Bike Navigation

Navibe Mercury 100 – Testbericht

Nachdem ich mit dem Praxistest des Garmin Oregon 300 ein wenig Geschmack an solchen Tests gefunden habe, folgt auch gleich der nächste Test.

Der Testkandidat: Navibe Mercury 100

Ich hatte das Gerät zum Testen im Zeitraum vom 14.08.2009 bis 31.08.2009.
Das ist zwar nicht sonderlich lange, aber immerhin reicht es um die wichtigsten Eigenschaften des Mercury 100 zu prüfen.
Das Wetter hat zudem auch noch mitgespielt, so dass ihr euch auf den nun folgenden Bericht freuen könnt.

1. Handhabung

Die Handhabung des Gerätes ist sehr einfach, da es im Grunde nur 3 Tasten hat die man bedienen kann.

Aufgrund der Größe (Länge 91,1mm – Breite 46,1mm – Tiefe 23,9mm) kann man das Mercury 100 auch mal locker in die Hosentaschen stecken.
Das Gewicht liegt unter 100g und laut Hersteller ist das Gerät auch noch Wasserdicht bis zu Tiefen von 1m und für bis zu 30 Minuten.

2. Bedienung / Handbuch

Da das Gerät noch relativ neu auf dem Markt ist, habe ich die deutsche Bedienungsanleitung auf CD erhalten. Das hat zwar den Vorteil, dass ich es am PC lesen kann, aber man muss halt diesen dann auch immer einschalten.
Normalerweise ist ja auch ein gedrucktes Handbuch dabei, weshalb die vorliegende CD-Version jetzt nicht zur Abwertung führt.

Das Handbuch / die Anleitung ist gut geschrieben und es wird alles gut erklärt.

Und mit 42 Seiten ist die Anleitung auch nicht so, dass man sie nicht unbedingt in die Ecke legt.
Wie bereits in meinem ersten Bericht über das Garmin Oregon 300 erwähnt, bin ich ja eher der „lesefaule“ Typ.
Bei dem Mercury 100 musste ich aber allein schon aufgrund der Tastenbelegung nachlesen, wo ich was finde.
Dies ist aber dank der übersichtlichen Anleitung kein Problem.

3. Montage am Fahrrad / Installation der Software

Die Montage geht ohne Probleme mit den beigefügten Kabelbindern von statten.
Da das Gerät relativ leicht ist, bleibt es auch bei größeren Erschütterungen stabil und fest am Lenker.
Hierfür ist auch eine Moosgummierung an der Unterseite der Halterung verantwortlich.

Der Mercury 100 wird dann von rechts auf die Halterung geschoben und verriegelt.
Das entriegeln geht sehr einfach von statten, so dass man das Gerät schnell entfernen kann.

Auch die Installation der Software ging ohne Probleme.
Nach Auswahl der entsprechenden bzw. gewünschten Sprache muss man den USB-Treiber für sein vorhandenes Betriebssystem auswählen (Windows XP / Vista) und wenn dieser dann installiert ist, folgt die Installation der eigentlichen Software.

Wichtig:
Ich habe einmal den Fehler gemacht, dass ich die Software gestartet habe und dann erst das Mercury 100 per USB mit dem Rechner verbunden habe.
Die Folge war eine Fehlermeldung, dass kein Gerät vorhanden ist.

Also, erst Mercury 100 per USB mit dem Rechner verbinden (es muss nicht eingeschaltet sein) und dann die Software starten.
Diesen Hinweis sollte man vielleicht in die Bedienungsanleitung mit aufnehmen.

Die Anzeige der aufgezeichneten Routen bzw. die Planung von Wegpunkten geht über GoogleMaps weshalb hier eine Internetverbindung notwendig ist.

4. Display

Da das Gerät in erster Linie ein Fahrradcomputer ist, besitzt es kein Farbdisplay sondern ein wie bei Fahrradcomputern übliches Display

Ablesbarkeit
Die auf dem Display angezeigten Daten sind ohne Probleme gut ablesbar und dadurch, dass nicht zu viel auf einmal angezeigt wird, ist es auch übersichtlich.

Funktion Touchscreen
Das Gerät verfügt über keinen Touchscreen

Reflexion und Spiegelungen
Hier konnte ich nichts negatives feststellen.

5. Satellitenempfang

Laut der beigefügten Anleitung und der darin befindlichen technischen Daten, wird die Positionierungszeit wie folgt angegeben:

  • Heißstart < 1 s
  • Warmstart < 38 s
  • Kaltstart < 42 s

Dies entsprach auch in der Regel dem Zeitrahmen während des Testes.
Innerhalb von ca. 1 Minute war das GPS-Signal vorhanden und das Gerät somit Betriebsbereit.

Die Verbindung zum Satelliten bleibt stabil, ich konnte an keinem der Testtage feststellen, das die Verbindung einmal abgebrochen wäre.

In Bezug auf die Aufzeichnung bzw. das Nachfahren von Routen empfiehlt es sich aber, dass man erst losfährt, wenn das Signal vorhanden ist.

6. Tracks aufspielen

Dieser Punkt ist bei den Navis meiner Meinung nach immer ein wenig heikel.
Leider sind mir hier beim Navibe Mercury 100 gleich mehrere Punkte negativ aufgefallen.

Zum einen muss man um Tracks abfahren zu können, diese entweder von der Webseite www.mybikegps.com heruntergeladen werden, oder aber man erstellt selber eine Route.

Das ist ja eigentlich nicht nachteilig, aber um es gleich vorweg zu nehmen, die Webseite www.mybikegps.com taugt meiner Meinung nach gar nichts.

Nicht nur, dass es im Vergleich zu anderen Portalen sehr wenige Touren aus Deutschland gibt (gerade mal 40 Stück mit Stand vom 29.08.2009), auch scheint es, dass die Seite in Bezug auf die Übersetzung ein wenig nachlässig behandelt wurde.

Weiterhin muss man sich anmelden um überhaupt Touren herunterladen zu können.
Um ehrlich zu sein, da gibt es bedeutend bessere Portale, auf welchen zum einen mehr Touren vorhanden sind und zum anderen muss man sich nicht anmelden.

Weiterhin von Nachteil finde ich, dass der Mercury 100 interessanterweise nur Touren im .tur Format annimmt.
Warum man sich hier nicht auf ein Standardformat wie .gpx oder .kml geeinigt hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Schade eigentlich, denn aufgezeichnete Touren lassen sich im .kml Format für GoogleMaps und GoogleEarth speichern.
Warum dann also plant man ein extra Format für den Upload?

Vielleicht kommt ja noch ein Feedback vom Hersteller, warten wir es ab.

Die bislang genannten Punkte könnte man ja noch akzeptieren, wenn eine Möglichkeit besteht vorhandene .gpx Touren in das .tur Format umzuwandeln.

Das überspielen der fertig erstellen Route funktioniert einfach über einen Button für den Upload.
Bei meinem ersten Versuch wurde jedoch nur einer von den insgesamt 15 Wegpunkten hochgeladen, warum auch immer.
Ich habe dies erst bemerkt, als ich schon mit dem Rad auf dem Weg zu der Tour war. Hab mich dann doch sehr gewundert, warum das Gerät mich ständig wieder zurück schicken wollte.
Am PC nachgeschaut hab ich dann festgestellt, dass nur ein Wegpunkt da war.

Ob es ein Bedienungsfehler war oder nicht, kann ich im nach hinein nicht mehr nachvollziehen.
Aber eigentlich kann man nicht viel falsch machen, da es in dem Menü nur ein paar Buttons und nur einen für den upload gibt.

Beim zweiten Versuch hat jedenfalls alles geklappt und der Test konnte weitergehen.



7. Kartendarstellung / Navigation

Eine Kartendarstellung gibt es bei diesem Gerät nicht.
Dies hat zwar den Vorteil, dass man sich meist kostspielige Updates sparen kann, aber man muss leider auch ohne Karte navigieren was natürlich eine gewisse Eingewöhnung verlangt.

Das navigieren ohne Karte ist bei dem Mercury 100 meiner Meinung nach gut gelöst.
Im Prinzip gibt es 3 Parameter die einem das navigieren einfacher machen.
Ausgehend davon, dass man eine vorhandene Route nachfahren möchte, so wird man zu den entsprechenden Wegpunkten wie folgt navigiert:

  • Im Display ganz oben läuft die Zeit herunter die man noch bis zum nächsten Wegpunkt benötigt
  • Ebenfalls läuft die Entfernungsanzeige herunter, so dass man erkennen kann, wie weit man noch vom nächsten Wegpunkt entfernt ist
  • die zu fahrende Richtung wird per Pfeil noch angezeigt

Insgesamt ist diese Mischung aus den oben drei genannten Navigationsmöglichkeiten eigentlich ausreichend und auch gut gelöst.

Weiterhin wird ein akustisches Signal ca. 50m vor erreichen des nächsten Wegpunktes ausgegeben, was ich sehr sinnvoll finde, damit man nicht ständig auf das Gerät schauen muss.

Probleme bereitet hier lediglich ein anderer Punkt, auf welchen ich aber erst im nächsten Punkt zu sprechen komme.

8. Eingeben von Wegpunkten

Dieser Punkt hat meine bisherige Begeisterung von dem Gerät doch sehr stark genommen.

Der Mercury 100 navigiert anhand von Wegpunkten, die man bei einer Tourenplanung selber setzen muss.
Und genau hier gehen die Probleme los.
Die Tourenplanung geht ja wie bereits eingangs erwähnt über GoogleMaps.
GoogleMaps mag zwar für manche Dinge wie Autorouten in Ordnung sein. Aber zum Planen einer Radtour, taugt das mal gar nicht.

Ich war bereits beim aufzeichnen einer Tour darüber erstaunt, dass diverse kleine Waldwege bei uns hier in der Gegend nicht in GoogleMaps vorhanden sind.
Dies ist aber beim aufzeichnen auch nicht so schlimm.

Plant man aber eine Tour via GoggleMaps, dann finde ich es schon sehr wichtig, dass so ziemlich alle Feld,- Wald,- und Wiesenwege vorhanden sind.

