Bike Kleidung Triathlon

SKINS Triathlonanzug TRI400

Gerne haben wir das Angebot von SKINS angenommen, den SKINS Triathlonanzug TRI 400 einer näheren Prüfung zu unterziehen. Wir hatten die Variante TRI400 Compression Sleeveless Suit with Front Zip im Test. Wie man aus der Artikelbezeichnung leicht ableitet, gibt’s auch noch eine Variante, die den Reißverschluss auf dem Rücken hat. Aber das mag ich nicht 😉

SKINS-Tri400 Auf dem Rad

Factsheet SKINS Tri400

SKINS Tri400 Men’s Compression Sleevless Suit
Material   80% Polyamid, 20% Elasthan
Größen  XS, S, M, L, XL
Farbe  schwarz-gelb, schwarz-weiß
Preis  Internet: 119,00 bis 151,20 €, ggf, zzgl, Versand
Sonstiges Front- oder Rückenreißverschluss,
zwei Rückentaschen
dynamisch gradiente Kompression
50+ UV-Schutz
Scheuerschutz an der Beininnenseite
Silmy-Stoff für verbesserte Strömungsdynamik

Erster Eindruck

SKINS-Tri400 Vorderseite

SKINS Tri400 Rückseite

Der Anzug kommt rechtzeitig vor dem abschließenden Sprinttriathlon bei mir an. Auf den ersten Blick ist das Design auffällig. Schwarz mit gelben Streifen habe ich so noch nie gesehen. Gut so, werden meine Fans mich rechtzeitig erkennen und mir zu jubeln 😉 Das hat sich dann im Laufe des Wettkampfs übrigens bestätigt. Alle haben gemeint, ich sei ob der ungewöhnlichen Farbstellung (Salamander) schon von weitem gut zu erkennen gewesen.

Erste Tests

Was macht man mit einem neuen Triathlonanzug? Richtig, anziehen und Größe und Passform prüfen. Das hat alles geklappt. Die Größentabelle auf der Skin Website hat ganz offensichtlich die richtige Größe (L) ausgewiesen. Die Kompression macht sich deutlich aber nicht unangenehm bemerkbar.

SKINS-Tri400 Frontseite mit Reißverschluss

SKINS-Tri400 Rückentaschen

Allerdings könnte der Reißverschluss mindestens 10 cm länger sein. So muss ich mich in den Anzug schlängeln. Das geht aber auch, Salamander halt. Auch die beiden kleinen Taschen auf dem Rücken sind zwar gegen Verwirbelungen beim Schwimmen abgedeckt, aber dadurch nicht wirklich gut zugänglich.

Und dann geht’s erst mal zur Überprüfung des Tragekomforts ins Schwimmbad. Kurz gefasst: Keine Beanstandungen.

Anschließend auf’s Rad zu einer 40 km Tour. Auch da trägt sich der Tri400 sehr angenehm.

Wettkampf

SKINS-Tri400 Raus aus der Wechselzone

SKINS-Tri400 Beim Laufen

SKINS-Tri400 Beim Schwimmen

Der letzte Wettkampf der Saison 2017 ist leider nur ein Sprint, in dem der Tri400 seine Qualitäten sicher nicht voll zur Geltung bringen kann. Aber ich habe mich wohlgefühlt. Die Kompression war genau richtig, Die Farbstellung auffällig genug, um den Freunden an der Strecke rechtzeitig aufzufallen.

Fazit

Mir hat der Tri400 gut gefallen. Er ist angenehm zu tragen. Die Kompression ist genau richtig und unterstützt sicher auch auf längeren Distanzen. Wie schon erwähnt dürfte der Reißverschluss deutlich länger sein. Und die Taschen sollten leichter zugänglich sein. Aber diese kleinen Einschränkungen verhindern nicht mein persönliches Gesamturteil:

Toller Anzug!

Ich freue mich schon auf die nächste Saison und dann auch wieder längere Distanzen 😉

Über den Autor

Klaus

Klaus ist inzwischen gemeinsam mit Dominik einer der beiden Betreiber von Rund ums Rad.
Er ist am liebsten auf dem Rennrad und im Sommer auf dem Triathlonrad unterwegs.
Klaus ist inzwischen bekannt für sein Faible für technische Spielereien.

Hinterlasse einen Kommentar