Bike Fahrerzubehör Foto / Video

GoPro Remote – Lohnt die Fernbedienung für eure GoPro?

Bei der dritten Generation (ausschließlich Black Edition) der GoPro waren sie noch dabei, die kleinen Remotes. Nun sind sie als Zubehör für ca 70-90 € und mit einigen Verbesserungen in puncto Bedienung zu bekommen. Für Aufnahmen, in welchen man selbst die Hauptrolle spielt und kein „Kameramann“ zur Hand ist, spielt die Remote seine Vorteile aus, denn er ermöglicht eine einfache Bedienung und Einstellung aus der Ferne. Inwieweit die Remote aus dem Hause GoPro überzeugen kann, erfahrt ihr im folgenden Test.

Technische Daten

Thema Info
Gewicht 45 Gramm
Preis 70-90 €
Akkulaufzeit ca 5 Stunden
Konnektivität  1-50 Kameras
Farben Schwarz
Reichweite 180 m (gemessen ca 100 m)
 Wasserdicht  Ja / 10 m

Lieferumfang

Geliefert wird die Remote, wie von GoPro gewohnt, nur mit dem Nötigsten. In diesem Falle ist das ein Ladekabel und die Remote selbst. Eine kleine Halterung oder ein Band zur Montage am Handgelenk wären hier als Beilage eine feine Sache.

Puristisch - So unkompliziert und einfach wie der Remote selbst ist fällt auch der Umfang des beigelegten Equipments aus.

Puristisch – So unkompliziert und einfach wie die Remote selbst ist, fällt auch der Umfang des beigelegten Equipments aus.

Erster Eindruck

Mit den sehr klar definierten und schon von der GoPro bekannten „Buttons“ wirkt die Remote auf den ersten Blick sehr übersichtlich. Auch die Verarbeitung einzelner Komponenten wie dem Display, Buttons und auch dem Schlüsselanhänger bzw. der Ladebuchse wirkt wertig. Lediglich die Helligkeit des Displays wirkt auf den ersten Eindruck etwas dunkel geraten.

Anhängemöglichkeit für Schlüssel oder Anschluss zum Laden - Universelle Buchse am Remote von GoPro

Anhängemöglichkeit für Schlüssel oder Anschluss zum Laden – Universelle Buchse am Remote von GoPro

Verbinden

Wer seine GoPro zuweilen schon via App vom Handy aus bedient hat, dem wird das Prozedere zum Verbinden auf der GoPro schon ein wenig vertraut vorkommen. Denn als einziger Unterschied muss statt „App“ nun „Wifi RC“ im Menü gewählt werden. Zum erfolgreichen Verbinden reicht es nun, lediglich die Remote einzuschalten und schon sind beide mit einander verbunden, klasse Sache!

Der Remote beim verbinden mit einer GoPro - eine Sache von wenigen Sekunden

Die Remote beim Verbinden mit einer GoPro – eine Sache von wenigen Sekunden

Nun soll auf freiem Feld die GoPro bis zu 180m via Remote zu bedienen sein. Wie viele Meter das in echt sind, haben wir für euch gemessen. Doch leider fiel das Ergebnis ernüchternd aus. Wir platzierten die Kamera auf einem freien Feld und entfernten uns Schritt für Schritt von ihr, doch schon nach ca 100 m suchte die Remote vergebens nach dem Signal der Kamera und ein Bedienen war unmöglich, schade! Somit verfehlt die Remote nicht nur den versprochenen Wert, sondern unterschreitet ihn noch um fast die Hälfte, das geht besser! Nichtsdestotrotz ist die Reichweite von 100 m in den meisten Fällen mehr als ausreichend.

Bedienung

Das Bedienen und Einstellen der GoPro funktioniert auf der Remote nach dem gleichen Prinzip wie bei der GoPro selbst. Der Aufnahmeknopf wählt aus oder startet und mit dem „Mode“ Knopf springt man von Punkt zu Punkt oder eben Modus zu Modus, simpel! Hiermit sorgen die Bedienung und auch die klar voneinander getrennten Knöpfe dafür, dass man sogar ohne die Remote aus der Tasche zu nehmen, rein nach Gefühl, die Aufnahme starten und stoppen kann! Sollte man sich einmal doch unsicher sein, ob die Kamera nun läuft genügt ein kurzer Blick zur Remote, wieso? Aufgrund einer roten LED kann man innerhalb weniger Sekunden erkennen ob die Kamera läuft.

Aufnahme läuft - Ein rotes Lämpchen zeigt wie schon bei der GoPro an ob die Kamera läuft oder nicht

Aufnahme läuft – Ein rotes Lämpchen zeigt wie schon bei der GoPro an ob die Kamera läuft oder nicht

Auch der Wechsel zwischen den verschiedenen Modi, wie Video, Foto usw. gelingt fix und lässt sich mithilfe des Displays wie es auch in der GoPro selbst zu finden ist kontrollieren. Löblich ist hierbei auch die direkte Umsetzung der Befehle und die geringe Verzögerung zwischen Kamera und Remote.

Umfangreiche Einstellung der Kamera über den Remote

Umfangreiche Einstellung der Kamera über den Remote

Die Bedienung selbst gefällt an der Remote sehr gut, doch um die Handhabung noch einmal zu erleichtern wäre ein Farbbildschirm welcher das aktuelle Bild zeigt eine feine Sache.
Dieser würde nicht nur die Ausrichtung der Kamera wesentlich erleichtern sondern auch das Handy ersetzen.

Fazit

Schlussendlich lässt sich sagen, dass die Remote wahrlich ein kleiner aber feiner Helfer beim Biken ist, erst recht für die „Selbstfilmer“ unter uns. Sie vereint eine einfache Bedienung, lange Akkulaufzeit und akzeptable Reichweite in einem Hosentaschen kompatiblen Format, das gefällt! Abzüge gibt es hier von uns lediglich in puncto Lieferumfang und in Bezug auf die recht selbstbewusste Angabe der Reichweite. So gesehen steht einem Kauf der Remote nichts mehr im Wege, wenn da nicht der hohe Preis von ca. 70-90 € wäre, denn für unwesentlich mehr Geld bekommt man schon eine Fernbedienung mit Display.

Über den Autor

Max

Max fährt seit 2010 Downhill und begeistert sich seit 2013 auch für Enduro. Neben dem Mountainbiken ist das Fotografieren und Filmen seine Leidenschaft. Sein bevorzugtes Bike-Revier ist der vordere Odenwald.
RideOn Max

Hinterlasse einen Kommentar