Bike Navigation

Mio Cyclo305 HC – Testbericht

Auch im Jahr 2012 sollen die Navitests weitergeführt werden.
Nachdem nun die Jahreszeit auch fürs Radfahren entsprechend geeignet ist, kann es auch wieder losgehen.

Der erste Kanditat in diesem Jahr ist das Mio Cyclo305 HC.
Einige kennen Mio aus dem Autobereich. Nun hat sich Mio also auch auf Geräte für 2 Räder konzentriert.
Mio Cyclo305 HC
Das Mio Cyclo305 HC kommt in einem sehr guten Paket daher.
Folgendes ist alles im Lieferumfang enthalten:

  • Mio Cyclo305 HC
  • Fahrradhalter
  • USB Kabel
  • AC Adapter
  • Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor
  • Brustgurt

Optional kann man noch ein Ladekabel für PKW, eine Fahrzeughalterung sowie eine Tragetasche ordern.

Grundsätzlich ist die Ausstattung schon mal nicht schlecht für einen Preis von 399,99 € (UVP), da man für Trainingseinheiten schon alles an Bord hat.
Zum Vergleich. Das Mio Cyclo300 liegt bei 349,99 € UVP, also ohne Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor sowie Brustgurt.

Zunächst, die technischen Daten:

1.Handhabung

Das Cyclo305 liegt mit seinem Gewicht von 156g sehr gut in der Hand und ist aufgrund der abgerundeten Unterseite auch sehr griffig.

Somit liegt das Cyclo305 zwischen dem Falk IBEX40 und dem Garmin Edge 800 und befindet sich dadurch in guter Gesellschaft.

Von der Größe her, kann man es mit einem heutigen Smartphone durchaus vergleichen.

Vergleich mit Samsung Galaxy S II

Das Gerät hat nur eine einzige Hardwaretaste zum Ein-/ und Ausschalten, sowie zur Rückkehr auf den Homescreen.
Alles andere wird über den Touchscreen gemacht.
Dies finde ich schon mal sehr praktisch, da an den Tasten meiner Meinung nach eine Schwachstelle für eindringendes Wasser entstehen kann.

Die Bedienung des Touchscreens mit einer Hand ist sehr gut. Auch das Vor- und Zurückblättern in einem Menü mittels den Tasten am unteren Bildschirmrand geht gut.
Bedienung Touchscreen
Einzig die Taste zum Ein- und Ausschalten sollte einen etwas markanteren Druckpunkt haben.
Wenn man mit dem Fingernagel darüber fährt, kann man zwar den kleinen Taster in der Mitte spüren, drückt man aber mit dem Daumen drauf, so fehlt hier einfach das Gefühl und man drückt automatisch stärker drauf, obwohl es nicht nötig ist.
Hier könnte man vielleicht Abhilfe durch einen größeren Taster schaffen.
Mio Cyclo - Ein- und Ausschalter

Auch das Cyclo 305 soll Wasserdicht sein, also nach der Schutzart IPX7 (Schutz gegen Wassereindringung bei zeitweisem Eintauchen)

Der USB-Anschluss befindet sich auf der Rückseite unten am Gerät und ist durch eine Gummiabdeckung geschützt.
Diese Gummiabdeckung sitzt gut und lässt sich auch einfach öffnen und wieder schließen.

USB-Anschluss Abdeckung
USB-Anschluss

Leider kann man das Cyclo305 nicht wie z.B. das IBEX40 oder Edge800 durch eine Speicherkarte erweitern.

Fazit:
Gutes Handling, aber leider nicht durch externe Speicherkarten erweiterbar.

2. Bedienung / Handbuch

Wie üblich ist mal wieder nur ein „Quick Start Guide“ dabei…… 🙁
Ok, in diesem steht was von der Seite www.mio.com
Dort mal vorbeigeschaut und was soll ich sagen…da gibt’s für den Cyclo ja mal gar nix.
Es gibt zwar eine extra Rubrik für die Teile aber außer der Gerätebeschreibung gibt es dort nix…keine Software und kein Handbuch….toll.

Ok, dann noch mal im Quick Start Guide geschaut.
Mio einschalten, mit PC verbinden auswählen und warten…aha, es werden zwei neue Laufwerke angelegt in welchem auch die angegebene „MioShare_Setup.exe“ enthalten ist.
Verzeichnis Arbeitsplatz
Draufgeklickt und…ALARM…schon geht mein Virenscanner an….na Danke!

Virenalarm Mio
Details Virenalarm

Das freut einen doch gleich ungemein, wenn man so was bekommt……aber ok…den Virenscanner gelobt und beruhigt und die Software installiert.
Jetzt bekommt man rechts unten in der Symbolleiste ein Icon angezeigt.
Programmicon Statusleiste
Geht man dort dann auf „Open“ kommt die nächste Überraschung….ein Scriptfehler…..man Jungs und Mädels, dass fängt echt gut an…..
Mio Skriptfehler
Den auch noch weggeklickt und endlich geht das Programm auf….doch was ist dass….???
Kommt hier die nächste Enttäuschung….??? Leider ja.
Mio Share Start
Es gibt 3 Buttons zur Auswahl. „Home“ – „Manuals“ – „Shop“.
Ähm, ist dass alles…?? Ich musste jetzt tatsächlich so eine, Entschuldigung wenn ich das so sage, dämliche Software installieren um an das Handbuch zu kommen….?
Das ist ein Witz oder…hallo, wo ist die Kamera…??
Und dann ist das Handbuch auch nur in Englisch vorhanden
Handbuch Englisch
Also echt, ich hab schon bessere Scherze gesehen.
Oben in der Navileiste von MioShare kann man noch nachschauen ob das Gerät auf dem neuesten Stand ist (meins war es)
Firmware Update
und ein Backup anlegen bzw. wieder zurückspielen.