Ich habe eine relativ einfache Tour in GoogleMaps mit der Navibe Software erstellt. Im Prinzip ein kleiner Rundkurs entlang von Hauptstraßen und auf breiten Schotterwegen.

Um es gleich mal ganz deutlich zu sagen. Wäre mir die Route nicht bekannt, dann würde ich wohl noch immer herumirren.

Damit man sich davon genauer ein Bild machen kann, hier erst mal die geplante Route in der Ansicht der Navibe Software und wie das ganze Funktioniert.

Die Testroute

Die Testroute

Eine Route wird geplant, indem man Wegpunkte setzt. Am besten setzt man diese Punkte, an relevanten Stellen wie Kreuzungen oder Abbiegungen.
Der Mercury 100 gibt ca. 50m vor einem solchen Wegpunkt ein akustisches Signal von sich, damit der Fahrer weiß, dass demnächst ein Wegpunkt kommt.

Wie bereits bei Punkt 6 – der Navigation – erwähnt, gibt es ein akustisches und insgesamt 3 optische Signale in Bezug auf den nächsten Wegpunkt.

Damit kommen wir gleich zum nächsten Problem.
Fährt man nicht nahe genug an den nächsten Wegpunkt heran (es reichen ca. 20m) , dann springt das Gerät nicht weiter auf den nächsten Wegpunkt sondern lotst einen solange herum, bis der entsprechende Punkt erreicht ist.
Und genau da hat GoogleMaps seine Tücken.
Man kann die Punkte nicht exakt setzen. Ich hätte wohl beim Punkt 2 meiner Testroute direkt in den Kreisverkehr fahren müssen um den Punkt zu erreichen.
Aber glücklicherweise kann man ja die Wegpunkte auch manuell weiterblättern bzw. zum nächsten übergehen.
Man sollte aber in etwa die Wegpunkte im Kopf haben, nicht dass man zu weit geht und das Navi einen wieder zurückschickt.

Eine interessante Entdeckung konnte ich auch noch machen.
Die Zeit sowie der Weg bis zum nächsten Wegpunkt wurden immer geringer (ich war ja auf dem richtigen Weg), laut dem Richtungspfeil hätte ich aber in die Gegenrichtung fahren müssen.
Ich bin im Prinzip Richtung Norden gefahren und der Pfeil wollte mich nach Süden schicken.
Die Satellitenverbindung war da, weil ansonsten auf dem Display weder Zeit noch Weg erschienen wäre.
Keine Ahnung was da genau los war.

Im Grunde finde ich die Anzeigen für das Nachfahren von Routen ja nicht schlecht. Man muss sich an den Wegpunkten mal eben kurz konzentrieren wo man als nächsten hinfahren muss, aber ansonsten ist es soweit ok, wenn man bedenkt, dass ja keine Karte vorhanden ist und dass es sich bei dem Gerät um kein reines Outdoor-Navi handelt.

Die Planung einer Route aber mit der vorhandenen Software über GoogleMaps ist eine Katastrophe, was leider in diesem Bereich doch sehr zur Abwertung führt.

9. Trackaufzeichnung

Die Trackaufzeichnung beim Mercury 100 ist sehr einfach und auch meiner Meinung nach gut gelöst.
Durch einfaches betätigen der Taste „Start/Stop“ wird die Aufzeichnung gestartet und auch wieder gestoppt.
Im Display erscheint dann unten links ein Kreissymbol welches in 6 Segmente unterteilt ist und die Aufzeichnung dadurch symbolisiert.

Mittels der beigefügten Software kann dann der Track auf den PC geladen werden.
Die Software von Navibe verwendet hierzu GoogleMaps, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss.
Nur konnte ich bei meiner ersten Testfahrt mit Aufzeichnung feststellen, dass wohl einige Waldwege nicht von GoogleMaps erfasst sind, was natürlich auch die Trackanzeige etwas merkwürdig aussehen lässt. (Nein ich bin nicht durch die Wiese gefahren auch wenn es so aussieht)

Aufgezeichnete Tour

Aufgezeichnete Tour

Interessant ist aber an dem Gerät, dass man eine Übersicht der wichtigsten Daten von der jeweiligen Tour erhält.

10. Stromverbrauch / Batterien

Der Mercury 100 verfügt über eine eingebaute und wieder aufladbare Lithiumbatterie mit einer Leistung von 850mAh.
Aufgeladen wird per USB was ich nicht die schlechteste Idee finde.
Man benötigt sowieso immer einen PC oder Laptop um die Touren entweder runter oder rauf zu laden und in diesem Zusammenhang wird die Batterie auch gleich mitgeladen.

In meiner Testzeit konnte ich zumindest keinen Abfall der Leistung beobachten.

Fazit und Gesamtpunkte

Im Großen und Ganzen ist der Mercury 100 nicht unbedingt das schlechteste Gerät in diesem Segment.
Mit Outdoor-Navis kann es sich zwar nicht messen, aber das war wohl auch nicht der Sinn und Zweck des Herstellers.

Objektiv betrachtet stellt der Mercury 100 meiner Meinung nach eine gute und preiswerte Alternative dar, da das Gerät für bereits unter 100 € zu haben ist.

Wenn man ein Gerät zum aufzeichnen von Touren sucht, dann ist man hiermit gut bedient.
Das abfahren der Touren ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber wie ich finde anhand der 3 Parameter sehr gut gelöst.

Einzig und allein stört mich die Routenplanung über GoogleMaps. Hier müsste der Hersteller eine andere Alternative suchen und Karten anbieten die mehr Details aufweisen.
Leider vermute ich, dass dann aber auch der Preis nicht mehr zu halten ist.

Sollte eine andere Lösung ausser GoogleMaps nicht in Frage kommen, dann wäre überlegenswert ob man nicht das Format der Wegpunkte ändert so dass Touren von anderen zugänglichen Portalen verwendet werden könnten.

Ich hoffe sehr, dass dieser Bericht auch von dem einen oder anderen Mitarbeiter des Herstellers gelesen wird und sich vielleicht hier auch jemand zu Wort meldet.

Mit insgesamt 68 von 100 möglichen Punkten kann sich der Navibe Mercury 100 doch sehen lassen.

UPDATE vom 28.07.2010:
Aufgrund des großen Feedbacks in den Kommentaren, habe ich den Navibe Mercury 100 auf unserem Erfahrungsportal radwahl.de eingestellt.
–> hier lang
Dort kann jeder der möchte seinen eigenen Erfahrungsbericht dazu schreiben, so dass man eine breite Palette an Meinungen erhält.

Über den Autor

Lefdi

Hobbybiker und derzeit unterwegs mit einem All-Mountain "No Pogo 3" von Centurion.
Gerne auch mal zu Fuß in den Bergen unterwegs um die Natur zu genießen. PayPal-Kaffeespende an den Autor

115 Comments

  • Sehr ausführlicher und interessanter Bericht. Gute Entscheidungshilfe für Kauf oder auch nicht.
    „Donkschän“ & Grüße aus Österreich!

  • Vielen Dank für die positiven Feedbacks.
    Falls jemand das Gerät hat, würde ich mich über euer Urteil darüber freuen.
    Gerne könnt ihr hier auch einen Testbericht veröffentlichen.
    Einfach kurz melden.

  • Ebenfalls besten Dank für den sehr aufschlussreichen Bericht. Vielleicht eine Anmerkung oder Frage zu der ungenauen Wegpunkteingabe bei Google-Maps.
    Dort stimmen die die eingezeichneten Wege nicht genau mit der Satelittenausgabe überein. Die Wege in den Karten sind zur Satelittenaufnahme leicht versetzt, Vielleicht liegts daran ?
    In der Satellitenaufnahme sieht man aber in jedem Falle, das du nicht querfeldein durch die Wiesen gefahren bist sondern auf Wegen… 😉
    Grüße aus Hessen

  • Hallo Ditmar,

    ja, da hast du recht.
    Musste allerdings feststellen, dass z.B. der Autobahnanschluss bei uns erst vor ein paar Monaten korrigiert wurde.
    Man sollte halt nicht vergessen, dass das von Google verwendete Material nicht immer auf den neuesten Stand ist.
    Zum anschauen der abgefahrenen Routen kann man ja im Notfall die Satelittenaufnahmen verwenden.
    Wobei es eigentlich nicht so sein sollte, dass zwischen den normalen Karten und den Satelittenaufnahmen solche Unterschiede bestehen.
    Aber das ist ja ein Problem von Google und nicht von dem Navibe 😉

  • Hallo Navibe/Navgear-Freunde,

    ich habe erste Erfahrungen mit dem Gerät gesammelt. Das „Mitschneiden“ der Tour und die Darstellung bei GoogleMaps funktioniert einwandfrei. Gescheitert bin ich vorerst mit dem Verfolgen einer Tour aus fortlaufend eingegebenen Wegpunkten. Daran wird noch gearbeitet.

    Leider dreht sich die Kompassnadel nicht, ebenso ist die Azimut-Einstellung auf 359° eingefroren. Könnte da ein Zusammenhang bestehen? Gibt es da schon ähnliche Erfahrungen und Abhilfevorschläge. Oder ist das ein Fall für die Reklamationsabteilung bei Pearl?

    Gruß RadlOtto

  • Hallo Radlotto
    Ich hatte den gleichen Fehler. Habe das Gerät an geschaltet und dann die Tasten unten gleichzeitig 5 sek gedrückt. Auf den Display werden alle Zeichen angezeigt. Danach habe ich mehrmals kurz die Taste SELEKT gedrückt. Danach SELEKT 3 sek drücken bis das Werkzeugzeichen weg ist.
    Gruß WUNDY

  • Hallo RadelOtto
    Es gibt zwei Modis.
    1. Norden zeigt immer nach oben.
    2. Fahrtrichtungspfeil zeigt immer nach oben.
    Bei unseren Gerät war Modus 1 ,Norden nach oben,eingestellt.
    Wie man man zwischen den Modis hin- und herschaltet weiß ich nicht. Durch probieren ( siehe oben) hat es geklappt.
    Gruß Wundy

  • Die gefahrene aufgezeichnete Strecke kann man als kml-Datei speichern und bei naviki.org öffnen. Hier hat man dann eine sehr genaue OSM-Karte mit kleineren Radwegen usw., erheblich detaillierter als bei Google Earth. Auch erhält man weitere Toureninfos wie das Höhenprofil der gefahrenen Strecke.

