Testberichte

VAUDE Minaki-Winterkombi im Test

Zu nass? Zu kalt? Für GanzjahresbikerInnen gibt es das nicht! Outdoorausrüster bieten unterschiedliche Bekleidungsstücke an, damit der Bikespaß auch im Winter nicht zu kurz kommt und man stilsicher Wind, Wasser und Niedrigtemperaturen auf den Trails gut trotzen kann. Wir haben die VAUDE Minaki-Winterkombi für euch getestet.

Wenn es draußen ungemütlicher wird, zieht es ja viele auf den Rollentrainer, ins Fitness Studio oder gar auf die Couch. Aber wer hat eigentlich gesagt, dass die Outdoorsaison nur zwischen April und Oktober statt findet?! Wie so oft kommt es auch hier auf die innere Einstellung und natürlich auch auf die passende Bekleidung an. Doch was ist die passende Kleidung für die kalte Jahreszeit?

Es gibt kein schlechtes Wetter!

Eine Schneeballschlacht macht genau so lange Spaß, wie die Kleidung vor der kalten Witterung schützt. Ähnlich verhält es sich mit Outdoorsport im Winter wie Biken. Erst mit der richtigen Ausrüstung wird die Ausfahrt zum Wintermärchen. Was aber muss diese Ausrüstung mit sich bringen, um passend zu sein? Als Erstes fallen die klassischen Schlagwörter: Winddicht, wasserabweisend, atmungsaktiv, isolierend und wärmeregulierend. Funktionsbekleidung für Outdoorsportler, insbesondere für Radler, müssen im Winter aber noch andere knifflige Aufgabe erfüllen.

Während das Bike mit wenig Aufwand für den Winterdienst vorbereitet werden kann, bedarf es bei der Bekleidung sorgfältiger Auswahl. Kalte Zehen oder steif gefrorene Finger sollten unbedingt vermieden werden. Gute Winterbikeschuhe und Winterhandschuhe gehören deshalb unbedingt zur Ausrüstung in der kalten Jahreszeit. Überschuhe empfehlen sich zusätzlich, um Wind und Nässe abzuwehren. Und am Rest des Körpers?

(C) Andreas Jacob/ Andi Wittman

Zwiebellook 2.0

Um den restlichen Körper gegen Nässe, Wind und Kälte zu schützen, greifen viele zum bewährten Zwiebel-Prinzip. Mehrere Schichten aus unterschiedlichen Materialien werden übereinander getragen, um den Schutz vor der Witterung zu erhöhen. Neben einem langärmligen Winterfunktionsshirt sollte die erste Lage am Oberkörper aus einem langärmligen, gefütterten Trikot bestehen. An den Beinen weichen die kurzen Shorts einer langen Bikehose. Diese sollte nicht nur gepolstert, sondern auch gefüttert sein. Im Idealfall weisen die Knie- und Schrittpartien windgeschützes Material auf. Jede weitere Lage wird hinzugefügt, je weniger Grad das Thermometer anzeigt. Denn: 5° C Außentemperatur sind im Fahrtwind 0° C und weniger. Also Obacht!

Ab der zweiten Lage muss die wärmende und vor Wind schützende Funktion über das Material erhöht werden. Die Jacken und Hosen werden dicker, das Material aus Softshell und Lycra kombiniert. Besonders effizient sind Produkte, die mehrere Funktionen vereinen und dennoch nicht in der Bewegung einschränken oder „too much“ wirken. Sogenannte Hybrid-Produkte vereinen beispielsweise zwei Lagen und erhöhen so ihr Einsatzspektrum.

Im Test: Die VAUDE Minaki-Winterkombi

Insbesondere letzter Punkt, die Hybrid-Eigenschaften, waren der ausschlaggebende Grund für mich, die Minaki-Winterkombi zu testen. VAUDE bewirbt ihre Produkte mit diesen Prädikaten. Wie berechtigt diese Werbung ist, wollte ich natürlich wissen.

Die Minaki-Produkte stammen vom renommierten Outdoorausrüster VAUDE und richten sich an jene Klientel, die auch bei „Mistwetter“ gerne in die Pedale tritt. Die Kombi besteht aus einer Jacke und ein Paar Shorts, die über der Bikehose (z.B. Qimsa Softshell Pants von VAUDE) zusätzlich getragen werden. Während die Jacke ausdrücklich für das weibliche Geschlecht bestimmt ist, titelt die Shorts sich als Männerbikebekleidung. Da sich dies zumeist auf die Schnittmuster bezieht, liess ich mich davon wenig beeindrucken. 😉

Die Produkte – Lieferumfang und Ersteindruck

Die Jacke VAUDE WOMEN’S MINAKI

Erster Eindruck beim Auspacken: die Jacke wirkt schwerer, als sie es ist! Gerade einmal 465 Gramm zeigt die Waage an. Grund: Das verwendete Material. Das Obermaterial besteht zum Beispiel – laut „Waschzettel“ – zu 100% aus Polyamid. Bekanntes Prinzip: Kunststoff ist leicht(er). Und trotzdem bleibt VAUDE seinem Motto treu. Die Badener sind bekannt für ihre umweltfreundlich hergestellten Produkte. Deshalb verwundert es kaum, dass auch die Füllungen der Hybrid-Jacke aus isolierender PrimaLoft® Eco-Wattierung auf der Vorderseite und am Schultergürtel bestehen. Dabei sind von den 100% Polyester der Füllung 70% recyceltes Material. Bedeutende Pluspunkt des Materials: Es weist ähnlich gute Wärmeeigenschaften auf wie beispielsweise Daunenjacken oder andere Fütterungsarten.