Also sorry Jungs und Mädels, aber für so was bekommt ihr in Sachen Handbuch keine Lorbeeren.
Da hättet ihr die PDFs auch auf das Gerät mit draufpacken können.
Ich kann nur hoffen, dass ihr MioShare noch ausbaut. Weil so ist es ein Witz.

Bedienung
Die Bedienung des Cyclo 305 ist sehr einfach.
Startet man das Gerät, hat man auf dem Display 6 Buttons zur Auswahl. Man hat sich hier wohl an Windows 8 orientiert…also mir gefällt es.
Übersicht Bedienungsfeld
Die Buttons sind alle eindeutig bezeichnet und aufgrund der Größe gut zu treffen.
Wählt man einen Menüpunkt aus, so kann man (je nachdem in welchem Menü man sich befindet) unten am Bildschirmrand noch mittels Pfeiltasten nach links oder rechts blättern.
Menu weiterschalten
Mit drücken der mittleren Taste (Ein-/Austaste) kommt man immer wieder auf den Hauptbildschirm (Homescreen) zurück.

Insgesamt kann man sagen, dass die Bedienung sehr intuitiv und einfach von der Hand geht.
Alles ist gut beschrieben und man kommt mit einem Tastendruck immer wieder auf den Hauptbildschirm

Update 23.05.2012
Zwischenzeitlich scheint man kräftig an der Webseite von Mio zu schrauben.
Jetzt gibt es unter Support neben dem Handbuch auch schon eine FAQ
http://service.mio.com/M0100/MainFrame.aspx
Es lohnt sich also, öfters mal vorbei zu schauen.

Auch die Software „MioShare“ wird immer mehr ausgebaut.
Ärgerlich ist nur, dass man für die Touren einen Account benötigt…aber dazu kommen wir später noch.

Fazit:
Ich bin es ja schon gewohnt, dass man keine Handbücher mehr druckt.
Aber zumindest hätte man das PDF mit aufs Gerät packen können.
Vor allem aber sollte man die Webseite entsprechend schon vorbereitet haben, wenn man ein Produkt auf den Markt bringt.
Klar, es wird daran gearbeitet.
Aber es ist schon etwas lästig wenn man ständig nachschauen muss, ob es was neues gibt.
Und vor allem darf man hierbei auch nicht vergessen, dass die Testberichte immer in einem bestimmten Zeitraum erstellt werden. Wird danach weiter ausgebaut ist dass auf der einen Seite super, aber andererseits gibt es im Test ein schlechteres Urteil, weil einfach noch Funktionen fehlen.

In Sachen Bedienung kann man nicht meckern.
Einfache, Intuitive Bedienung im Windows 8 Style. Was will man mehr.

3. Montage am Fahrrad

Die Montage am Bike ist sehr praktisch gelöst.
Im Grunde besteht die Halterung aus zwei Teilen.
Ein Teil welcher direkt am Lenker anliegt und der andere Teil auf welchem das Mio montiert wird.
Montageanleitung
Damit das alles etwas deutlicher wird, hier zwei Fotos.

Mio Cyclo305 Halterung
Mio Cyclo305 Halterung

Durch die „Wellen“ an den Rückseiten der beiden Teile, sind diese individuell drehbar und können sich somit nahezu jeder Position anpassen.

Im Grunde eine gute und einfach Lösung, die aufgrund der Kabelbinder auch sehr gut hält.
Mio Cyclo Halterung am Lenker

In Bezug auf die Installation der Software, verweise ich hier auf den Punkt 2 dieses Berichtes, wo es um das Handbuch geht.

Fazit:
Einfache aber effektive Möglichkeit das Mio am Bike zu befestigen.
Ohne großen Schnickschnack aber dennoch fest.

4. Display

Ablesbarkeit
Das Display misst 3 Zoll und ist gut abzulesen.
Auf den einzelnen Screens sind immer die wichtigsten Daten vorhanden, ohne das Display zu überfrachten.

Funktion Touchscreen
Weder den technischen Daten noch dem Handbuch ist zu entnehmen, um welche Art von Touchscreen es sich handelt.
Von der Bedienung her würde ich aber eher mal auf einen resitiven Touchscreen tippen, welcher auf Druck reagiert.
Der Touchscreen selber funktioniert sehr gut und auch das Ansprechverhalten ist super.
Hierbei ist es völlig egal, ob man Handschuhe trägt, oder aber mit dem bloßen Finger die Auswahl trifft.
Bedienung mit Handschuh
Einzig die Größe der Tasten in einem Untermenü sind mit den Handschuhen etwas schwieriger zu treffen.
Bedienung Touchscreen Mio Cyclo 305
Diese Problematik haben andere Navis aber auch, was aber eher an der Displaygröße liegt.

Reflexion und Spiegelungen
Das Display könnte man fast mit einem Smartphone welches leider auch sehr spiegelt.
Bei starker Sonneneinstrahlung sollte unbedingt die Hintergrundbeleuchtung eingeschaltet bleiben, weil man sonst nichts erkennen kann.