  • Hallo zusammen
    habe mir vor ein paar Tagen das NavGear PX1175 bei pearl.ch gekauft. Auf der Rückseite steht bei Modell: Mercury 100 (also ist dies das selbe Gerät)
    Den Testbericht oben habe ich mit grösstem Interesse gelesen. (sehr gut) Vorallem habe ich meine Erfahrungen darin wiedergefunden. Bei der Routenerstellung habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass GoogleMaps zum Teil ungenau ist und wenn man dann zur Sicherheit die Route noch mit den Satelittenbildern verifiziert/anpasst geht man auf Nummer sicher. Weiter habe ich festgestellt dass die Kompassnadel (Azimutanzeige) in der Nähe von Bahnlienien (Stromkabeln) falsche Richtungsanzeigen liefert. Im Weiteren vermisse ich die aktuelle Positionsanzeige in Längen- und Breitengraden (Koordinaten) schade dies wäre sehr hilfreich wenn man mal mit einer Karte unterwegs wäre. Vielleicht gibts dazu mal einen Software-/Firmwareupdate daran wäre ich sehr interessiert. Grüsse, Jack

  • Ich habe auch den Fehler, dass die Kompassnadel und der Azimut bei 359° „einfriert“. Oben beschriebene Fehlerbehebung hat bei mir nichts bewirkt. Gibt es noch andere Möglichkeiten.

  • Hallo zusammen,
    hab das Teil gestern erstmals ausprobiert. Soll eigentlich nur
    als Tacho und zur Aufzeichnung dienen. Und genau letzteres tut er nicht. Nach betätigen der Start-Taste blinkt das Symbol links unten, aber beim Auslesen ist nichts vorhanden. Weiß da jemand weiter?

  • Hi Volker,

    habe zufällig das Navibe für einen neuen Test da.
    Also bei mir blinkt die Anzeige (Kreissymbol) nicht.
    Wenn ich die Aufzeichnung aktiviere ist es da, stoppe ich diese, ist es wieder weg.
    Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass du kein Satellitensignal hattest was du daran erkennst, dass das Satellitensymbol oben links blinkt.
    Vielleicht darauf mal achten und wenn du Empfang hast, nochmals testen.

    Grüße

    Detlef

  • Hi Dieter,

    danke für die Erklärung mit dem Speicher.
    Wobei man aber ja Intervallzeit auf 10 sec lassen kann, denn ich denke mal 16 Stunden für Aufnahmen reichen aus.
    Ich für meinen Teil lade aufgezeichnete Touren sowieso immer gleich runter.

    Was die eingefrorene Kompassnadel angeht, kann ich dir leider keine Erklärung geben, da dies bei meinem Test damal nicht vorkam.

    Ich habe aber derzeit das Navibe Mercury 100 in der Premium Version hier liegen, weil ich damit einen Vergleich zu der „Normalversion“ machen will.

    Bin gespannt ob da die Kompassnadel auch einfriert.

    Grüße

    Detlef

  • Zu Volker: wenn das Symbol unten links blinkt, ist der Datalog Speicher voll und muß gelöscht werden, was nur über den PC geht. Soweit ich sehe, hat der Datalog Speicher eine Kapazität von 6000 Aufzeichnungen. Bei einer Datalog-Intervallzeit von 10 sec (so offenbar vom Werk aus eingestellt)entspricht das gut 16 Stunden Aufnahmezeit.Man erhält aber auch eine gute Aufzeichnung bei 20 Sec Intervallzeit, was dann 33 Stunden Aufzeichnung ermöglicht.

    Auch ich bin irritiert über die unzuverlässige Ausrichtung der Kompassnadel. Wie läßt sich das erklären?

    Dieter

  • Als erstes mal besten Dank für die Hilfe.
    Es war der volle Speicher. Hierzu ist die Anleitung schon etwas
    dürftig, zumal ich bei einem neuen Gerät nicht gerade von einem vollen Speicher ausgehe.
    Ich habe auch beim technischen Support:
    YURAKU GmbH
    Im Justus 1
    76829 Landau / Pfalz
    Deutschland
    nachgefragt und den Fehler genau so beschrieben, worauf man
    mir geraten hat das Gerät einzuschicken.

    Was kann denn die Premiumversion eigentlich besser?
    Ich vermisse z.B.einen Höhenmesser. Hab ich doch zu früh gekauft? 😉

  • Hallo zusammen,
    ich habe mir auch das NavGear PX1175 gekauft und wenn das Geräte das könnte, was es können soll, finde ich es ideal. Allerdings ärgere ich mich auch mit dem Kompass herum. Dieser zeigte zunächst in allen erdenklichen Situationen nur Blödsinn an, jedenfalls keine Nordrichtung oder Richtung zum nächsten Wegpunkt. Pearl hat mir das Gerät getauscht und das neue Gerät habe ich nach knapp 2 Wochen jetzt erhalten. Nun reagiert der Kompass spontan auf Richtungsänderungen, allerdings nur, wenn ich ihn in der Hand halte. Offenbar ist der elektronische Kompass extrem störanfällig. Bei Montage am Lenker meines E-Bikes ist die Kompassanzeige auch wieder „eingefroren“ (stromführende Leitungen?!) und selbst die Metall-Massen meines Crossbikes lenken den Kompass etwas ab (z.B. Hinweg Kurs 120°, Rückweg 260°, Gegenkurs wäre aber 300°, Fehler also ca. 10%). Da das Gerät ja als Fahrrad-Computer angepriesen wird, hätte man besser die Kompassfunktion softwareseitg über die GPS-Daten errechnen lassen, als einen elektronischen Kompass einzubauen. Ideal wäre natürlich, wenn unter 5km/h der elektronische Kompass zum Einsatz käme und über 5km/h die Richtungsbestimmung aus den GPS-Messungen errechnet würde. Firmware/Software-Update????!!!! Das wäre super. Vielleicht hat ja jemand da einen Tipp oder Einfluss?!
    LG, Boris

  • Zum Thema voller Speicher. Bei mir hat das auch geblinkt bekam aber beim löschen des logs Fehlermeldung. habe dann die aktuelle Software von der Webseite geladen und installiert. Dann konnte man den Log wieder löschen. Habe auch das Azimut auf 359 eingefroren Probelm. Suche dringend nach einer Lösung.

  • Noch ein Problem. Ich wollte die KML Datei nach GPX konvertieren um Photos zu synchronisieren. Aber leider kommt die Zeit in der GPX Datei nicht an (wenn ich das auf GPSies.com mache). Hat jemand eine Idee wie ich die Zeit (die in der KML Datei als KOmmentar steht) in die GPX Datei rüberretten kannn?

  • Hallo Detlef,

    erstmal vielen Dank für Deinen ausführlichen Test.

    Gibt es evtl. schon Erfahrungen mit der Premium Version? Konntest Du die mittlerweile schon ausprobieren? Wird die Navigation per Wegpunkte damit besser?

    • Hi Bjoern,

      nein, ich hatte bisher die Gelegenheit nicht die Premium Version zu testen.
      Aber ich nutze den Tour Explorer 5 in der Vollversion und da sind die Karten auf jeden Fall exakter als bei GoogleMaps.
      Von daher finde ich die Premium Erweiterung sehr sinnvoll.
      Unter dem folgenden Link kannst du meinen Bericht zur Version 4.0 des Tour Explorer finden: http://www.rund-ums-rad.info/magicmaps-tourexplorer-25/ da kannst du dann sehen, wie die Tourplanung funktioniert.

  • Habe auch das Problem mit dem Kompass. Habe schon ein Gerät reklamiert. Das dumme ist nur, dass Neue zeigt den gleichen Fehler. Bin ich zu dumm ? Habe schon alles ausprobiert. Leider ohne Erfolg. Wer kann mir helfen ?

  • Ich habe das gleiche Problem wie Dieter bei der Konvertierung nach .gpx Die Geschwindigkeits und Zeitwerte sind nach dem Konvertieren falsch. In der mitgelieferten Software stimmt es komischerweise…
    Wer kann helfen?

  • @detlef
    vielen dank für den tip. es fehlen immer noch einige daten, aber es sieht estwas besser aus. wie sieht es beispielsweise mit der temperatur aus? die fehlt komplett. oder auch die tatsächliche fahrzeit. ok, hier kann man leicht abhilfe schaffen, indem man die aufzeichnung bei jeder pause unterbricht. aber wenn so eine zeit doch auch angezeigt wird, wird sie sicherlich auch gespeichert. ich habe mal gelesen, dass man die daten auch manuell mit einem script auslesen könne, bin da aber nicht wirklich durchgestiegen. das problem soll hauptsächlich an der kml datei liegen, die das gerät generiert. hat jemand vielleicht damit erfahrung? ist das datenformat vielleicht mit einem bekannteren gerät identisch? beispielsweise easygps bietet ja einige geräte an, die man direkt auslesen kann…

  • Wer kann mir sagen, wie ich den 4 POI die Wegpunkte (bis zu 99) zuordnen kann? Laut Bedienungsanleitung ist es möglich, getrennt für Route A die Wegpunkte 1-20, Route B 22-30 etc. einzugeben.