Die Jacke wird in Größe 38 und der Farbe „crocus“ (verfügbare Größen von 36-46; weitere Farbkombinationen: „arctic hace„, „fuchsia“ und „eclipse“) getestet. Am Rücken und im Unterarm-Bereich sind Einsätze aus wasserabweisendem Stretch-Material eingebracht. Ein durchgehender Frontreißverschluss, zwei Reißverschlusstaschen an den Seiten und ein verlängertes Rückenpartie runden das Schnittmuster ab. Auffällig ist auch der hochgeschlossene Kragen. Dieser kann durch einen Kordelzug auf der Kragenrückseite in der Weite an den Hals des Trägers*der Trägerin angepasst und durch zwei Druckknöpfe vorne geschlossen werden. Reflektierende Elemente auf und die rote Signalfarbe der Oberfläche erhöhen zusätzlich die Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit.

Die VAUDE MEN’S MINAKI SHORTS II

Auch die Hybrid-Hose ist aus umweltfreundlichem Material hergestellt und in der ersten Haptik ebenfalls erstaunlich leicht. Sie ist knielang und kann als dritte, wärmende Schicht über einer langen Radhose getragen werden. Auf der Vorderseite bietet die PrimaLoft®-Wattierung am Oberschenkel eine hervorragende Isolation. Die robuste Rückseite ist komplett wasserdicht.

An den Beinseiten befinden sich Reißverschlüsse, die von oben und unten gleichermaßen geöffnet werden können. Sie erleichtern den Einstieg und dienen gleichzeitig der Ventilation und der Anpassung an die Oberschenkelweite.

Geschlossen werden die Shorts über einen Reißverschluss und eine Drucknopf-Klettverschlusskombination. An den Hüften befinden sich jeweils seitlich Klettverschlüsse mit Gummizug, über die die Bundweite angepasst werden kann. Eine Dehnphase auf der Rückseite ermöglicht zusätzliche Beweglichkeit insbesondere, wenn man sich in der vorgebeugten Position befindet.

Getestet werden sie in Größe S und der Farbe „black“ (verfügbar in der Größe XS – XXXL  und weiteren Farben „eucalyptus“ und „radiate blue„). Aufgerufen wird ein Preis von 120,00 Euro.

Die WOMEN’S QIMSA SOFTSHELL PANTS

Die Qimsa-Softshellhose ist das dritte Produkt für diesen Test. Sie komplettiert das Winteroutfit um die lange, wind- und wasserdichte Schicht an den Beinen. Ebenfalls aus umweltfreundlichem Material hergestellt, ist die Hose in der ersten Haptik innen angenehm weich und fein strukturiert. Geschlossen wird sie durch einen Reissverschluss und einer Kombination aus Druckknopf- und Klettverschluss. Der Hosenbund ist wie die Shorts an den Seiten jeweils durch Gummiband-Klettverschlüsse weitenregulierbar und auf der Rückseite höher geschnitten, um die Nierenpartie zu schützen.

Auch die Beinabschlüsse sind anpassbar. Die seitlichen Reißverschlüsse ermöglichen es, die Hose sowohl eng anliegend zu tragen (geschlossen), als auch in der Weite zu regulieren (geöffnet). Am Gesäß und den Bein-Innenseiten sind wasserdichte und robuste Besätze (grau) eingearbeitet, um vor Nässe und Schmutz zu schützen.

Getestet werden die Pants in Größe 38 und der Farbe „crocus“ (Größe 36 – 44 und der weiteren Farbkombination „black“ verfügbar). Mit 140,00 Euro liegt die Hose im preislichen Mittelsegment.

Der Praxischeck – Schicht um Schicht

Die überraschenden Ersteindrücke bestätigen sich im Praxistest bei allen drei Produkten. Die wasserabweisenden Partien in der Minaki-Jacke und den Qimsa Pants ermöglichen trotz enger Schnittform viel Bewegungsfreiraum. Die Weitenregulierungen sind an den Pants unkompliziert und schnell vorzunehmen. Wind ist ebenso kein Thema mit diesen Produkten wie Nässe, Schmutz oder Kälte. Zu keinem Zeitpunkt sind die Isolationseingeschaften und die Atmungsaktivität der Produkte eingeschränkt; man fühlt sich zugleich gut gewärmt und trotzdem werden Schweiss und die Körperwärme der Aktivität ohne Verluste an die Umwelt abgegeben. Um die Men’s Minaki Shorts II erweitert, sind die empfindlichen Oberschenkel und die Kniepartien zusätzlich vor kälteren Bedingungen geschützt.