Fazit:
Aufgrund der Gesamtgröße des Gerätes könnte das Display sicherlich etwas größer ausfallen.
Wenn man bedenkt, dass das Mio Cyclo 305 die Größe eine Samsung Galaxy S2 hat, dass Display aber von der Größe her nur aber über 1 Zoll Unterschied aufweist, wäre sicherlich noch etwas möglich gewesen…so sagen wir mal 3,5 Zoll oder vielleicht doch sogar 4?
Klar, man benötigt drum herum schon noch etwas Material um das Display zu schützen.
Auch wenn das Display nicht so groß ist wie bei einem Smartphone, so haben die beiden doch eines gemeinsam: Die Spiegelung….man kann es auf den Bildern hier im Bericht gut erkennen, dass ich meine Not hat, ein paar vernünftige Bilder zu schießen.

5. Satelittenempfang

Der Verbindungsaufbau zu den Satelliten geht im Fensterbereich sehr zügig. Die Zeit wurde mit etwas über 2 Minuten gemessen und das bei bewölktem Himmel.

Zeit bis Satellitenaufbau
Bewölkter Himmel

Dies ist eigentlich ein guter Wert und der Empfang war mit 2 Balken auch ausreichend.
Empfangsstärke

Üblicherweise montiert man ja das Navi am Bike, schaltet es dann ein und richtet sich vollends. Also Helm auf, Handschuhe an, etc. Bis dahin ist das Navi bereit.

Was auch gut ist, dass man im Menü unter dem Punkt „Einstellungen“ – „GPS“ die Geokoordinaten der eigenen Position vorfindet.
Sicher nicht schlecht, wenn man unterwegs mal eine Panne hat oder Hilfe benötigt.
Aktuelle GPS-Position

Der Empfang ist innerhalb von Gebäuden auch noch vorhanden, wenn auch nicht allzu stark.
Empfang im Gebäude

Unterwegs bleibt der Empfang auch im Wald stabil. Es konnten keine Abbrüche festgestellt werden. Dies war auch bei bewölktem Himmel der Fall.

Fazit:
Zügiger Verbindungsaufbau beim Start, stabile Verbindung unterwegs.
Was will man mehr.

6. Kartendarstellung / Navigation / Routing

Das Mio bringt von Haus aus schon vorinstallierte Karten und Fahrradrouten von Westeuropa mit. Diese scheinen laut der Verpackung von Teleatlas zu stammen.
Aber auch OSM-Karten sind vorhanden.
Im Menü „Einstellungen“ – „Karten“ kann man dann zwischen dem Kartenmaterial von Teleatlas oder OSM wählen.
Ich konnte bei meinem Test jedoch keinen Unterschied zwischen den Karten feststellen, weshalb ich vermute, dass nur eine der beiden Karten installiert ist.

Die Navigation erfolgt optisch anhand von Richtungsanweisungen und auch akustisch.
So muss man nicht immer auf das Display starren, sondern man kann fahren bis ein akustisches Signal ertönt. Dann aufs Display schauen um zu sehen wie es weitergeht.

Eine Routingfunktion ist vorhanden, welche beim Mio sehr ausgereift scheint.
Man hat vom aktuellen Standort aus die folgenden Optionen:

  • zurück zum Heimatort (sollte vorher angelegt sein)
  • zu einer Adresse (Eingabe von Land, Stadt, Straße und Hausnummer)
  • POIs
  • Zu einem Kartenpunkt (man wählt einen Punkt auf der Karte)
  • Koordinaten (man gibt die Koordinaten ein)
  • Favoriten (falls welche angelegt sind)

Man sieht, es gibt für das Routing eine große Auswahl, was ich sehr positiv finde.
Die Adresseingabe finde ich besonders praktisch aber auch die Auswahl eines bestimmten Punktes auf der Karte.
So kann man, wenn man sich im Wald verirrt hat, über die Karte wieder zum nächsten Ort lotsen lassen.

Fazit:
Gut finde ich, dass es eine Auswahl von zwei vorinstallierten Karten gibt (wenn diese dann auch installiert sind)
Auch die optische und akustische Navigation ist ganz praktisch.

7. Eingeben von Wegpunkten

Das direkte eingeben von Wegpunkten ist leider nicht vorgesehen.
Ich habe aber einen Umweg gefunden, wie man Wegpunkte in Form von Favoriten erstellen kann.

An dem Ort, welchen man als Wegpunkt (Favorit) anlegen möchte, geht man im Menü auf „Navigieren“
Dann wählt man entweder „Kartenpunkt“ oder „Koordinate“ aus und klickt unten auf „Go“.
Nun erhält man ein weiteres Menü in welchem sich ganz unten in der Mitte ein Stern mit einem Pluszeichen befindet.
Hier klicken.
Danach wird man gefragt, ob man den Punkt als Favorit hinzufügen möchte.
Fertig.

Es ist zwar etwas umständlich aber machbar.
Besser wäre es natürlich, wenn man im Menü einen Punkt hätte wo man die aktuelle Position einfach mit einem Klick als Favorit speichern kann.

Ärgerlich ist nur, dass ich keine Möglichkeit gefunden habe, die Favoriten wieder zu löschen.
Irgendwann braucht man ja den ein oder anderen Favorit nicht mehr und da wäre es nicht schlecht, wenn man diese entfernen könnte.

Ist mir zwar schon langsam peinlich, aber Fragen wir doch mal bei unserem Support nach.
Immerhin soll ich das Teil ja testen, also muss ich auch mit Fragen nerven 😉
Aber der Support ist zumindest bislang aus meiner Sicht sehr gut.
Hier die Antwort in Sachen Favoriten:

Hallo,
Bzgl. der Favoriten: Das scheint tatsächlich noch nicht ganz rund zu laufen, dieses Problem wird mit dem nächsten Software-Update (geplant für Anfang Juli) behoben werden.