  • Hi,
    habe mir gestern das NavGear Px1175 gekauft.
    Liegt jetzt seit 15 Minuten angeschaltet bei mir auf dem Tisch.
    Laut Nav bin ich schon 348 m gefahren. Hat jemand eine Idee? Misst das Gerät womöglich zusätzlich die Erdrotation?
    Ansonsten kann ich noch nichts weiter sagen, lese Eure Kommentare aber mit großem Interesse. Link schon gespeichert 🙂
    Gruß Claas
    PS: Jetzt sind es schon 370 m

  • Hai,
    angelockt von dem relativ günstigen Preis für das NavGear PX 1175 zu Eur 72.– habe ich das Teil jetzt auch. Nach kurzem studieren der Anleitung erstellte ich eine Testroute durch den „weltberümten“ Englischen Garten in München. Und ich war begeistert von der Genauigkeit die mir das Gerät lieferte. Auch stimmte die Angabe der „Kompass-Nadel“ exakt. Darauf plante ich eine etwas längere tour von ca 40 km, die ich am darauf-folgenden Tag fuhr. Hier zeigte die Kompass-Nadel immer in die Entgegengesetzte Richtung, die Distanz zum Ziel nahm aber richtiger weise ab. Sie bewegte sich auch noch, wenn ich an einem Abbiege Punkt kam. Heute, am Tag DREI, steht die Azimut Anzeige auf 359° und bewegt sich nicht mehr von der Stelle.
    Fazit: das Teil ist Schrott! Sogar als Tacho nur bedingt zu gebrauchen, da die Satelliten-Bewegung nicht berücksichtigt wird, bzw. nicht kann. Daher auch, trotz Stillstand des Geräts, Meldungen über zurückgelegte Strecke.

  • Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.Habe das Gerät seit
    wenigen Tagen. Bin zufrieden,bis auf die Azimut Anzeige die auf 359 eingefrohren ist. Muß ich damit leben.

    • Hallo Stephan,

      danke für deinen Kommentar.
      Das Problem mit der eingefrorenen Anzeige wurde hier schon öfters angesprochen.
      Mir ist bislang nicht bekannt, ob es hierzu eine neue Firmware gibt.
      Werde aber mal nachhacken, ob da jemand schon was weiß.

  • Also bei meinem Gerät funktioniert der Kompass seltsamerweise wieder, ohne irgendwas verändert zu haben. Er stand vorher wochenlang auf 359°

    • Hallo Haan,

      naja, vielleicht auch eine Möglichkeit, dass Gerät einfach mal wochenlang herum liegen zu lassen.
      Sicher aber nicht im Sinne des Erfinders und vor allem auch sehr lästig.

      Ich hoffe mal, dass ich diese Woche noch ein paar Infos bekomme.
      Sobald ich was weiß, schreib ich es hier rein.

  • Hallo zusammen,
    hab jetzt mal meine Kontakte in Sachen Navibe angeschrieben mit folgendem Ergebnis.
    Die Ansprechpartner, welche MagicMaps in Sachen Navibe hatte, sind mittlerweile nicht mehr für Navibe zuständig.
    Eine Anfrage bei Conrad-Electronic ergab, dass diese den Navibe nicht direkt vom Hersteller beziehen, sondern vom Großhändler.
    Die haben also auch keinen Kontakt zu Navibe direkt. Derartige Probleme wie oben beschrieben sind Conrad jedoch nicht bekannt.
    Mein Kontakt zu Navibe direkt scheint wohl auch nicht mehr zu existieren, zumindest habe ich auf meine Anfrage keine Reaktion erhalten.

    Mehr Infos kann ich euch derzeit leider nicht geben.

    Hab mich jetzt mal direkt an die YURAKU GmbH in Deutschland gewendet, vielleicht kommt da ja noch ne Antwort.

  • Hallo,
    ich habe also auch das gerät und bin nicht weit gekommen. Es scheitert schon daran, dass das betriebssystem vista den treiber nicht erkennt.
    was kann ich tun?
    grüsse

    • Hallo teammitglied,

      schau mal ob es auf der Seite vom Mercury 100 einen Treiber für Vista gibt –> LINK.
      Wobei ich die Befürchtung habe, dass es für Vista keinen speziellen Treiber gibt.
      Ansonsten müsstest du das Ganze mal unter XP testen, da hat es bei mir zumindest funktioniert.

      Falls es geklappt hat, oder du noch weitere Frage hast, einfach nochmal melden

  • @teammitglied:
    versuch es mal so: Das Programm NICHT starten, Gerät AUS-schalten, anstöppseln, was für eine Meldung kommt da?

    Gruss Haan

  • Ich habe mit Interesse den Testbericht und die Kommentare auf dieser Seite gelesen. Zu besseren Darstellung der gefahrenen Touren in Google Maps kann ich noch einen Vorschlag machen. Den Kommentaren habe ich entnommen, das man aufgezeichnete Touren nur ins „kml“ Format exportieren kann. Für die „bessere Anzeige“ konvertiere man dies zunächst in „gpx“. Im Internet ruft man dann die Seite http://www.atlsoft.de/index.php/url/showartikel.php/art/155/kat/44 auf. Auf der ATLsoft Seite drückt man „In Karte ansehen“ um ein modifiziertes Google Maps Fenster zu öffnen. In diesem neuen Fenster klickt man auf „Track laden“ um dann mit „Browse“ die vorher konvertierte „gpx“ Datei zu selektieren. Nach dem klicken auf „Anzeigen“ sollten die gespeichte Tour erscheinen.
    Im Gegensatz zum regulären GoogleMaps kann man in der Auswahlbox am rechten Bildrand verschiedene Anzeige Modi wählen:
    Satellite, Hybrid, Map , Terrain, OS-Map und OS-Topo.
    Speziell bei OS-Topo ist nach meiner Ansicht jeder Feldweg zu finden und mit den Radweg Nummern gekennzeichnet (jedenfalls im Ruhrgebiet).
    Da ich noch kein GPS-Gerät besitze, wäre es schön wenn jeman diese Prozedur testen und bewerten könnte.

  • Hi,

    habe mir nun auch das NavGear zugelegt und scheine
    schon bei der Routenerstellung zu scheitern.
    Ich würde gern im Wegpunktmodus eine Route über Google Maps erstellen und diese dann auf das Gerät übertragen.
    Leider aber ist es mir nicht möglich durch Betätigung des Hinzufügungs-Symbol (+) eine Route zu erstellen, denn da öffnet sich mal rein gar nichts.

    Was mache ich falsch oder funktioniert das Navi einfach nicht?

    Danke für die Antworten

    der Lando

    • Hi Lando,

      gibt es für das NavGear eine extra Software wo du Touren planen kannst?
      Beim Navibe war da ja eine dabei, die auf GoogleMaps aufgebaut hat.
      Ansonsten könntest du auch mal eines der vielen Tourenportal verwenden, die wir getestet haben und dort dann die fertige Tour als .gpx speichern und diesen File dann aufs NavGear übertragen (falls der Import von .gpx-Files geht)

      Gib bitte Bescheid ob es geklappt hat.

  • Hallo Detlef,

    vielen Dank erstmal für deine Antwort.
    Bei meinem NavGear ist ebenfalls eine Software bei, welche Google Maps als Grundlage nutzt.
    Da ich über dieses Programm irgendwie keine Routen per Mausklick erstellen kann, habe ich heute versucht den umständlichen Weg zu gehen.
    Ich habe nämlich auf meinem 20km – Arbeitsweg des öfteren im Routenmodus Punkte markiert, welche auch später in der Software angezeigt wurden.
    Meine Hoffnung war es, dass ich diese praktisch erstellten Punkte somit über Google Maps beliebig verschieben, abspeichern und neu auf das Gerät raufladen kann, um somit eine neue Route zu erhalten.
    Denkste!
    Auch dieser Weg hat leider nicht funktioniert.

    Ich bin echt kurz vorm verzweifeln.

    Achso der Import von .gpx funktioniert natürlich auch nicht.

    Ich hoffe meine Ausführungen waren nicht allzu verwirrend.

    • Hi Lando,
      also das ist dann aber schon komisch.
      Wenn eine Software dabei ist, dann sollte man damit auch Touren planen können, sonst macht das alles ja keinen Sinn.
      Probier doch einfach mal, wenn du die Software von Navibe verwendest. Denke die Geräte sind ja nahezu identischt.
      Unter http://www.navibe-gps.de/ kannst du die Software runterladen. Mit der kannst du zumindest Touren erstellen und es klappt dann.

  • Hallo Detlef,

    ich habe nun die Software auf einem anderen Rechner
    getestet und siehe da, es funktioniert.
    Gut, es handelt sich also nicht um Probleme der Software, eher doch sind es Hardwareprobleme, welche mir so noch nie aufgefallen sind.

    Werde dies nun mal in Ruhe prüfen.

    Vielen Dank nochma für die prompte Hilfe.

  • Habe auch Probleme mit dem Navibe. Manchmal läuft die Km Anzeige weiter, auch wenn man sich nicht bewegt. Komisch ist, dass das nicht immer der Fall ist. Grüße Peter

  • [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    Hallo!
    Ich will mir das Gerät evtl. zulegen.
    Jetzt aber meine Frage.
    Kann mir jemand sagen, was die angezeigte max. Geschwindigkeit ist oder anders gefragt -> werden Geschwindigkeiten jenseits der 99,9 km/h angezeigt.
    Nein, mit dem Fahrrad bin ich nicht so schnell ;)).
    Ich möchte das Gerät zur Messung der Maximalgeschwindigkeit im RC-Modellbau einsetzen (Rennboote / Auto`s) und da im Geschwindigkeitsberei um 150 km/h.

    Danke für die Info!!

    Gruß,
    Ingo

    • @Ingo,

      hier ein Kommentar vom Autor Class, der bei mir per Mail eingegangen ist:

      Autor Claas

      Hi Ingo,
      ich hatte das NavGear mal angeschaltet im Auto dabei. Ob es > 99,9 km/h angezeigt hat, weiß ich nicht, aber bei der Auswertung waren 120 km/h zu lesen.

      Übrigens an den Autor mit dem Static Nav. Danke für den Tip. Werde ich mir mal anschauen.

      Gruß Claas

  • Moin,
    interesanter Test und Kommentare dazu. http://www.pollin.de bietet das Gerät jetzt für 39,95 € an.

    Übrigens ist die Aufzeichnung einer Entfernung im Stand nicht ungewöhnlich, wenn die Empfangsbedingungen schwanken und die Berechnung der Position demnach zu geringen „Standortveränderungen“ führt. Viele Geräte haben eine (abschaltbare) Funktion, die dies unterdrückt. Einfach nach „Static Navigation“ googlen.

