden Tour wird der virtuelle Gegner als graue Pfeilspitze angezeigt.

Ich kann nicht verleugnen, dass da einen schon mal der Ehrgeiz packen kann, wenn man auf dem Display sieht, dass mein „Gegner“ nur knapp vor mir ist.
So nach dem Motto „Dem zeig ichs schon“ tritt man dann automatisch mehr in die Pedale.
Wer will den schon verlieren 😉

Sonstiges Thomas:
Bei dem Garmin Edge 800 handelt es sich nicht nur um ein reines Navigationsgerät, es können auch Daten wie Herzfrequenz, Trittfrequenz aufgezeichnet werden.
Zu dem kann man das Gerät als Trainingcomputer verwenden und einen Trainingsplan erstellen.
Es ist möglich sich während der Fahrt das Höhenprofil und sich individuelle Datenfelder anzeigen zu lassen die man zuvor selber festgelegt hat.
Datenfelder bestehen z.B. aus der aktuellen Geschwindigkeit, Höhe und Distanz.
Auf dem nächsten Datenfeld kann man sich z.B. die Herzfrequenz, Trittfrequenz und Durchschnittsgeschwindigkeit anzeigen lassen.
Über die Pfeiltasten auf dem Display kann dann zwischen diesen Datenfelder hin und her geschaltet werden.

Es gibt auch einen Virtual Partner®. Wenn man z.B. eine Strecke aufgezeichnet hat und will diese erneut fahren kann man mit dem Virtual Partner® gegen sich selber fahren.
Man sieht genau ob man schneller oder langsamer ist als beim letzten mal.
Auf dem Höhenprofil und auch auf der Karte wird über zwei Pfeile/Punkte angezeigt wo man sich und der Virtual Partner® gerade befindet.
Man kann auch entscheiden ob der Virtual Partner® langsa-mer oder schneller unterwegs sein soll als bei der aufgezeichneten Tour oder die Geschwindigkeit vom letzten mal verwendet werden soll.

Alle aufgezeichneten Daten lassen sich auf den Computer übertragen und auswerten.

Fazit:


Das ist nun nach dem Garmin Oregon 300 und dem Foretrex 301 das dritte Garmin Gerät welches mir zum testen vorliegt.
Nachdem die beiden anderen nicht überzeugen konnten, sieht es beim Edge 800 ganz anderes aus.
Bis auf ein paar kleine Macken ist das Edge 800 ein sehr gelungenes Navigationsgerät.
Es macht echt viel Spaß mit dem Teil zu fahren, keine Frage.

Aufzeichnung und Navigation sind sehr gut gelöst und auch der Punkt dass man (mit Umwegen) keine Software auf dem PC benötigt überzeugen doch sehr.

Preislich gesehen ist der Edge 800 mit seinen 399,00 € (laut Garmin Homepage) zwar kein Schnäppchen.
Verglichen mit dem Xplova G3 ist das Edge 800 aber doch um Klassen besser.
Und wenn man mal die Preise vergleicht (z.B. bei Amazon) dann kostet dort das Edge 800 gerade mal ca. 60 € mehr als das G3 (Stand September 2011)

Also die 60 € wären mir es Wert.

Mit den erreichten 84 Punkten ist das Edge 800 auf (fast) gleicher Höhe mit dem IBEX40 von Falk.
Ich denke dass ist ein Ergebnis, was sich sehen lassen kann.

Wie immer gilt, zu Risiken und Nebenwirkungen, Fragen Sie Ihren Arzt oder Fahrradmechaniker.
Und wer was dazu beitragen kann und will, einfach als Kommentar posten.

Fazit Thomas:
Das Garmin Edge 800 lässt keine Wünsche offen. Es vereint ein Navigationsgerät mit Kartenstellung und ein Radcomputer mit Datenaufzeichnung wie es bekannt ist von einem Sigma Rox 8.0 oder Ciclosport HAC 6.
Das System ist durchdacht und von der Größe optimal. Der Virtual Partner® macht richtig Spaß und verleitet da-zu doch öfter auf das Rad zu steigen.
Das Gerät soll laut Hersteller zwischen 399,- Euro ohne Topokarte und 499,- Euro kosten mit Topokarte.
Ein hoher Preis der aber gerechtfertigt ist wenn man bedenkt was ein Navigationsgerät mit Touchscreen und zusätzlich noch ein Radcomputer mit Datenaufzeichnung kostet.