Geht doch…ok, das Update im Juli werde ich wohl nicht mehr mitbekommen während der Testphase, aber vielleicht meldet sich ja der ein oder andere User hier und teilt kurz mittels Kommentar mit, ob das Update die Probleme behoben hat.

Fazit:
Das Eingeben von Wegpunkten oder wie es hier im Falle des Cycle heißt „Favoriten“ klappt noch nicht so richtig.
Ich hoffe, dass dies nach dem Update behoben ist.
Auch die Speicherschritte selber sollten vielleicht aufgrund der Programmierung neu überlegt werden, weil aktuell einfach zu viele Schritte benötigt werden.
Hier sehe ich auf jeden Fall noch Nachholbedarf, auch was das Löschen der Favoriten angeht, was aktuell noch gar nicht funktioniert.

8. Trackaufzeichnung / Tracking

Aufzeichnung:
Die Trackaufzeichnung ist wirklich sehr einfach gelöst.
Egal in welchem Anzeigemodus man sich im Menü „Übersicht“ befindet, gibt es unten in der Menüleiste in der Mitte immer einen roten Recordpunkt.

Mio Cyclo - Trackaufzeichnung
Mio Cyclo - Trackaufzeichnung

Drückt man auf diesen, dann erscheint ein neues Menü, in welchem man die Aufnahmen nochmals bestätigen oder wieder Abbrechen kann.
Mio Cyclo - Aufnahme starten - abbrechen

Während der Aufnahme ändert sich der „Recordbutton“ unten in der Menüleiste vom Symbol her und bietet eine Pause oder Stopptaste zur Auswahl
Mio Cyclo - Pause - Stopptaste

Mit Klick auf diese Taste kann man dann zwischen den folgenden Punkten auswählen.

  • Pause
  • Stopp
  • Abbrechen

Mio Cyclo - Auswahl Aufzeichnungsmodus

Die Aufgezeichneten Tracks können dann im Hauptmenü unter dem Menüpunkt „Verlauf“ eingesehen werden
Mio Cyclo - Menüpunkt Verlauf

Blättert man einen aufgezeichneten Track durch, so kann man hier sehr viele Infos erhalten.

Mio Cyclo - Infos aufgezeichneter Track
Mio Cyclo - Infos aufgezeichneter Track
Mio Cyclo - Infos aufgezeichneter Track
Mio Cyclo - Infos aufgezeichneter Track

Übertragung auf den PC

Die aufgezeichneten Tracks befinden sich auf dem Laufwerk mit den Namen „Mio_data“
08-11-ordner-daten
und dort in dem Ordner „DodgeTracksProfile1“ (so zumindest bei mir)

Als Inhalt wird für jede aufgezeichnete Tour ein .bin und eine .gpx Datei angelegt.

Sieht schon mal gut aus…..gpx-Files sind ja nahezu universell einsetzbar.
Also, mal den RouteConverter angeworfen und die .gpx-Datei reingeladen.
Doch was ist dass?
Das Dateiformat wurde nicht erkannt….???
08-13-routeconverter-fehler

Komisch, kennt der RouteConverter doch so viele Formate.
Ok, mal die Datei im Editor angeschaut. Komisch gpx-version 1.1….müsste doch eigentlich gehen.
08-14-sourcecode-track

Ich hab dann mal den Programmierer vom RouteConverter angeschrieben..mal sehen was der meint.
Also, dann mal X-Tracks von Xplova probiert und siehe da..hier klappt es.
08-15-teststrecke

Zwischenzeitlich ist auch die Antwort des Programmiers vom RouteConverter eingegangen, die da lautet:

Und siehe da, es klappt…ok, den Fehler gleich mal an MIO gemeldet und zwei Tage später die folgende Antwort erhalten:

Hallo,

Vielen Dank noch einmal für Ihren Hinweis. Nach Rücksprache mit Mio wird der Fehler mit den .gpx-Files im Rahmen eines Software-Updates behoben werden. Dieses wird voraussichtlich in ca. Zwei Wochen via Mio Share verfügbar sein.

Beste Grüße

Fazit:
Die Aufzeichnung einer Tour ist einfach und gut gelöst. Ohne viel Herumgedrücke kann man die Aufnahme starten, pausieren und stoppen.
Leider scheint es aber bei der Namespace-Deklaration des .gpx-File-Formats ein kleines Problem zu geben, welches aber beim nächsten Update hoffentlich behoben wird.
Auch das Überspielen auf den PC ist kein großer Akt.
Anschließen, rüberkopieren, fertig.
So muss es sein.

9. Tracks aufspielen und abfahren / GPS-Navigation

Vor kurzem ein geniale Runde durch den Wald gedreht, welche man unbedingt mal wieder fahren möchte?
Kein Problem, wenn man die Tour zunächst aufgezeichnet hat.
Diese einfach auf das Mio laden und nachfahren.
Doch geht das so einfach?
Nun, schauen wir doch mal.

Mir ist es immer am liebsten, wenn ich gpx-Files ohne Zusatzsoftware einfach auf das Gerät kopieren kann.
Also, Mio Cyclo an den PC anschließen, mal den Order geöffnet, wo die aufgezeichneten Touren drin sind und eine neue Hochgeladen.
09-01-track-ueberspielen

Im Cyclo „Navigation“ – „Strecken“ ausgewählt und siehe da…..

09-03-menu-navigation
09-04-menu-strecken

da is nix. Komisch.