    Gruß
    Tom

    GPS-Info Blog: http://noegs.blogspot.com

  • hallo zusammen,
    habe mir das mercury jetzt auch bestellt, kam letzte woche. also das problem mit der kompassnadel habe ich auch. bin jetzt echt am überlegen ob ich das teil zurückschicken soll. gibts noch andere alternativen die das selbe können? also fahrradtacho, routen am pc planen dann auch mit richtiger kompassnadel gelotst zu werden und die touren dann in google anschauen?
    die anleitung ist ja auch echt nur schrott, da wird das „mercury“ sogar einmal als „neptune“ bezeichnet und der rest ist auch nicht gerade zusammenhängend geschrieben, als wenn die übersetzung ein pc gemacht hätte und die nie jemand sich mal durchgelesen hätte.
    bin gerade echt am rätseln was ich machen soll…

    • Hallo Martin,

      also vom Prinzip her gleich ist das CicloNavic 50 oder aber das navi2move welches ich gerade am Testen bin.
      Sind beide mit Kompassnavigation.
      Beim navi2move hat man neben GoogleMaps karten auch noch OSM was ich persönlich besser finde.
      Den Test zum CicloNavic 50 findest du HIER

      In Sachen Navibe kann ich nur soviel sagen.
      Seit dem der Test von mir gemacht wurde hab ich von denen nichts mehr gehört. Ich hab da so die Vermutung, dass man einfach die Teile auf den Markt geworfen hat und fertig.
      Wäre mal interessant ob jemand schon mal mit deren Support zu tun hatte.
      Feedback wäre erwünscht

  • Distanz und Km lauufen auch weiter, wenn man sich in einem geschlossenen Raum befindet (ohne Sat Empfang). Solch ein Verhalten habe ich bei keinem GPS Empfänger gehabt. Bei längeren Radtouren und Pausen gibt es definitiv falsche Ergebnisse. Die Kompassnadel ist ein „Witz“ und nicht zu gebrauchen. Gerät geht zurück an Conrad. Grüße Peter

  • Danke für den Testbericht, auch wenn der in vielen Punkten zu optimistisch ist. Die Anleitung ist beispielsweise noch nicht mal ausreichend.
    Der Umfang der Funktionen wird nicht genau erläutert.
    Die Software ist ziemlich einfach gestrickt.
    Und der Support praktisch nicht vorhanden.
    Der Kompass ist Lageabhängig. Schräg am Lenker montiert oder im steilen Gelände hat er keinen Empfang, dann hängt er sich auf. Also flach auf den Lenker montieren. Die Kompassanzeige ist aber auch in Funktion so ungenau, dass man sich besser nach Sonne und Sternen orientiert.
    Ich denke das Gerät ist einfach nur ein besserer Datenlogger mit Tachofunktion. Bei 6 Touren und im Vergleich mit einem Kabeltacho hat es recht genau abgeschnitten. Sowohl bei dem Tempo, als auch bei der Entfernung. 400 m Abweichung bei 15 km ist im Rahmen.
    Im MTB Forum:http://www.mtb-news.de hat jemand einen Konverter programmiert, der .tur Daten generiert, um tracks einlesen zu können. Das funktioniert ganz gut.
    Aber 50 Punkte sind eigentlich nur geeignet um mal in einer fremden Stadt eine Straße zu finden. Nach etwa 10 km ist Schluss.
    Als Datenlogger mit Tachofunktion ist es gut und mit 40€ auch Preiswert. Mehr hätte ich dafür aber auch nicht ausgeben wollen.

    Gruß
    Kalle

    • Hallo Kalle,

      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Bezüglich deiner Aussage „Danke für den Testbericht, auch wenn der in vielen Punkten zu optimistisch ist.“ geb ich dir Recht.
      Das Problem bei meinen Tests ist jedoch immer die zeitliche Komponente.
      Ich habe die Geräte meist 6-8 Wochen, kann aber nicht jeden Tag testen.
      So ist z.B. bei meinem Test kein einziges mal die Kompassnadel eingefroren.
      Von daher finde ich deinen und die Kommentare der anderen Besucher sehr wichtig, weil es den Bericht ergänzt.

      Liest man all das durch, dann würde ich für meinen Teil zumindest, das Gerät nicht kaufen.

  • Hallo Kalle, Hallo Detlef,

    eigentlich darf ich nicht wirklich einen Kommtentar abgeben, da ich aufgrund der ganzen Testberichte (besser Testvernichtungen) nie eine Tour mit dem Gerät gefahren bin. Die Programmierung ist umständlich und zeitaufwendig. Ich nehme lieber eine Karte zur Hand und schaue, welche Runde mir gerade paßt. Im Schwarzwald am Rheintal (Region Freiburg) stellt sich problemlos die Frage, ob ich einfach flach fahren möchte oder ob ich mir 500 bis 1000 (oder wer will mehr) Höhenmeter gönnen möchte. Läßt sich mit der Karte wunderbar ausrouten und los gehts. Dauert nur ein paar Minuten, ist mit Freunden unterhaltsam und während der Tour jederzeit problemlos änderbar.

    Mir war erst nach dem Kauf und (leider erst) danach dank der ganzen Kritiken klar geworden, dass es sich bei diesem Teil nicht um ein Navi a la Autonavi handelt, eine flexible Routenänderung damit unmöglich ist. Eigentlich wollte ich es immer zurückgeben. Bin aber seitdem nicht mehr zum Pearl gekommen. Mittlerweile nutze ich es in seiner Funktion, meine Routen aufzuzeichnen. Darin ist es sehr gut, selbst wenn man mal vergisst, bei einer Pause auf Stop zu drücken. Man muss aber mit dem Nachteil leben, dass es die Höhenmeter nicht aufzeichnet. Ob das 40 oder 50 Euro wert ist, mag dahin gestellt sein. Es ist sehr nett, wenn man nach der Tour einfach per Google Earth zeigen kann, wo man lang gefahren ist. Und eine .kmz Datei ist schnell gemailt.

    Für eine spontane „geführte“ Radtour ist für mich definitiv nicht geeignet. Da ziehe ich eine vernünftige Radkarte für 3-5 Euro vor. Die hat sogar Höhenanzeigen. Die km-Zahl übernimmt dann der gute „alte“ Zähler.

    Kaufempfehlung? Natürlich nein.

    Freue mich auf weitere Kritiken.

  • Hallo Detlef.
    Danke für die Info.
    Ich habe das Gerät gestern erhalten und der 1. Eindruck hinsichtlich Verarbeitung und so ist sehr gut.
    Heute früh hab ich es mal im Auto mitgenommen und siehe da, es zeigte mir eine max. Geschwindigkeit von 115km/h an.
    Also jenseits der „99,9km/h“ verschwindet das „,“.
    Die Software sagte dann 115,5km/h.
    Wie genau das Gerät jetzt misst, werde ich dann mal im Sommer beim Vergleich mit der Lichtschranke testen.
    Auf jeden Fall scheint „Mercury 100“ für meine Ansprüche / Verwendungszweck (Geschwindigkeitsmessung) voll ausreichend zu sein.

    Gruß,
    Ingo

  • Hallo
    Ich finde der Schreiber hat sich sehr viel mühe gegeben und alles gut wieder gegeben.
    Leider fehlt auch wie in der Beschreibung auch im Test die Vorankündigung das Mercury 100 nicht mit Windos 7 kompatibel ist,so meine Erfahrung !
    Oder gibt es eine Möglichkeit ??
    gruss Walter

  • Hallo Detlef,
    kam wohl nicht so ganz rüber: von deinem Testbericht bin ich begeistert. Sehr hilfreich und genauer als die Anleitung!
    Und für alle die dmit diesem Gerät liebäugeln:
    Es ist kein GPS Navi und es zeigt keine Koordinaten an. Weder zum Geocaching noch zum abfahren von Touren (zu wenig Wegpunkte) geeignet.
    ABER:
    Als Fahrradtacho per GPS ist es gut. Das Gimmick Kalorienverbrauchsanzeige ist dabei eigentlich Sinn frei, da viel zu ungenau.
    Die Aufzeichnung des Tracks funktioniert prima und auch recht genau.
    Sowohl Größe als auch Gewicht sind ausreichend gering, um auch am Rennrad nicht besonders zu stören.
    Die Tracks lassen sich hervorragend für Openstreetmap und GPSies verwenden und an Freunde oder Bekannte weiter geben, nach dem sie in gpx Dateien umgewandelt wurden.
    Der Preis beim derzeit günstigsten Anbieter im Internet liegt bei 40€. Preiswert.
    Ich war zunächst etwas enttäuscht, da ich mir mehr versprochen hatte. Aber jetzt finde ich es Super: Zum Aufzeichnen einer mir bekannten Strecke oder in einem Gebiet in dem ich mich nicht verirren kann, lasse ich mein schweres und teures Navi zu Hause und nehme nur das Navibe mit.
    Außerdem kann ich das auch Bedenkenlos mal verleihen, damit mir ein Freund ohne eigenes Navi mal eine Strecke aufzeichnet.
    Also als Ergänzung zu einem bestehenden Navi absolut empfehlenswert.
    Als Kabelloses Tacho gut.
    Gruß
    Kalle

  • Nach Beanstandung wurde mein Gerät umgetauscht von Pearl
    Siehe da – Möglichkeit bis 100 Wegpunkte.
    Die kann ich auch genau setzen – ich muss nur die höchstmögliche Vergrößerungsstufe in Google Maps einstellen – dann sind die Punkte genau gesetzt u. zwar im Hybrid oder Sat-Modus. Karte ist nicht genau möglich.
    Aber auch beim Austauschgerät wird mir immer die falsche Richtung signalisiert. Aber…wenn ich links abbiegen muss bleibt auch die Nadel bei 90° nach links stehen macht also auch den Schwenk. Kann mich also leidlich damit zurechtfinden.