Kritik gibt es nur beim Lieferumfang. Eine richtige Bedienungsanleitung sowie eine CD sollte bei dem Preis beigelegt sein und nicht erst via Internet herunter geladen werden zu müssen.

Eine klare Kaufempfehlung gibt es trotzdem.

Über den Autor

Lefdi

Hobbybiker und Chef von Rund ums Rad.
Derzeit unterwegs mit einem All-Mountain "No Pogo 3" von Centurion.
Gerne auch mal zu Fuß in den Bergen unterwegs um die Natur zu genießen. PayPal-Kaffeespende an den Autor

52 Comments

  • Danke für den sehr ausführlichen Test. Ich beschäftige mich seit ein paar Tagen mit dem Thema GPS und radeln … Bald ist Weihnachten und ich will mir mal was „neues“ gönnen. So ein wenig Technik beim Radeln reizt mich dieses Jahr. 🙂
    Radelnde Grüße vom Bodensee
    Jörg

  • Wow… das nenn ich mal einen Testbericht. Hut ab und ein dickes Lob. Eine Frage habe ich aber: Ich habe in diesem Erfahrungsbericht http://www.testberichte.info/pulsuhren/garmin-edge-800-test gelesen, dass das Kartenmaterial nicht so gut sein soll und man auch die Open Streetmap installieren kann.
    So weit so gut, aber wie einfach ist es weitere Karten zu installieren? Hast du da Erfahrungen?
    Viele Grüße aus der Eifel. Christian

    • Hi Christian,

      also Garmin wird dies sicherlich so nicht bestätigen.
      Ich meine aber mal in einem Forum gelesen zu haben, dass es wohl möglich ist OSM-Karten zu verwenden.
      Wie das Ganze aber abläuft, kann ich dir leider nicht sagen.
      Wobei ich das Kartenmaterial jetzt nicht so schlecht fand.

  • Hallo Detlef,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Auf deinen Bildern oben sehen die Karten wirklich nicht so schlecht aus, da gebe ich dir recht. Auf meinem Rechner verwende ich aber die OSM-Karten und habe mich in diese Detailtreue verliebt 🙂 Daher meine Frage.

    Ich werde es wohl einfach selbst ausprobieren.

    Ganz lieben Dank für deine Rückmeldung.
    Christian

    • Hi Christian,

      du kannst gerne hier dann deine Erfahrungen den anderen mitteilen, also wenn du die OSM-Karten auf das Edge 800 bekommen hast,
      Ist sicherlich für andere auch interessant.

      Grüße

  • Werde ich machen. Aber zuerst muss ich meine Frau überzeugen 400 Euro für den Garmin ausgeben zu dürfen 😉

  • Wow, ein wirklich sehr ausführlicher Test. Könnte mich glatt dazu verleiten mein altgedientes 60CSx gegen ein Edge 800 zu tauschen. Kostenloses „Futter“ für das Edge und andere GPS-Geräte findet ihr hier: GPS-Mountainbiker.de
    LG Andreas

  • Hallo, habe den Test (fast) gelesen,ausführlich und informativ. Meine Frage: Ist dieses Gerät auch auf Wanderungen einsetzbar??? Bin auf der Suche nach einem GPS, dass für Bike und Trekking geeignet ist. Regina

  • Super Testbericht! Ist deckungsgleich mit meiner Erfahrung. Ich habe allerdings eine Frage, die ich auf Grund der späten Jahreszeit noch nicht selbst beantworten konnte (hab das Gerät erst seit 3 Wochen):
    Zum virtuellen Partner hätte ich gerne gewusst, ob der eine konstante Geschwindigkeit fährt oder indiviuell die Steigungsgeschwindigkeiten berücksichtigt. Die %-Angabe von oben sehe ich als: „Fahre die Strecke wie zuvor, nur mit 101% der letzten Geschwindigkeit“. Ist diese annahme richig?
    Gruß
    m.schloe

  • Hallo m.schloe,

    also, ich hab mal deine Anfrage an meinen Kontakt weitergeleitet.
    Es wird gebeten, Fragen die Garmin-Geräte betreffen entweder über die Seite http://garminservice.de/ oder alternativ über Twitter (@GarminD) oder Facebook (GarminD) zu stellen.
    Hintergrund ist, falls Rückfragen seitens Garmin bestehen.