Handbuch gelesen, auch nix drin vermerkt.
Ok, ich hab ja noch meinen Support. Kurze Mail dorthin und die Antwort war auch fix da.

Hallo,

Bitte kopieren Sie die .gpx-Daten in den Ordner „Tracks“, nicht in der Ordner „Profile“. Dann sollte es funktionieren und das Mio Cyclo die Routen erkennen.

Ok, testen wir dies eben.
09-02-ablage-eigene-tracks

Und siehe da, es geht.
09-05-hochgeladene-tour

Warum man diese Tracks in den Ordner „Tracks“ überspielt macht ja Sinn. Aber warum wandern dann die Aufzeichnungen in den Ordner „Profile“?
Naja, man muss nicht alles verstehen, aber es wäre sicherlich nicht schlecht, wenn man dies im Handbuch irgendwo notiert.
Ich denke mal Mio möchte einfach, dass man die Tracks über MioShare auf das Gerät lädt.
Mag sein, aber ich mag es lieber ohne Zusatzsoftware.
Zudem ist die Frage ob ich irgendwelche Tracks einfach so in MioShare überspielen kann um diese dann auf das Navi zu bekommen. Wäre ja auch ein umständlicher Weg.

Ok, die Tour ist oben.
Nun kann man sich noch ein paar Details zu der Tour anzeigen lassen.

09-06-tourendetails
09-07-tourendetails

Mit Klick auf Go kann es dann losgehen…fast.

Kleiner Ausflug
Ich war im Bayerischen Wald zum Biken und hab da eine Tour aufgezeichnet.
Jetzt wollte ich für Testzwecke bzw. für die Berichtsbilder kurz eine Tour hier in der Nähe aufrufen.
Im Haus ohne Satellitenverbindung.
Und dann kam folgender Fehler nach Klick auf „Go“
09-08-maximalstrecke

Witzig oder.
Mit Klick auf „Ok“ wurde mir als Entfernung dann 286,11 km angezeigt.
Bedeutet dies, dass man nur Touren bis 200km fahren kann…..???
Wer weiß was jetzt kommt….??? Yes…Support please 😉
09-09-navigationsmodus

So, hier die Antwort vom Support:

Das Mio Cyclo berechnet einzelne Routen und Touren nur in einem Umkreis von 200km rund um die aktuelle Position des Gerätes (dies sollte für Hobbyfahrer als auch sportliche Radfahrer ausreichen). Wegen der fehlenden GPS-Verbindung denkt Ihr Gerät, dass es sich immer noch im Bayerischen Wald befindet und kann deshalb die Route nicht berechnen, da diese außerhalb des aktuellen 200km-Umkreises ist.

Ok, ich war ja auch gemein.
Ich hab die Route aufgerufen, obwohl keine Satellitenverbindung vorhanden war…woher soll das Teil auch wissen, dass ich nicht mehr in Bayern bin 😉

Also weiter im Text.
Satellitenverbindung aufgebaut und siehe da, es sieht schon besser aus.
09-10-streckenplanung-ok

Also, dann auf „Ok“ geklickt um die Tour mal nachzufahren, bzw. das Gerät zu ärgern.
Ich fahr ja immer ein mir bekannte Tour, weil ich dann genau weiß, wo ich hin muss und so gut prüfen kann, wie das Gerät reagiert.

Und was soll ich sagen.
Ich bin begeistert von dem Cyclo 305.
Zum einen sehe ich sehr deutlich die zu fahrende Tour auf dem Display und zum anderen werden mir links oben anhand von Symbolen die nächsten wichtigen Aktionen angezeigt, also Abbiegen oder so.
Kombiniert mit einem akustischen Signal bei Meldungen oben links, kann man sich ja fast gar nicht mehr verfahren.
09-11-navigation

Absichtliches Falschfahren
Auch diese Disziplin macht mir immer wieder viel Freude. Einfach mal um zu schauen, was das Navi denn nun vorhat.
Üblicherweise bekommt man ja den Hinweis, dass man umdrehen soll.
Darauf hab ich beim Cyclo 305 auch gewartet.
Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Nachdem kurz der schriftliche Hinweis kam, dass etwas neu berechnet wird (ich war leider zu langsam beim lesen) wurde mir eine Route zum ursprünglichen Track zurück aufgezeigt.
Hier im Bild ist der geladene Track blau und die Route dorthin grün.
09-12-rückführung-zum-track
Coole Idee. Anstatt umzudrehen, einfach weiterfahren und sich zum Track leiten lassen. Gibt zwar mehr Kilometer aber schauen wir mal.
Leider werden bei dieser Methode aber auch Verkehrsstraßen mit in die Berechnung einbezogen, weshalb ich mich nach kurzer Zeit auf einer Landstraße wiederfand.
09-13-hauptstrasse

Interessant auch der Hinweis oben, wann ich denn am eigentlichen Pfad wieder ankomme.
09-14-ankunft-am-pfad

Und nach vielem absichtlichen umherirren ist es mir nun am Ende doch noch gelungen, dass Gerät soweit zu bringen, dass es mich zum Umdrehen auffordert.
Na also, geht doch 😉
09-15-umdrehen

Ich denke mal, wenn der neue Umweg zum eigentlichen Track einfach zu lange ist, wird man zum umkehren aufgefordert.
Wäre mal interessant zu wissen, bis zu welcher „Umweglänge“ man mir eine Route zum Track vorschlägt und ab wann ich umdrehen soll.

Sollen wir den Support mal Fragen…? Aber klar doch.
Die Antwort vom Support ist auch schnell da und ich muss sagen, echt beeindruckend das Teil.