  • Ich habe mir das Mercury 100 Premium bei Conrad für 50 € gekauft. Mit dem beiliegenden Tourexplorer lite von magicmaps ist auch unter windows 7 64 bit ein rauf und runterladen von Touren oder Tracks möglich. Die Routen lassen sich einfach im Tourexplorer von Hand oder aus GPX-Files erzeugen.
    Die Datenübertragung ist zwar extrem langsam aber mit etwas Geduld klappt es

  • Ich habe das mercury 100 mit Tour Explorer magicmaps light.
    Die Software läuft zwar auf meinem Rechner (Windows XP), es ist aber keine Kommunikation mit dem Gerät möglich. M.E.fehlt da der Treiber. Auf der Yuraku-Homepage kann man zwar unter Downloads Softwre und Treiber anwählen, es kommt aber nix. Yuraku meldet sich auf Mails auch nicht. Kann mir jemand die Treiber und die Software, wie sie in der Bedienungsanleitung aufgeführt sind (nicht magigmaps) zu Verfügung stellen?

    • Hi Gustel,

      hast du meinen Hinweis im Bericht gelesen?
      Erst Mercury 100 per USB mit dem Rechner verbinden (es muss nicht eingeschaltet sein) und dann die Software starten.
      Wenn du es anderst herum machst, bekommst du ne Fehlermeldung……..so ging es zumindest bei mir dann.

      Bitte mal testen und wenn es nicht geht, einfach nochmal hier posten

      Detlef

  • Hallo Detlef,

    vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
    Deinen Hinweis, erst das Gerät mit USB verbinden und dann erst die Software starten habe ich schon ganz zu Anfang probiert, hat aber nix gebracht. Ich laube nach wie vor, dass auf der magigmaps-CD die Treiber mit der zugehörigen Installation fehlen. Ich würde gern die Software und Treiber von dedr CD wie in der Bedienungsanleitung aufgeführt laden. Kannst Du mir die zur Verfügung stellen?

  • Hallo Detlef, ich brauche eine Hilfe. Bis jetzt hat alles funktioniert aber jetzt nicht mehr. Ich habe 6 Touren gemacht und die hab ich auch mit MagicMaps aufrufen können, aber jetzt wenn ich die aufrufe, zeigt mir die Tour da, aber wie ich mit ein „Flugzeug“ fliege also nur eine gerade Linie. Was mache ich auf einmal falsch?

    • Hi Andreas,

      hm, schwierig…hast du zuviele Touren auf dem Navi…? Eventuell gehen dir die Wegpunkte aus. Hast ja nur ne begrenzte Anzahl.
      Mach die Touren mal runter und teste es, wenn nix drauf ist.

  • Hallo Detlef, Danke für deine Hilfe.

    Hab ich schon gemacht, Navi wollte gar nicht die Tour aufzeichnen. Diese „Rad“ unten beim Tour aufzeichnung war ganze zeit nur am blinken, dann hab ich angefangen zu löschen, und so wahrscheinlich hab ich irgendwas verstellt, nur weiß ich nicht was. Kann man irgendwie auf dem Navi ein RESET machen?
    Danke nochmal für deine Hilfe
    Andreas

    • Hi Andreas,

      also wenn das „Rad“ blinkt, dann ist glaub der Speicher voll…hab das mal irgendwo gelesen, mir fällt gerade nur nicht ein wo.
      Wegen dem Reset. Schau mal im Menü nach, am besten bei Einstellungen. Da ist diese Funktion zumindest bei den meisten Geräten vorhanden.
      Ich hab leider keines mehr da um nachzuschauen.
      Es scheint aber so, dass du den Modus wohl auf „Flugzeug“ gesetzt hast. Den musst du wieder auf „Fahrrad“ setzen.
      Schau mal ob es Profileinstellungen gibt

  • Hi Detlef,

    ich bin inzwischen zwar etwas weiter, aber leider noch nicht erfolgreich.
    Ich habe die im Verzeichnis „driver“ auf der magicmaps-CD enthaltene …exe-Datei nochmal ausgeführt und es sah so aus, als ob ein Treiber installiert würde. Der Gerätemanager meines PC sagt mit auch, wenn ich das mercury100 anschließe,dass auf Port 13 ein „Profilic USB-to-serial-COM-Port vorhanden und das Gerät betriebsbereit sei.
    Jedoch, wenn ich in magicmaps die Verbindung aufnehmen will, erscheint nach wie vor die Maldung „GPS nicht gefunden“.
    Meine Vermutung: Der Treiber ist nicht zu Windows XP kompatibel.

    • Hi Gustel,

      ich hab mal MagicMaps angeschrieben mit der Bitte sich deine Kommentare mal anzuschauen.
      Hoffe die Posten hier dann die Lösung, bzw. schicken mir was, dann kann ich es hier posten.

      • So, hier die Antwort von MagicMaps:

        Der Treiber ist auf der DVD enthalten.

        NAVIBE
        Bitte folgende Schritte durchführen:

        1. Navibe GPS mit dem Kabel an den PC anschließen (es sollte eine kurze Meldung auftauchen)
        2. Windows Geräte-Manager öffnen und unter den Anschlüssen für COM-Schnittstellen nachschauen welchen COM-Port der Treiber (Prolific USB-to-Serial) des Navibe GPS belegt (z.B. Com3)
        3. Beim Export aus Tour Explorer muss dieser serielle Port dann ausgewählt werden. Es ist keine USB-Verbindung (auch wenn das Kabel so ausssieht).
        4. Jetzt sollte der Export einer Route funktionieren
        5. Falls bei Punkt 2 kein Treiber angezeigt wird muss der Treiber nachinstalliert werden.
        6. Dazu die Tour Explorer DVD in das Laufwerk legen.
        7. Dann mit Windows Explorer in den Ordner Driver wechseln und dort das Programm PL2303_Prolific_Driver_Installer_10311.EXE starten. Dieses installiert den Navibe Treiber.

  • Hi Detlef,
    Du gibst Dir ja unheimlich Mühe, mir zu helfen. Vielen Dank dafür.
    Aber dennoch:so schlau wie die Ratschläge von magicmaps war ich auch schon. Alles so gemacht, Windows-Gerätemanager sagt, dass an COM 13 ein betriebsbereites Gerät angeschlossen ist und auch ein Treiber vorhanden ist. COM 13 in magicmaps ist auch eingestellt aber nix funktioniert. Immer die Meldung „kein GPS gefunden“

    • Hi Gustel,
      wie wäre es, wenn du den Treiber im Gerätemanager mal rauswirfst und neu installierst?
      Weil COM 13 ist schon sehr hoch……
      Was auch noch möglich wäre ist, dass du einfach zu viel USB-Geräte am PC hast. Vielleicht hilft es, wenn du mal ein paar vom PC entfernst, den Treiber runterwirfst, neu installierst und das Navibe dann nochmal dran hängst….????

  • Hallo Detlef,
    Dein Tip mit der COM13 der Treffer. Ich habe einfach auf COM2 geändert (alle anderen waren belegt), und jetzt funktioniert es.
    Vielen herzlichen Dank für Deine Hilfe.

  • Hallo Detlef
    Nachdem ich mich hier durchgelesen habe, kaufte ich auch das Navibe.
    Importieren/expo funktioniert, das Gerät wird am Pc am port3erkannt.
    Mein problem bzw. ich suche die eigentliche Software für das Navibe.
    Mit dabei war die Software Tour explorer Lite, aber die Abb. wie bei Kapitel 3 fehlen.
    Habe ich eine Denkfehler? Ist die Software auf der DVD integriert?
    Man stellt ja das Gerät am PC ein, aber wie wenn ich das Programm nicht habe.
    Es wäre supernett wenn du mich aufklären könntest.

    gruß
    Lazi

    • Hallo Lazi,
      der TourExplorer Light ist ja nur ein Zusatzprogramm zum Navibe.
      Ich wollte gerade auf der Seite von Navibe mal nachschauen unter http://www.navibe-gps.de/ aber die geht nicht mehr.
      Entweder ist die derzeit gestört oder gar nicht mehr vorhanden.

      War bei dem Navibe ausser dem TE-Light sonst nichts dabei…??

      Ansonsten die Frage an die User hier, ob jemand Lazi die Software zur Verfügung stellen könnte.

      Ich kann mal bei MagicMaps anfragen, vielleicht haben die auch was.

  • Danke für die Nachricht,
    nein es war nur die TElight dabei, ohne die eigentliche Software kann ich recht wenig machen.
    Ich werde jetzt mal Pollin kontaktieren, ob die noch etwas haben.
    Danke für deinen Vorschlag mir die Software von Forumsusern zur verfügung zu stellen.

    melde mich nochmal

    gruß
    Lazi

  • Hallo
    Ich hab bei Pollin angerufen, bin mir aber nicht sicher ob der Sachbearbeiter das Problem erkannt hat, ich bekomme die Software, ich hoffe ich bekomme nicht nocheinmal die TE lite.
    Deswegen falls jemand hier im Board die Gerätesoftware mir zur verfügung stellen könnte wäre ich ihm sehr dankbar.

    gruß und Danke im voraus
    Lazi

  • Hallo
    Mittlerweile habe ich die Software aus dem Internet gefunden und installiert.
    Alles läuft fast reibungslos.
    Die Mühe mit eine Tour planen und abfahren werde ich mir nicht machen, genausowenig nach Roadbook fahren von einer vorgegebenen Tour.
    Die gefahrene Tour nochmals angucken und einige Parameter ansehen reicht für mich völlig aus, zumal der Preis von gerademal 40€ absolut okay ist.
    Eine Frage an die Runde, welche Datalog Intervallzeit ist fürs Rennrad sinnvoll?

    Danke nochmal für eure Mühen und Gruß
    Lazi

  • Hallo,
    habe den Mercury 100 von Navibe und beim Umzug scheinbar die Software-CD verschludert. Kann also auf dem neuen PC nicht installieren.
    Kann mir jemand aushelfen und mir z.B. einen Link im INternet nennen oder mir die CD ausleihen, verkaufen, waqs auch immer?
    Danke für schnelle Hilfe

  • Hallo Lazi,
    danke für den Link, habe sie auch installieren können. Wenn ich damit ein wenig herumgespielt habe, kann ich Dir vielleicht auch bei Deinen Fragen helfen – derzeit aber leider noch Fehlanzeige! Sorry!!