  • Hallo Detlef, vielen Dank für den schönen Testbericht. Ich hätte ihn vorher lesen sollen, dann wäre mein trial and error nicht so fustierend verlaufen. Ich arbeitet seit Jahren mit bikemap und habe es immerhin geschafft einen track mittels basecamp auf meinen all new Edge 800 zu schaufeln. Heute sollte die erste Testfahrt sein.
    Meine konkrete Frage : Muss ich eigentlich immer zum Startpunkt hinfahren oder kann ich die Route auch irgendwo „joinen“ ? Meldet er mir das ?

    Viele Grüße aus Glücksburg

  • Hallo!
    Ich bin Neuling in diesem Bereich und habe mir jetzt das garmin mit der topo Deutschland Karte gekauft. Jetzt möchte ich hier im Siebengebirge zu einem bestimmten Ziel fahren, was muss ich genau machen? Es wäre schön wenn mir jemand dabei helfen könnte.
    Vielen Dank dafür.
    Dirk

    • Hi Dirk,

      im Grunde musst du entweder am PC mittels Software oder auf einem Onlineportal deine Tour zuerst mal planen.
      Diese geplante Tour wird dann meist per .gpx-File auf das Navi geladen und von diesem dann nachgefahren.
      Aber du brauchst halt erst mal deine Tour.
      Das Garmin Edge 800 ist Routingfähig.
      Dies bedeutet, du könntest theoretisch auch im Internet nach den Geokoordinaten von deinem Zielpunkt suchen und diese ins Navi eingeben.
      Ein Routing wie beim Auto mit Adresseingabe geht nicht.
      Du musst aber beachten, dass das Navi beim Routing keine Rücksicht auf die Streckenführung nimmt…also es werden nicht immer vorhandene Radwege verwendet, sondern auch mal Straßen.

      Von daher empfehle ich dir, dass du dir die Tour am PC planst, eine Auswahl an Onlineportalen findest du hier http://www.rund-ums-rad.info/tourenportale/ und dann auf das Garmin lädst.

      Grüße
      Detlef

  • Servus Zusammen,
    ich les` und les`, kann abber leider nicht rausfinden, obe ich den Edge auch an mehreren Rädern verwenden kann, d.h. ob die verschiedenen Räder erkannt werden?? Vielleicht kann mir, bayrischer Gebirgler, jemand helfen???
    Grüße aus Bayern, Max

  • Hallo Dreier Max.
    Dem Garmin Edge 800 ist es völlig egal an welches Rad es geklickt wird,da es ja über GPS gesteuert wird.
    Ich benutze es ohne den Trittfrequenzsensor,also nur das Gerät und den Pulsgurt,aber auch den brauchst Du nicht zwingend!
    Es sind 2 Fahrradhalterungen dabei aber selbst das An-und Abbauen der Fahrradhalterung dauert max. 1 Minute.

  • Sehr schöne Anleitung für den Einstieg! Vielen Dank für die Mühe! Hat mir als Anfänger sehr weiter geholfen!

  • Hallo,
    tolle Anleitung in kurzform zu einem tollen Gerät, aber ich schaff es nicht mehrere GPX Touren gleichzeitig in den Ordner „New Files“ hochzuladen, d.h. wenn ich mehrere hochlade und den Edge dann einschalte, ist nur eine Tour unter Strecken zu finden. Mach ich da was falsch?
    Zu Punkt 2 muß ich aber sagen dass ich unter Zieleingabe ein Adressfeld habe (neuere Version? Kaufdatum Nov.2011)
    Grüße aus dem schönen Südtirol

  • Hallo Detlef,
    ich lade die Tracks als GPX Datei aufs Gerät. Es nerft ungemein wenn ich für den Urlaub mehrere Tracks hochladen will (hochladen-abnabeln-einschalten-andocken-hochladen-abnabeln usw.)und das 10 mal u. mehr.
    Grüße Georg

  • Schöner ausführlicher Bericht. Bin gerade am Überlegen, ob ich mein 605 bei eBay entsorge und aufs 800 umsteige.