Das Mio Cyclo versucht immer, Sie wieder auf die ursprünglich gewählte Route zurück zu navigieren. An manchen Punkten ist dies jedoch nicht immer möglich, weshalb Sie das Cyclo dann zum Umkehren auffordert, bis es wieder eine Möglichkeit errechnen kann, um auf die ursprüngliche Route zurück zu fahren. Hier gibt es jedoch keinen vorgebebenen Wert/Radius, sondern das hängt von mehreren Berechnungsparametern, der genauen Position, den verfügbaren Wegen etc. ab.

Fazit:
Im Handbuch fehlt leider der Hinweis, wohin man die Tracks hoch laden muss um diese auf dem Gerät zu finden. Hier sollte man nachbessern.
Das Nachfahren selber ist einfach sehr gut gelöst. Im Grunde kann man hier gar nichts falsch machen.
Auch gefällt mir die Funktion, dass das Cyclo 305 einen nicht immer gleich zum umkehren auffordert, sondern selber mal kurz durchrechnet ob es einen günstigen Weg zurück zum Track gibt.

10. Stromverbrauch / Batterien

Sodele, bald sind wir durch.
Das Mio Cyclo 305 hat einen fest eingebauten Akku, den mal leider nicht selber wechseln kann.
Laut Angaben vom Support ist der Akkuwechsel während der Garantiezeit kostenlos und danach kostet der Wechsel ca. 60 €
Nun, dann hoffen wir mal, dass der Akku auch ein paar Jahre hält.

Ach ja, Halten ist ein gutes Stichwort.
Laut den technischen Daten auf der Webseite soll der Akku ja bis zu 12 Stunden halten
10-01-Akkulaufzeit

Schauen wir doch mal.
Also, Navi voll aufgeladen und dann am Testtag um 08.15 Uhr eingeschaltet.
Standort am Fenster mit brauchbarer Satellitenverbindung und die Displaybeleuchtung immer an.
10-02-Satellitenverbindung
Warum ich das Display anhabe?
Ganz einfach. Ich habe bei meinem Test im Wald bemerkt, dass man einfach mehr sieht, wenn das Display bzw. die Hintergrundbeleuchtung immer an ist.
Frisst zwar Strom, aber ich will ja auch was sehen.
10-03-Displayeinstellung

Um 15:07 Uhr war vom Akkustand noch ein Balken übrig. Also knapp 7 Stunden vorbei.
Wohlgemerkt, nur im normalen Betriebszustand, ohne Tourenfahren oder Aufzeichnung.

Um 18.00 Uhr wieder draufgeschaut. Aus die Maus.
Navi eingeschaltet, keine 5 Minuten später wieder aus. Akku also leer.

Ok, dann schauen wir mal.
Von 08.00 bis 18.00 Uhr sind 10 Stunden.
Gut, die 12 Stunden hab ich nicht erreicht. Aber die schreiben ja auch „bis zu“ 12 Stunden.
Und immerhin hatte ich die Hintergrundbeleuchtung auf Dauerbetrieb.

Im Grunde ein guter Wert und das Mio Cyclo 305 liegt somit in guter Gesellschaft zum Garmin oder Falk.

Fazit:
Die Akkulaufzeit ist soweit ok.
Mich stört lediglich ein wenig, dass man zum einen den Akku nicht selber wechseln kann und dass dies dann auch noch relativ teuer ist.
Das Gerät müsste man hierzu auch noch einschicken.

Sonstiges ohne Bewertung

Brustgurt sowie Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor wurden von mir nicht getestet.
Zum einen benötige ich selber solche Dinge nicht und zum anderen war der Testzeitraum mit 4 Wochen dieses Mal sehr knapp bemessen.

Gesamtfazit:

So, kommen wir zum Gesamtfazit.
Also mich hat das Mio Cyclo 305 überzeugt.
Durchdachte Menüführung, sehr gute Navigation, kombiniert mit einer einfachen Aufzeichnungsmöglichkeit.
Zugegeben, hier und da müsste man Softwaretechnisch noch ein wenig nachfeilen, aber für die kurze Zeit in welcher das Teil auf dem Markt ist, finde ich es schon ausgereift.
Zumindest an Mio-Share kann man sehr gut erkennen, dass im Hintergrund noch kräftig geschraubt wird.

Überzeugt hat auch der Support. Wobei ich gestehen muss, dass es nicht der Mio-Support direkt war, sondern über die Marketingfirma ging, die mir das Gerät zur Verfügung gestellt haben.
Ich hoffe nur, dass der Mio-Support auch so gut funktioniert.

Preislich gesehen reiht sich der Cyclo 305 mit seinen 399,99 € UVP beim Garmin Edge 800 für 399,00 € und dem Falk IBEX 30 für ca. 369 € ein.

Von mir eine klare Kaufempfehlung, allein was auch schon die Ausstattung für den Preis anbelangt.
Für die knapp 400 € sind noch ein Brustgurt sowie ein Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor dabei. Da können Falk und Garmin nicht mithalten.

Wer dies nicht benötigt ordert einfac das Cyclo 300 welches laut Webseite von Mio inkl. D-A-CH Karte bei 299,00 € liegt.

Mein Testfazit

Über den Autor

Lefdi

Hobbybiker und Chef von Rund ums Rad.
Derzeit unterwegs mit einem All-Mountain "No Pogo 3" von Centurion.
Gerne auch mal zu Fuß in den Bergen unterwegs um die Natur zu genießen. PayPal-Kaffeespende an den Autor

28 Comments

  • Wirklich schön ausführlich getestet, dickes Lob für den Beitrag und die Geduld mit diesem Gerät. Mir allerdings pochte schon beim Lesen die Halsschlagader wegen der zahlreichen Unzulänglichkeiten. Würde ich nach diesem Beitrag nicht kaufen.