Besonders imponiert hat mir die pflegeleichte Handhabung der Produkte. Sie sind mit herkömmlichem Waschmittel simpel zu pflegen und halten einiges an Schmutz, Schweiss und Wasser aus. Je nach erster, der Körper am nächsten gelegenen Schicht können diese Produkte bedenkenlos bei Temperaturen um den Gefrierpunkt getragen und bei gröberem Wetter (Schnee) eingesetzt werden.

Pluspunkte aller drei Produkte: Sie sind für ihre umfassenden Einzel- wie Kombinationsfunktionen als leicht zu bezeichnen. Sie sind angenehm zu tragen. Ihre Schnittformen passen sich gut an und lassen sich über verschiedene Verstellmöglichkeiten individuell angleichen.

Negativ fiel auf, dass die Weite der Jacke an den Seiten nicht individuell anpassbar ist. Sie wirkte an den Hüftpartien bisweilen weit ausgestellt. Gestört hat mich persönlich auch die Bundweite der Shorts. In Kombination mit den Pants übereinander getragen, schnürte der Bund der Shorts ein. Während die Pants nämlich am Bund elastisch sind, sind es die Shorts hingegen nicht. Über einer „normalen“ Lycrajumper getragen, verhält es sich selbstverständlich anders.

Fazit: Winter, who?!

Wenn man sich für diese Produkte entscheidet, sollte man über das Preis-Leistungsverhältnis definitiv nachdenken. Es gibt sicherlich „günstigere“ Produkte für den Einsatzbereich. [Anmerkung: bei aktuellen Advents-Sales kann man aber auch das ein oder andere Schnäppchen machen 😉 ] Unschlagbar sind die Produkte hingegen in ihrer Robustheit und dem Einsatzspektrum. Wer mit dem Bike ganzjährig unterwegs ist, vielleicht auch damit täglich zur Arbeit pendelt, wird hier zuverlässige Produkte für den Winterdienst finden. Denn für Vielfahrer rentiert sich der vermeintlich hohe Preis von 120,00 – 160,00 Euro je nach Produkt. Auch sollte man im Preis-Leistungsverhältnis berücksichtigen, dass es sich um nachhaltige Materialien und umweltschonende Herstellungsprozesse handelt.

Für mehr Infos schaut gerne einmal auf der umfangreichen und intuitiv bedienbaren Homepage von VAUDE vorbei.

Isolationsjacke für Radsport

Modellnummer: 40672750
Geeignet für: Pendel/ Bike2Work, Fahrradreise, Mountainbike Cross Country, Bike Enduro/ All Mountain

Material: Obermaterial 100% Polyamid; Stretch 93% Polyamid, 7% Elastan; Futter 100% Polyamid, Füllung 100% Polyester (70% recycelt). Material I 100% Polyamid; Material II 93% Polyamid, 7% Elastan; Futter 100% Polyamid.
Besonderheiten: PVCfree produziert und bluesign® zertifiziert.

Größen: 36 – 46
Gewicht: 366 g

Preis: 160,00 € UVP (inkl. MwSt zzgl. Versandkosten)

Link

Kurze Isolationshose für Radsport im Winter

Modellnummer: 40279946
Geeignet für: Pendel/ Bike2Work, Mountainbike Cross Country, All Mountain/ Enduro

Material: Hauptstoff: 100% Polyamid; Verstärkung – Außenseite: 88% Polyamid, 12% Elastan; Membran: 100% Polyurethan; Innenseite: 100% Polyamid; Futter: 100% Polyamid; Füllung: 100% Polyester; PrimaLoft® Silver Insulation Eco 60g/m². 
Besonderheiten:
PVCfree produziert und bluesign® zertifiziert.

Größen: S – XXL
Gewicht: 262g

Preis: 120,00 € UVP (inkl. MwSt zzgl. Versandkosten)

Link

Softshellhose für Radsport

Modellnummer: 40258892
Geeignet für: All Mountain/ Enduro, Fahrradreise, Pendel/ Bike2Work

Material: Hauptstoff – Aussenseite: 88% Polyester, 12% Elastan; Membran: 100% Polyurethan; Innenseite: 100% Polyester; Verstärkung – Aussenseite: 100% Polyamid; Membran: 100% Polyurethan.
Besonderheiten: PVCfree produziert und bluesign® zertifiziert.

Größen: 36 – 46
Gewicht: 465g

Preis: 140,00 € UVP (inkl. MwSt zzgl. Versandkosten)

Link

 

Wir bedanken uns bei der Firma VAUDE herzlich für die unkomplizierte wie freundliche, langjährige Unterstützung, sowie die Bereitstellung des Testmaterials. 

Über den Autor

Raphaela

Erfolgreich ist sie als passionierte Sportlerin zu Rad und zu Fuss seit 2008 in Wald, Wiese und Flur unterweg. Seit 2012 Teil der Test- und Autorencrew, schreibt sie für die Rubriken Literatur & Medien und Fitness & Ernährung.
Für alle Presse- und Medienangelegenheiten bei RuR ist sie eure Marketingfachfrau und Ansprechpartnerin (presse@rund-ums-rad.info).

Hinterlasse einen Kommentar