    Ich habe das Gerät also noch nicht, aber zur Adresseingabe: Das soll angeblich von der Karte abhängen und z.B. bei den CityMaps funktionieren

    • Hallo Werner,
      bezüglich deiner Fragen habe ich mal bei meinem Kontakt bei Garmin nachgefragt.

      Wegen dem Hochladen mehrerer Tracks:
      Im Garmin-Forum gab es dazu schonmal einen längeren Thread, das Problem müsste aber inzwischen per Firmware-Update beseitigt worden sein (September/Oktober 2011)! Falls nicht, bitte mal beim Garmin Support melden (http://www.garminservice.de/) oder im Garmin Forum Hilfe suchen. Probleme gibt es wohl immer mal wieder mit Tracks (z.B. von GPSies etc.), die von einer Software bzw. einem Plugin automatisch erstellt werden.

      Siehe auch hier:
      https://forum.garmin.de/showthread.php?t=8463

      Im Normalfall schafft man Abhilfe, indem man die Tracks in Garmin BaseCamp importiert (evtl. in neuem Format zwischenspeichert) und dann direkt auf das Gerät exportiert. Der Edge 800 wandelt jedes GPX-File in ein FIT-File um, was der neue Garmin Dateistandard bei den Fitness-Geräten ist…

      Problematisch ist wohl vor allem, wenn mehrere Strecken, Wegpunkte etc. in einem GPX-File zusammengefasst werden (was ja auch geht) – denn das kann das Gerät nicht verarbeiten, weil im FIT-Format nicht vorgesehen. Das würde damit die Rechenleistung des Geräts sprengen.

      Wegen der Adresseingabe:
      Die Option zu Adresseingabe hängt tatsächlich von der Karte ab und war bisher in den Topos nicht enthalten, da hier weder Adressen hinterlegt sind (bei den „City Navigator“ Karten – die Karten, die auch auf dem Straßennavi sind – schon), noch war sie für die Straßennavigation vorgesehen bzw. freigegeben (da Routing bei Einstellung „kürzere Strecke“ auch linksrum durch den Kreisverkehr, entgegen Einbahnstraßen etc.).
      Bei der neuen Topo wurden die gröbsten Fehler ausgemerzt und es ist nun eine begrenzte Adresseingabe möglich (keine Hausnummer, aber zumindest die Straße…).

      So, hoffe dass du damit weiter kommst, ansonsten nochmal melden

  • Hallo Detlef,
    Danke für die Mühe und den Link, jetzt hab auch ich es geschafft mehrere Tracks hochzuladen.
    Zur Adresseingabe muß ich noch sagen dass bei mir die CN Karte aktiviert war und da kann mann Str. u. Hausnr. eingeben, denn ohne Karte kennt er nur die Städte.
    Danke und beste Grüße Georg

  • Bei meinem neuen Edge 800 (ein Monat alt, 8x verwendet, total 10 Stunden) ist heute mitten in der Fahrt das Display inwendig zersplittert und dies ohne äusserliche Einwirkung. Das Gerät hat keinen einzigen Kratzer und mir ist völlig unerklärlich, wie ein Display ohne Sturz, Schlag etc. einfach so defekt gehen kann. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie verhält sich Garmin bezüglich Garantie und Austausch des defekten Geräts?

  • Servus Detlef,

    danke für die Ausführliche Erklärung – gibt bei weitem mehr her als das Sheet von Garmin selbst.
    Das mit den zwei Ordnern hab ich auch bemerkt. Ich hab nun mal Touren jeweils in den einen, und dann in den anderen, also einmal auf sd card und einmal auf´s Gerät selbst geladen. Bei beiden erscheint der Name der Tour. Das von Dir Beschriebene, kann ich so nicht bestätigen.
    Mache alles über MAC. Evtl. liegst daran?!
    Aber danke nochmal für Deine Mühe.
    LG Tom

    • Hi Tom
      könnte vielleicht am Mac liegen oder allgemein an der Bezeichnung der Tracks.
      Kann es leider nicht mehr Testen da ich das Garmin nicht mehr da habe

  • Hallo!