    • Servus
      wegen den Unzulänglichkeigen gebe ich dir Recht.
      Man hätte zuerst die Basis bereiten sollen bevor man das Teil auf den Markt bringt.
      Aber man muss Mio Zugute halten, dass daran gearbeitet wird.
      Da hatte ich schon schlechtere Erfahrungen. Ich sag nur Navibe 😉

  • Möchte dir auch ein grosses Lob für den informitiven Testbericht aussprechen!! Vielleicht hättest du noch auf den Surprise-me Modus eingehen können, bzw. nachträglich davon berichten! Echt gute Arbeit

    • Hallo Paul,

      siehste, da hat das Gerät diesen Modus, welchen ich auch sehr interessant finde und habs ehrlich gesagt total vergessen.
      Mist…..leider kann ich den Test nicht nachtragen, da ich das Mio nicht mehr zur Hand habe.
      Vielleicht kann einer der Besucher die das hier lesen, ein paar Zeilen dazu schreiben.

      Detlef

  • Trotz der berichteten Unzulänglichkeiten gekauft! Aufladen, anschalten und los – klappt. Bedienung sehr intuitiv.
    Man hat die Möglichkeit zwischen Rennrad, Mountainbike und Stadtrad zu wählen. Sehr komfortabel – kann aber noch nicht beurteilen ob es auch deutliche Unterschiede macht. Man kann nicht einsehen wie die Routingspecifcation jeweils angelegt ist.
    Dann zur SurpriseMe Taste: man kann entweder Eine gewünschte Entfernung oder eine Zeitdauer mit Angabe der erwarteten bemittelten Geschwindigkeit angeben. Dann bietet einem das Gerät 3 Runden in verschiedene Himmelsrichtungen an. Bei unseren ersten 2 Runden haben wir viele Strassen (wir sind Rennradfahrer) gesehen, die wir noch nicht kannten. Tolle Option um das Trainig zu Hause abwechslungsreicher zu gestalten, aber auch Klasse am Urlaubsort, wenn man nicht besonders erpicht ist sich zu verkalkulieren und zu spät zum Frühstück kommen will 😉
    Kurzum: nach den ersten Tagen bin ich begeistert.

  • Hallo,
    habe mal eine Frage zu dem Navi, kann man damit auch längere Strecken, Tracks draufladen zum navigieren, weil im Test steht nur bis 200km? Ich fahre aber gerne Langstrecken 300km u.s.w. wie sieht es denn damit aus? Bei Mio nachfragen geht nicht, um eine Mail zu schicken muß man sich anmelden, aber geht auch nicht wenn man noch kein Navigerät hat, zum registrieren, telefonisch erreicht man keinen.

    • Hallo Radpirat.
      Hier die Antwort von Mio zu deiner Anfrage:
      Das Mio Cyclo kann maximal Strecken in einem Radius von 200km um den Standort berechnen. Dies liegt an der größeren Datenmenge, die die detaillierten Fahrradkarten im Vergleich zur Autonavigation benötigen. Längere Touren/Strecken (z.B. von München an den Gardasee) müssen daher in Teilstrecken unterteilt werden.

  • Leider gibt es keine Möglichkeit bei Mio e-Mail-Anfragen zu senden, ist einfach nicht vorgesehen. Immer nur der Hinweis mit ihren Telefonnummern. Es wird der Anschein erwegt (wie Radpirad auch irrtümlich annahm) das es nach einer Registrierung möglich ist. Ich habe aber noch kein Gerät von Mio. Also stellen wir uns mal ganz dumm….. Registrierungsseite aufgerufen, Daten eigegeben,(Mio Cyclo300, gekauft 1.8.2000, Seriennummer auf der Tastatur qwertzuiop getippt bis nix mehr angenommen wurde, e-Mail Adresse) und schwups ich bin Registriert……….
    Toll, sie haben sich auch brav bedankt für die Registrierung?!?!
    Aber……
    Nein auch als registrierter Kunde bekommt man keinen Kontakt per e-Mail, immer noch nur die selben Telefonnummern.
    Das ist schlechter Service und schwache IT bei Mio.
    Da ich generell keine Hotline anrufe habe ich dann doch einen Weg gefunden meine Fragen per e-Mail beantwortet zu bekommen, möchte hier aber nicht öffentlich den entsprechenden Mitarbeiter/Weg „belasten“, aber auch zeigen/sagen das Mio abseits der „Firmen-Regelwege“ nette hilfsbereite Mitarbeiter hat.
    Die Entscheidung für Mio ist durch diese Erfahrung aber nicht leichter geworden.

  • Hallo! Du schreibst:

    „Von mir eine klare Kaufempfehlung, allein was auch schon die Ausstattung für den Preis anbelangt.
    Für die knapp 400 € sind noch ein Brustgurt sowie ein Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor dabei. Da können Falk und Garmin nicht mithalten.“

    Was man nicht vergessen darf: Der Lux, oder Ibex kommt mit einer Deutschland komplett Karte, die mit ca 180,- zu Buche schlägt, würde man sie einzeln erwerben. Die OSM Karte, die mit dem MIO ausgeliefert wird kostet.. Nichts… Rechnet man die Karte beim Lux/Ibex raus, kommt man plötzlich nur noch auf 190,- (Ibex), 200,- (Lux). Was immer noch 100,- weniger sind als der MIO Cyclo 300 (Herzfrequenz / Trittfrequenz) unterstützt – derzeit – noch kein Gerät von Falk.