  • Hallo Lazi,
    wenn Du die Mercury Software startest, wählst Du den Karteireiter „Route“. In der Ecke links oben findest Du einen weißen Pfeil in einem grünen Kreis. Rechts daneben ist ein Symbol, das schlecht zu beschreiben ist, vllt. wie ein computerchip aussehen soll. Dort ist das Löschen des Datenlog möglich. Danach ist der GPS wieder blank – die Daten sind weg (ich glaube aber auch, dass die A,B,C,D – Koordinaten weg sind… will ich aber im Moment nicht ausprobieren.

    hoffe, das ist die Antwort auf deine Frage.

  • Ich habe auch das Navibe Mercury 100, bin aber noch nicht zum testen gekommen.

    Aber meine ersten Eindrücke sind wie folgt:

    Installation:
    Der Treiber nimmt sich einen freien Com Port, was in Ordnung ist. Nur die Software scheint sich fix an Com Port 2 oder 3 zu orientieren. Das hatte zur Folge, dass keine Verbindung zum Gerät aufgebaut werden konnte. Nachdem ich den Com Port geändert habe, war die Verbindung sofort da.
    Ist schon ein wenig seltsam, dass ein Programmierer dies nicht berücksichitgt und auch in der anleitung dieser Punkt keine Erwähnung findet.

    Mein erster und bislang einziger Test war mit dem Auto. Hier wurden Geschwindigkeiten über 99 km/h problemlos angezeigt. Die Verbindung zu den Sateliten im Auto (nicht die Staeliten waren im Auto) und in meinem Roomster im Becherhalter der Mittelkonsole liegend, war in Ordnung. Die Streckenaufzeichnung recht präzise.

    Tour Planung

    Dioe Planung mit der mitgelieferten Software ist ein wenig gewöhnungbedürftig, aber es scheint zu funktionieren.
    Eine andere Möglichkeit ist aber auch, bei gpsies.com eine Strecke auszuwählen und diese dann in eine .tur umzuwandeln.
    Ein entsprechender Konverter mit Anleitung findet man hier:
    http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=428501&highlight=Navibe+Mercury+100

    Ich habe das für eine 76t Km RTF Strecke mal gemacht und es scheint zu klappen.
    Nachteilig ist aber, auch wenn das Gerät in der jetzigen Version bis zu 99 Wendepunkte kann, so kann die Software scheinbar nur 50 darstellen.
    Das ist ein wenig schade und die TE Software habe ich nicht. Aber ich glaube, wenn man die Wendepunkte auf markante Stellen wie Kreuzungen oder Einmündungen setzt, dann sollte es gehen. Schaun mer mal.

    Was mich aber nun richtig stört, ist die fehlende Firmenseite.
    Seit einiger Zeit schon, scheint weder die navibe.gps.de Seite noch die yuraku Seite erreichbar zu sein.
    Ob die Pleite sind oder einfach keine Lust mehr haben, keine Ahnung. Oder ob sie die Seite nur neu gestalten wollen. Es findet sich dazu keinerlei Information. Beim aufrufen der genannten Seiten, wird man direk zur denic geleitet.

    Ob das Gerät aber nun zur Navigation taugt, oder nicht, ist mir eher egal, da es mir nur um die Tachofunktionen und das Logging und dabei möchte ich auf Kabel und Sensoren verzichten.
    Der erste Test, wegen bekloppten Arbeitszeiten und miesem Wetter, kommt der erste Praxistest morgen beim RTF in Ober Mörlen.

  • So, einen Teiltest habe ich heute gemacht.
    Bedeutet, ich habe die Aufzeichnung und die Bedienung während der Tour getestet.

    Genauigkeit:
    Ich war ziemlich überrascht, dass beides, Geschwindigkeit, wie auch Strecke, nahezu identisch angezeigt wurde, wie bei herkömmlichen Funk und Kabel Tachos. Mein Vorteil war, dass sich bei mir keine Sensoren verschieben konnten, was die Funktions, wie bei zwei Kollegen heute, etwas beeinträchtigt hatte.
    Auch die Geschwindigkeit, im Vergleich zu einem Geschwindigkeitsanzeigeschild auf der Strasse, hat soweit gepasst.

    Bedienung:
    Die Bedienung während der Fahrt war auch recht einfach und intuitiv, wobei ich nur ein oder zweimal die Anzeige mal durchgezapped habe.

    Schade:
    Was ich ein wenig schade finde, die kcal Anzeige hört bei 999kcal auf, da die Anzeige nur 3 Ziffern darstellen kann. Besser wäre es gewesen, diese Anzeige in das Geschwindigkeitsfeld zu positionieren, damit weiterhin angezeigt wird. Die Aufzeichnung der kcal. läuft aber im Hintergrund weiter.
    Wie genau diese Zahl ist, kann ich nicht beurteilen.

    Aufzeichnung:
    Die Aufzeichnung ist problemlos und komplett erfolgt. Schön fand ich, wenn man anhält, z.B. bei einem Kontrollpunkt, dann stoppt auch die Fahrzeit. Fährt man wieder los, läuft die Zeit auch weiter. Es wird somit nur die reine Fahrzeit aufgezeichnet.
    Die Übertragung der Route verlief auch problemlos, genauso wie das importieren der kml Datei in den SmartRunner.

    Für die Füße, so habe ich den Eindruck, ist allerdings die Temperaturanzeige. Da waren ca. 5 Grad Unterschied zwischen Angezeigter Temperatur und der tatsächlichen Temperatur. Aber wer braucht schon eine Temepraturanzeige.

    Alles in allem, mein Zweischenfazit:
    Ein durchaus brauchbares Gerät, wenn es um GPS Logging geht, zumal das Teil bedeutend kleiner und leichter ist, als die GPS Navis.

    Auf einer Strecke, die ich kenne, werde ich dann die Navigation testen.

  • Hallo,
    hat jemand eine Idee, wo ich Halterungen (ohne Gerät) als Ersatzteil kaufen kann? Ich möchte das Gerät nämlich mit verschiedenen Rädern nutzen.
    Danke!

  • Hallo Dan, mit der Temperatur ist das bei dem Gerät (NavGear PX1175) so eine Sache. Laut Anleitung braucht der Chip etwa 20 Minuten, bevor er eine Temperatur anzeigt. Also wenn Du nicht gerade eine Pause machst, ist die Anzeige tatsächlich ziemlich unbrauchbar. Andererseits, beim Wandern kann es schon mal nett sein, nach ihr zu schaun. Wenn denn die Anzeige stimmt ???
    Gruß Claas

  • @ Krebbing,

    evtl. mal bei Völkner oder Conrad anfragen. Ich meine mal geselen zu haben, dass die quasi der Hauptvertrieb sind/waren.

    @ Claas Friese,

    Ich habe das Navibe gestern beim Laufen dabei gehabt und da war die Temperaturanzeige wiederum in Ordnung.
    Bemi Laufen/Wandern stimme ich Dir zu.

  • Hallo an alle
    Ich habe auch ein paar Erfahrungen mit dem Navibe sammeln können.
    Um es vorweg zu sagen es ist ein exakter Fahrradtacho mehr aber nicht.
    Die Routenplanung ist zu aufwendig, die Kompaßnadel hängt, Die POIs lassen sich nicht löschen, auch nicht die ABCD punkte, Reset hilft nicht weiter.
    Die Durchschnittgeschwindigkeit wird nicht angezeigt, in einen Beitrag heisst es daß sich das selbst ergibt irgendwann, naja ich warte auf den Zeitpunkt.

    Ich wollte das Gerät vom Akku trennen damit die Daten gelöscht werden, dies war mir dann doch zu heikel.

    Falls es doch noch einen Superreset Tastenkombi gibt dann bitte melden.

    Gruß
    Lazi

  • Hallo erstmal…

    kann mich den vielen verschiedenen Meinungen anschliessen.
    Besitze das Teil seit ca. einem Jahr. Die genannten Probleme wie eingefrorene Gradzahl, kcal-Zähler etc. kann ich auch bestätigen. Ich habe meinen Frieden mit dem Teil aber geschlossen, denn ich nehme es nur zur Aufzeichnung.

    Was mich aber wirklich stört: Die Fahrradhalterung! Der kleine Nippel zum ausklinken ist abgebrochen, ich suche verzweifelt Ersatz. Den es wohl nicht gibt. Oder hat jemand ne Idee? Auf dem freien Markt, bei Conrad im I-Net bisher nix gefunden.

    Vielen Dank, bin für jegliche Infos super dankbar!

    Torsten Hahn

  • @ Torsten Hahn,

    irgendwo im Netz, habe ich gelesen, dass entweder Conrad oder Völkner der Hauptimpoteur der Geräte ist. Einer von den Beiden, hatte auch die Halter im Ersatz.
    Ich würde mal anrufen und gezielt fragen.

    So, endlich bin ich nun zum Test der Navigationsfunktion gekommen. Zumindest zum Teil!

    Das Speichern der Route, über die mitgelieferte Software ging ganz gut von der Hand. Für eine knapp 40Km lange Tour habe ich nur ca. 32 Wegpunkte gebraucht. Diese habe ich auch nur an Punkte gesetzt, wo ich auch die Richtung wechseln musste, sprich abbiegen musste.
    Der Signalton kam laut dem Mercury ca. 50m vor dem Wegpunkt und hat auch im Kompass die Richtung angezeigt, in die man abbiegen soll.
    Aber leider schaltet das Gerät nicht selbstständig nächsten Wegpunkt, das muss man manuell am Gerät machen, was ein wenig uncool ist.
    Irgendwo, habe ich dann einen Wegpunkt gesezt, wo gar keine Strasse zum Abbiegen war, was mich total durcheinander gebracht und dann dazu bewegt hatte, die Navigation abzubrechen. Das war aber ein Fehler von mir gewesen, nicht vom Gerät.

    Also mein Fazit sieht wie folgt aus:

    Wenn man die Strecken halbwegs kennt, die man fahren will, kann man das Mercury 100 durchaus als Unterstützung zum Navigieren verwenden. Die Tourenaufzeichnung funktioniert einwandfrei und das Einfrieren der Kompassnadel oder die anderen Probleme, die gemeldet wurden, kann ich nicht bestätigen.

