Bike Hosen

VAUDE Sodo Radhose mit Sitzpolster (Frauenmodell) – Testbericht

Wenn „Temperaturen um den Gefrierpunkt“ angesagt sind, kann man davon ausgehen, dass man bei unzureichender Kleidung friert. Deswegen heißt es wohl auch „Gefrierpunkt“. 😉 Also warm anziehen.

Bei mir dauerte das in der Vergangenheit hÀufig lÀnger.
Wegen der Anzahl der Klamotten: (1) kurze Radhose, (2) Knielinge, (3) kurze Hose, (4) KniestrĂŒmpfe. Aber jetzt hatte ich den Luxus einer Hose: Die lange Radhose Vaude Sodo.
In meinem Fall fĂŒr Frauen. Ohne TrĂ€ger. Mit Sitzpolster.

Ausstattung

Die Vaude Sodo hĂ€lt durch das Fleece innen recht warm. ReißverschlĂŒsse an den BeinabschlĂŒssen helfen, leichter reinzukommen.
Ein reflektierender Aufdruck ist an jeder Wadenseite aufgebracht, das Vaude-Logo auf dem linken Knie. Die Hose hat keine Tasche. Es gibt sie mit und ohne Sitzpolster. Meine hat natĂŒrlich eins.

Passform

Die Hose gibt es ab der GrĂ¶ĂŸe XXS.
Unbedingt anprobieren! Denn:
Ich trage fĂŒr gewöhnlich die M. Aber die M der Sodo war mir zu groß. Ließ sich zwar super einfach anziehen, aber ich hĂ€tte sie fast bis zu den Achseln hochziehen können und sie rutschte beim Tragen regelmĂ€ĂŸig ein StĂŒck herunter, weil sie eben zu weit war. Da die Hose aber nun mal keine Baggy ist und sein kann, war die GrĂ¶ĂŸe S dran.
Die S hat ganz gut gepasst, war aber immer noch besonders oben rum viel zu lang.
Die XS (36) habe ich dann Probe gefahren. Sie geht (immer noch) bis ĂŒber den Bauchnabel, bleibt aber meistens da, wo sie zu sitzen hat.
Der Schnitt ist körpernah und es ist fĂŒr mich nicht so einfach, „reinzuschlĂŒpfen“. Man könnte sagen, dass es je nach „Tagesform“ nervig, schwierig, vertrĂ€glich oder ĂŒberraschend einfach ist. Die ReißverschlĂŒsse bekomme ich erfreulicherweise sogar zu.
Aber auch das funktioniert nicht jedes Mal; jedoch zuletzt immer besser.
Auf dem Foto sieht man gut, dass mir die Hose zu lang ist.
Das ist allerdings nichts Neues. 😉
IMG_8991

Fahrpraxis

Die Sodo trĂ€gt sich bequem. Der Bund schnĂŒrt nicht ein, wobei ich hier hinzufĂŒgen muss, dass ich das Fahren mit Hosen ohne TrĂ€ger eh gewöhnt bin.
Das Sitzpolster macht einen guten Eindruck; daran gibt es nichts zu meckern.
Beim Laufen (z.B. wenn zu viel Schnee liegt und man einen Teil des Weges gehen muss) rutscht sie etwas nach unten, was ich daran gemerkt habe, dass das Polster ein StĂŒckchen tiefer liegt als es eigentlich sollte.

Mehr WĂ€rme fĂŒr die Knie und die Oberschenkel wĂ€re ein Traum. Zum Beispiel Windschutz. Allerdings kann ich nicht beurteilen, inwiefern die KomfortabilitĂ€t durch Windschutzmembran oder SoftshelleinsĂ€tze abnehmen wĂŒrde.

Ich trage sie regelmĂ€ĂŸig seit Dezember.
Dementsprechend oft wurde sie bereits gewaschen. Man soll sie mit FlĂŒssigwaschmittel waschen, in der Hauptsache habe ich aber Pulver benutzt.
Abnutzungsspuren: gering.
Und man merkt, dass die Hose aus schnelltrocknendem Material besteht (85% Polyamid, 15 % Elasthan steht im Übrigen auf dem fast vollkommen ausgewaschenem Kleideretikett).
Die NĂ€hte am Polster/Sitzbereich muss ich ihm Auge behalten. Eventuell geht da etwas auf.
sodo-naht

Die Hose an sich ist sehr schlicht. GewĂŒnscht hĂ€tte ich mir mehr reflektierende Elemente angesichts der kurzen und sonnenlosen Tage oder farbige Aufdrucke angesichts des landschaftlichen Graus.
Gern auch in ansprechenden Formen. Aber wer eine unscheinbare Hose möchte, ist mit der Sodo gut bedient.

Ich habe die Vaude-Hose bei Temperaturen um 0°C getragen. Zum Teil auch mit einer kurzen Hose darĂŒber, falls es mir zu kalt mit nur einer Hose war. Nun bin ich aber auch nicht die KĂ€lteempfindlichste. Man kann sagen, dass 0° die Untergrenze ist.
vaudesodotest

GrĂŒn und fair?

Vaude wirbt mit großem Nachhaltigkeitsbewusstsein, ist Mitglied der Fair Wear Foundation.
DarĂŒber könnte man einen eigenen, langen Text verfassen.
Kurz gesagt: Die Radhose in unserem Test gehört nicht zur „Öko-Kollektion“.

Über den Autor

Rund ums Rad | Outdoortest-Team

Hinterlasse einen Kommentar