    Nun ist es derzeit so, dass der Ibex/Lux kein OSM unterstützt.. Aber…..

    • Hi Mirko,

      klar so kann man auch rechnen……aber OSM ist und bleibt halt kostenlos.
      Aber so rechne ich halt nicht.
      Ich muss das Gerät so sehen wie es ist…mal allem Zubehör oder eben ohne…..

      Letztendlich muss jeder für sich selber entscheiden was er benötigt und auf was er Wert legt…..

  • Hallo,
    Hat jemand eine Ahnung warum DAs Gerät OSM/Teleatlas Karten und nicht OCM/Teleatlas KArten daruf hat?
    Ist doch ein Fahrad NAVI, oder?
    In meiner Gegend (um den Ossiachersee im schönen Kärnten) und am Berg sind die OSM Karten nicht so toll weil da scheinbar nicht mal Forststraßen drauf sind…

  • Ich habe das Mio 305 hc gekauft. Leider kann das Gerät die Sensoren weder automatisch noch manuell finden. Wie kann ich das Problem lösen?

  • Hi Gerhard,
    ist immer schwer zu sagen. Hast du mal die Batterien an den Sensoren getauscht? Klar, du hast das Gerät neu gekauft, aber man kann nie wissen.
    Wir werden deine Anfrage an unseren Kontakt bei Mio mal weiterschicken mit der Bitte sie sollen sich hier mal melden.

  • Hi Gerhard,
    Batterien wechseln ist auf jeden Fall erstmal das Sinnvollste. Außerdem könntest du es mit einem Software Update des Cyclo-Gerätes versuchen (die aktuellste Software kannst du hier herunterladen: http://mioshare.com/). Falls du das Gerät bei einem Händler in deiner Nähe gekauft hast, könntest du dort nachfragen ob ihr es mit anderen Sensoren einmal testen könnt.
    Sollte das nicht helfen, wende dich am besten direkt an unseren Kundenservice. Den Kundenservice kannst du hier kontaktieren:
    http://service.mio.com/M0100/MainFrame.aspx
    Oder auch ganz einfach indem du uns eine Facebook Message schreibst: https://www.facebook.com/miodeutschland
    Hoffe es klappt bald und du kannst in Kürze mit deinem Cyclo losradeln!

    • Entschuldigung, ich habe leider nichts mehr von mir hören lassen. Da der Geschwindigkeit/ Kadenzsensor beim Rennrad immer funktioniert hat und nur beim MTB nicht habe ich mich damit abgefunden. Ich habe aus einem anderen Grund mein Mio auf Werkseinstellung zurück gesetzt. Der Fehler war damit behoben, aber nun ist auch der Sensor am Rennrad weg. Im Fenster ist keine ID Nummer zu sehen. Nur Suchen. Ich kann Wenn ich einen neuen Sensor koppeln möchte kommt die Meldung Verbindung zum Kadenzsensor unterbrochen. (:-()

  • Etwas übereilt kaufte ich das Cyclo 305. Endlich fand ich hier eine optimale Anleitung, heute würde ich es nicht mehr kaufen und eher etwas warten ! Das Update machte ich, kaum zu glauben es dauerte 3 volle Stunden !
    Beste Grüße von Rudi.

  • Hi,
    bin gerade am Überlegen mein altes eTrex von Garmin zu ersetzen.
    Vielen Dank für Deinen wirklich gelungenen Beitrag! Ich habe vor Routen aus dem Internet auf das Gerät zu laden um diese dann nachzufahren.
    Ich denke für diesen Einsatzzweck ist das Mio nicht schlecht.

    Nochmals Danke!

  • Wie ist es möglich sich auf dem schnellsten Weg zu einem gewünschten Ort navigieren zu lassen, z.b. weile es dunkel wird. Habe es in einer mir gut bekannten Gegend ausprobiert. Leider waren die vorgeschlagene Wegstrecken teilweise doppelt so lang wie sie hätte sein können. Welche Rolle spielen dabei die eingestellten Parameter (z.b. Hauptstraßen meiden ), oder die Vorgaben von Trainingszeit oder Trainingsstreckenlänge?
    An sonsten bin ich mit meinem Mio 305 ganz zufrieden. Besonders die Surpreis Funktion nutze ich in fremden Gegenden häufig. Dabei muß man am Start aber erst mal feststellen in welche Richtung die Runde geht. Das kann in der Stadt schon mal zu Verwirrungen bei Fahrer oder Gerät führen!

  • Hi Lollo,
    wir haben diese Funktion damals nicht ausprobiert, aber ich denke in die Berechnung dürften auf jeden Fall Parameter wie z.B. Hauptstraßen meiden mit einfließen.
    Trainingszeit bzw. Trainingslänge sollten hier allerdings nicht berücksichtigt werden.
    Es kommt aber auch auf die Aktualität der Karte an, ob diese auch alle Wege kennt. Denn wenn ein Weg in der Karte nicht vorhanden ist, dann kann dieser natürlich nicht berücksichtigt werden.

    Ich habe deine Anfrage aber auch mal an unseren Mio-Kontakt weitergeleitet, mal sehen was die dazu meinen.

    • Hi Doris
      der Test ist leider schon ein paar Jahre alt und ich kann dir leider nicht sagen wie sich die Software verändert hat. Schau doch mal ob es irgendwo eine Audioeinstellung gibt.

Hinterlasse einen Kommentar