    Das ist ja mal ein ausführlicher Testbericht! Wir beschäftigen uns gerade mit der Anschafuung des Garmin Edge 800 mit Topo Deutschland 2012 Pro.

    Die Frage die wir uns stellen ist, ob wir eine Italienkarte installieren müssen, um hochgeladenen GTX-Dateien vom Gardasee abzufahren?

    Gruß
    Sabine

    • Hi Sabine,

      bezüglich deiner Anfrage habe ich mich an meinen Kontakt bei Garmin gewendet und folgende Antwort erhalten.
      .
      Grundsätzlich ist es so, dass die Garmin „blank“ sind.
      Es gibt neben deiner schon beschriebenen Topo-Karte noch die TransAlpin unter
      http://garminonline.de/microsite/gps-und-karte/gps-und-karte-2012.html

      Um TRACKS abzufahren, braucht man keine Karte – man sieht den Wegverlauf und kann ihn abfahren. Rundherum sieht man aber nichts – was nicht besonders hilfreich ist, wenn man doch mal abkürzen will/muss.

      Wenn ihr also regelmäßig am Gardasee unterwegs seit, kauft ihr euch am besten die TransAlpin-Karten.
      Seit ihr da nur ein- oder zweimal unterwegs um dort Bike-Urlaub zu machen, reicht eine OSM-Karte.

      Um ROUTEN abzufahren, braucht man eine routingfähige Karte, da beim Routing – wie auch beim Auto – die Wegedaten der Karte einbezogen werden.

      Hoffe die Antwort ist für eure Entscheidungsfindung hilfreich.

      Grüße

      Detlef

  • Hallo Detlef,

    vielen Dank für die Antwort. Es hat uns auf bei der Entscheidungsfindung geholfen.

    Vielen Dank!
    Sabine

  • Super Test bekomme morgen meinen 800er Edge u. der Test hat mir bei der Kaufendscheidung sehr geholfen u. Ich habre so schon einige vorabinfos 🙂

  • Hi,
    habe ebenfalls einen Ege 800. Wollte jetzt über Garmin Connect gpx Daten manuell vom PC hochladen. Ging leider nicht, Hat jemande eine Lösung?
    Jürgen

  • Mit http://www.gpsies.com stehen keine Wünsche mehr offen. Man kann Routen veröffentlichen und von knapp 50.000 Routen auswählen und das alles kostenlos. Zudem die Roten ins GoogleEarh geben. Dazu wird das Garmin standardmäßig mit der Schnittstelle unterstützt. Echt unglaublich und da macht es erst richtig Spaß.
    Wenn man auf Urlaub geht, so kann man sich schon im vorfeld Routen suchen und auf das Garmin laden, funktioniert prima und vorzüglich.

  • Hallo
    Ich will mir das Edge 800 kaufen, habe aber noch nicht rausfinden können, auch im Testbericht nicht, ob ich als Rennradfahrer Strecken auswählen kann oder runterladen kann, die nur geteerte Radwege aufzeigen. Wer kann mir helfen. Danke für die Mühe.

  • Hallo asaroka,
    Du kannt in den Fahrradprofilen verschiedene Straßen ausschließen. Wenn ich mit dem Rennrad unterwegs bin, habe ich „unbefestigte Straßen vermeiden“ eingestellt. So führt mich das Navi nur über befestigte Straßen. Beim Mountainbike mache ich diesen Filter natürlich aus 🙂

  • Hallo Detlef,
    alles prima was du geschrieben hast.
    Vielleicht wirst du es schon wissen denn das Handbuch ist in PDF Files auf den Gerät in allen Sprachen installiert ;-).
    Siehe im Explorer: Documents – files – pdf – OM-DE Beutzerhandbuch wählen, alles klar ?
    viele Grüsse Max

    • Hi Max
      Ja, ist mir bekannt dass die Handbücher digital auf dem Gerät sind.
      Nur hab ich während dem Radfahren keinen PC dabei 😉
      Ein gedrucktes Handbuch kannst du hslt in den Rucksack packen. Zumindest so lange , bis du dich mit dem Gerät gut auskennst

  • Dank Detlef, Das Problem wird die Halterung sei,
    wede ich wohl basteln müssen, da die Fahrradhalterung
    fürs Mopped nicht geeignet ist.
    schöne Zeit und grüsse !