    Ein wenig unglücklich ist die Tatsache, sobald die Sateliten allokiert wurden, beginnt automatisch die Zeit hochzuzählen und man kann sehen, dass sich die ODO und DST Anzeige verändert. Sie zählt hoch!
    Komischerweise aber, wenn man im Aufzeichnungsmodus ist und eine Pause einlegt, stoppt die Zeit und Streckenzählung.

    Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist auch das Nullen der ODO Anzeige.
    Im Prinziep ist es einfach, doch ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich auch die DST Anzeige Nulle und so keine Gesamtstrecke habe.

    Die Geschwindigkeitsanzeige ist erstaunlich präzise und dreistellig. Die Kalorienanzeige hingegen mit einer dreistelligen Anzeige zu kurz geraten. Da aber eine Pulsmessung bei diesem Gerät fehlt, ist die Kalorienanzeige eher Makulatur.

    Alles in Allem, kann ich das Teil empfehlen, wenn jemand einen Kabellosen Tacho sucht, mit dem er seine Strecken aufzeichen möchte, um sie später auszuwerten.

    Möchte man hingegen ein korrektes Navigationssystem für das Rad haben, um wirklich fremden Gegenden zu fahren, dann sollte man in jedem Fall eher auf Geräte von Garmin un Co. zurückgreifen.
    Aber für das Preis-/Leistungsverhältnis ist der Navibe Mercury 100 ein gutes Gerät.

  • Hallo!

    Ich wollte nur mal kurz nachfragen, ob schon jemand eine Lösung für das Kompassproblem, den „Resetbutton“ oder eine alternative Firmware für das Navibe 100 gefunden hat.Hier wird das Navibe auch angeboten : http://www.cpss.com.tw/ aber die Anfrage blieb bisher erfolglos. Vielleicht sollte man dort mal intensiver nerven.

  • hallo zusammen,
    auch ich habe mich zu einem kauf des GPS Fahrrad Computers entschieden. Das Teil macht mir aber nur ärger seit ich es besitze. Geladen habe ich es bis der Akku voll war, nur jetzt kann ich es nicht mehr ohne Ladegerät betreiben. Wenn das Ladegerät anschlossen ist, funktioniert alles super. Aber ohne geht nichts. Was kann ich da tun? Das reseten mit den zwei Tasten (Start/Stop und Select) hab ich schon probiert. Ohne Erfolg jedoch.
    Ich denke da liegt auch der Fehler das ich das Gerät nicht an den Laptop angeschlossen bekomme. Habe schon alle Möglichkeiten ausprobiert mit was ich zuerst installiere oder anschliese. Windows 7 findet einfach keinen Treiber dafür. Im Gerätemanager wird es mir allerdings angezeigt.
    Hoffe mir kann jemand helfen? Wäre schade um das Geld und das Gerät. Grüße, Paul.

  • Hi Paul,
    ich hab deinen zweiten Post gerade erst gelesen sorry.
    Nun, wenn du das USB-Kabel abziehst und das Gerät dann ohne Funktion ist, dann stimmt an dem Teil etwas nicht.
    Diese Problematik wurde hier noch gar nicht besprochen, weshalb ich mal von einem defekten Gerät ausgehe.

    Ich bin mal ganz ehrlich und würde dir empfehlen, dass Teil zurückzugeben und vielleicht eher auf das Navi2Move von o-synce zurückzugreifen.

    Von Navibe habe ich seit kurz nach meinem Test nichts mehr gehört. Man könnte fast behaupten, dass die Firma gar nicht mehr existiert.

    Beim Navi2Move hättest immerhin einen guten Support.

    Ist allerdings meine persönliche Meinung. Hoffe es meldet sich nochmal jemand zu Wort.

    Falls du weitere Fragen hast, gerne auch per Mail..ansonsten hier.

  • hallo zusammen,
    ich nochmal. habe es mittlerweile zum laufen am laptop gebracht. kann auch daten draufspielen und runterladen aber das problem mit dem ausschalten habe ich immer noch wenn ich es vom usb trenne.
    wenn das usb kabel nicht im gerät ist habe ich keine funktion. kein piepsen, kein ton. alles funktioniert super wenn ich das kabel einstecke. Laptop oder Ladekabel ist egal.
    könnt ihr mir helfen? das wäre so super. grüße, paul

  • hi detlef, ich habe mich mal dem gerät angenommen und es auseinander gebaut. siehe da der akku ist total ausgelaufen. gibt es eine möglichkeit an ersatzteile ranzukommen? hast du da vielleicht eine adresse. würde mich auch selbst an die wenden. habe das gerät leider bei ebay ersteigert und muss mal schauen was ich da noch rausholen kann. vielleicht bekomme ich ja einen teil des geldes zurück auch wenn ich es gebraucht gekauft habe. im angebot stand nähmlich nichts davon das es solch eine einschränkung gibt. vielen dank schon mal im vorraus für deine mühen. grüße, paul

  • Moin Paul,
    ok, ausgelaufener Akku ist immer schlecht.
    Soweit ich weiß, ist es bei dem Navibe ja nicht vorgesehen, den Akku zu wechseln.
    Kann also sein, dass es den gar nicht offiziell als Ersatz gibt.
    Ich denke du musst da auch bei eBay nachschauen.
    Meine Kontakte zu Navibe bzw. Yaruku gibt es nicht mehr.
    Hab gerade auch gesehen, dass die Seite http://www.navibe-gps.de/ auch nicht mehr existiert.
    Also vom Support her waren die nie besonders gut…..

    Versuch es bei eBay oder schau mal ob du einen vergleichbaren Akku findest.

  • hi detlef,
    alles wieder gut. habe das problem mit dem akku behoben. habe einfach mein altes nokia handy rausgekramt und siehe da, der akku passt perfekt rein. gut, hier und da bischen schmiergeln aber sonst 1A. habe jetzt auch statt 870mA jetzt einen mit 1080mA. kann den akku auch weiterhin schön mit dem usb ladegrät betreiben und mein mercury funktioniert auch super.
    habe jetzt aber noch eine andere frage: die routen programmierung der beiliegenden software ist ja sehr bescheiden. gibt es mittlerweile schon eine gute alternative? vielleicht aber auch ein einfaches konvertierungstool? habe mich mal bei gpsies.de angemeldet und die bieten ja viele formate zum runterladen. gibt es da nicht die möglichkeit eines von denen in das *.tur format zu konvertieren?
    vielen dank für deine mühen und schöne ostern

    paul

    • Hi Paul
      super dass es geklappt hat und gut zu wissen dass der Akku von Nokia passt 😉
      Probier mal zum kovertieren den Routeconverter.
      Ist Freeware und den muss man nicht mal instalieren

      Dir auch schöne Ostern

  • Hallo Paul,
    welcher Nokia Akku passt?

    Ich habe ein ganz anderes Problem: Das USB Kabel wurde von jemanden verschlampt. Und ob wohl ich mehrere passende Kabel habe, wird keines davon am Gerät akzeptiert. Kennt jemand die Pinbelegung oder ein alternatives Kabel, das vom Navi akteptiert wird?
    Gruß
    Kalle

  • hallo,

    danke für den tip detlef. werde mich nach ostern mal darum kümmern ob das gut klappt.

    @karl-heinz
    ich habe den einfach noch runliegen gehabt von meinem alten handy. einfach mal reingelegt und siehe da, passt. natürlich musst du hier und da bischen von den plastikstreben entfernen aber das ist eigentlich kein problem. Löten musst du natürlich auch noch irgendwie.
    kann nach osten ein tutorial machen wenn du magst. dann kann jeder sein navi „pimpen“.
    den akku den ich benutzt habe ist dieser hier http://www.gerry-mobilfunk.de/01114-14.html
    eigentlich ist die pin belegung immer gleich. kannst es ja mal vorsichtig aufschrauben. sind ja nur vier in der ecke und schau mal lieber ob die kontakte noch drinn sind.
    zum kabel kann ich dir sagen das es mit 5V und 1A lädt. plus ist innen und minus ist außen. bei mit geht auch ein kabel das ich von einer externen festplatte habe. wüsste nicht das es da unterschiedliche kabel geben soll. viel glück und schöne ostern.
    paul

  • Hi

    hat schon jemand eine Lösung wegen der
    Azimut-Einstellung? Die ist mir auch auf 359°
    eingefroren.

    Gruß Jochen

  • hi jochen,
    nee tut mir leid. da weiss ich auch nichts. kannst aber mal den tip von weiter oben aus diesem post probieren.
    kabel abhängen, gerät ausschalten, die zwei vorderen tasten beide gleichzeitig gedrückt halten und dann das gerät einschalten. anschließend eine der beiden vorderen tasten drücken und dann hier schreiben ob’s geklappt hat. viel erfolg und schöne ostern zusammen.
    paul

  • Hallo
    Die gleichen probleme hatte ich ja vor einiger Zeit auch gepostet, Kompaß hängt, kein reset möglich, keine Löschung der wegepunkte und vieles mehr.
    Eine Lösung gibt es meiner Meinung nach nicht, so viele Tastenmöglichkeiten hat man ja nicht.
    Auch über die Software ließ sich nichts erreichen.
    Ich hatte das Navi ca 4 Monate nicht mehr im Betrieb und siehe da vorgestern nach dem Einschalten des Navis war alles picco bello, Der Kompaß lief die Wegepunkte waren resetet, er war quasi im werkzustand, obwohl der Akku noch volle Kapazität hatte.
    Es ist zwar nicht Sinn der Sache das Gerät monatelang nicht zu benutzten damit es wieder funzt, aber eine Lösung ist es….

    gruß
    Lazi

  • Also hab jetzt die Tasten Kombi
    probiert. Nix.

    Da die Anzeige nicht notwendig ist.
    Lass ich es erstmal so.
    Wenn noch mehr Fehler auftauchen, lass ich
    es austauschen. Hab noch 1 1/2 Jahre Garantie.

    Danke trotzdem

    Gruß Jochen

Hinterlasse einen Kommentar