  • Guten Abend,
    echt guter Testbericht, hat mir die Angelegenheit um einiges erleichtert. Ich habe das Gerät
    neu erstanden und es erscheint mir doch etwas kompliziert.
    Nur eine Frage: Welches ist der einfachste Weg alle Fahrten aufzuzeichnen ohne dass diese beim Neustart wieder gelöscht werden?
    Ich möchte sehen wieviele Km ich die kommende Saison abstrample.
    Danke für Ihre Antwort

  • Hallo Palucci,
    wenn du für jede Fahrt eine neue Aufzeichnung startest, dann werden die bestehenden Tracks doch gar nicht überschrieben.
    Im Grunde hast du dann eine Vielzahl an Tracks auf dem Gerät und müsstest dann die Gesamtkilometer zusammenzählen..

    • Lefdi,
      danke für die prompte Antwort. Muss mich noch in das Gerät gewöhnen und
      einarbeiten, habe vielleicht ein bischen voreilig gehandelt.
      Trotzdem besten Dank

  • Hallo Detlef,
    hab da mal ne Frage. Kann man auch Einstellungen vornehmen, in dem Garmin 800 mir gesichert eine
    Route auf Wald- und Naturwegen vorschlägt und nur in Ausnahmen auf die Straße schickt ?
    Ich habe mir das Garmin gekauft und bin bislang leider etwas überfordert.

    • Hi Stefan,
      soweit ich noch weiß, war diese Funktion nicht enthalten…es kann aber sein, dass es zwischenzeitlich eine andere Firmware gibt, die dies unterstützt.
      Im Zweifelsfalle einfach mal bei Garmin anfragen

  • Hallo, ich habe mir vor kurzen das Edge800 gekauft und muß sagen das dieser Testbereicht ein entscheidendes Kaufkriterium war. Insbesondere sehr hilfreich, als ich versucht habe die Gebrauchsanleitung von Garmin zu verstehen.
    In der Praxis bin ich jedoch über zwei Probleme gestolpert. Einmal habe ich das Gefühl, das sich das Garmin beim navigieren in der Stadt schwer tut. Ich bin da schon sehr merkwürdige Kreise gefahren. Auch auf offiziellen „Feldwegen“ hatte das Gerät keinen Schimmer wo es sich gerade befand. Zur Zeit verwende ich die Software Topo 2012. Bei Garmin habe ich die Karten Topo Nord/Süd gefunden. Hat jemand Erfahrung ob diese eineneinen Mehr-Wert bringen?
    Zum anderen, habe ich getestet ob man eine heruntergeladene Route an einen beliebigen Punkt unterbrechen und wieder neu starten kann. Nach „Navigation beenden“ und anschließend „Navigation starten“
    war das edge800 total von der Rolle. Es wollte mich überall hinschicken, nur nicht auf die einprogrammierte Strecke.
    Ein Eingabefehler von mir? Freue mich auf Eure Tipps und Hinweise…

  • Mille grazie, Signor Lefdi!
    Habe über meinen neuen Edge 800 und Garmin-Gebrauchsanweisung geflucht. Erst mit Ihrem Test – der ja eigentlich eine Gebrauchsanweisung ist – habe ich schlagartig alles verstanden.
    Garmin sollte Ihnen eine Prämie zahlen und Sie alle künftigen Gebrauchsanweisungen schreiben lassen.
    Saluti
    Prof. Dr. Gert Froehlich/Italien (Trotz Prof. habe ich die Anleitung von Garmin nicht kapiert)

Hinterlasse einen Kommentar