Schaltungsgruppen Smartphone

Shimano Di2 – Synchronized Shift selbst einstellen

Dass ich gerne mit technischen Gadgets spiele, ist sicher inzwischen bekannt. Vor kurzem hat Shimano in seinem E-Tube Project die Programmierschnittstelle der Shimano Di2 auch für Smartphones freigegeben. Das war für mich das Signal, diese Schnittstelle mal auszuprobieren. Die Firma Paul Lange & CO. OHG hat die Bauteile, die man zum Spielen braucht (BM-DN100 und EW-WU101) zur Verfügung gestellt.

 

 

Bauteile

EW-WU101
elektrischer Sender ANT+, Bluetooth (D-Fly)
Preis Internet ab 62,50 € ggf. plus Versand
BM-DN100-S
 externer Batteriehalter, kurz
Preis Internet ab 84,90 € ggf. plus Versand

Shimano Di2 Synchronized Shift

Bevor wir uns Gedanken über die Einstellungen von Synchronized Shift machen, beantworten wir erst mal die Frage: Was ist Synchronized Shift eigentlich?

Synchronized Shift hat zum Ziel, Schaltvorgänge möglichst harmonisch so zu gestalten, dass keine allzu großen Sprünge im Übersetzungsverhältnis entstehen. Dabei können wir zum einen Schaltvorgänge am Umwerfer betrachten, zum anderen die Schaltvorgänge am Schaltwerk.

Dazu zuerst einmal eine Kettenblatt/ Ritzel-Kombination, die sicher der eine oder andere von euch verbaut hat:

Kettenblatt
Ritzel 50 34
28  1,8  1,2
25  2,0  1,4
23  2,2  1,5
21  2,4  1,6
19  2,6  1,8
17  2,9  2,0
15  3,3  2,3
14  3,6  2,4
13  3,8  2,6
12  4,2  2,8
11  4,5  3,1

Wenn ihr euch die in einer Zeile nebeneinander liegenden Übersetzungsverhältnisse anschaut, seht ihr, dass beim Schalten von einem Kettenblat auf’s andere ohne zusätzliche Korrektur ein ziemlicher Sprung in der Übersetzung entsteht. Aber das muss ich euch ja nicht erzählen, das wisst ihr schließlich selbst.

Umgekehrt wissen wir auch alle, dass beim Schalten mit dem Schaltwerk gelegentlich ordentliche Schrägstände der Kette zustande kommen. Die sind der Lebensdauer nicht wirklich förderlich.

Mit diesen Effekten werden die Einstellungen zum Synchronized Shifting aufräumen.Shimano bietet uns zwei unterschiedliche Shift-Modes an.

Semi-Synchronized Shift

Semi-Synchronized Shift

Beim Semi-Synchronized Shift lässt sich einstellen, wie sich das Schaltwerk verhält, wenn am Kettenblatt geschaltet wird. Ihr könnt euch entscheiden, ob um 1,2 oder 3 Ritzel korrigiert wird. Ich habe mich nach einigen Experimente am Ende für die abgebildete Konfiguration entschieden, lasse also eine Korrektur um drei Ritzel durchführen:

Synchronized Shift

Synchronized Shift

Hier wird konfiguriert, wie sich der Umwerfer verhält, wenn am Schaltwerk geschaltet wird. Da ist die Einstellung etwas komplexer und bietet mehr Möglichkeiten. Auch hier habe ich einige Versuche gemacht, bevor ich mich für die abgebildete Konfiguration entschieden habe. Damit war für mich das Ziel, harmonisch zu schalten, ohne Kettensalat anzurühren, erreicht.

Die ausgegrauten Ritzel lassen sich übrigens in der Konfiguration nicht beschalten. Ich habe auch keinen Trick gefunden, diese Sperre zu umgehen 😉 Dem Verdacht, dass da noch was geht, wenn man bei der Angabe zur Zähnezahl der Ritzel und Kettenblätter „lügt“, bin ich nicht nachgegangen.

Multi-Shift

Mutli-Shift-Mode

Es gibt noch eine dritte Konfigurationsmöglichkeit, das sogenannte Multi-Shifting. Dabei schaltet der Umwerfer weiter, solange man den Schaltknopf gedrückt hält. In der Konfiguration wird ausgewählt, wieviel Schaltstufen zugelassen werden. Maximal drei sind möglich.

Experimente

Die Kompatibilität der unterschiedlichen Komponenten entnehmt ihr der verlinkten Matrix. Wir wären nicht bei Rund ums Rad, würden wir nicht auch Hardwarekombinationen ausprobieren, die nicht unbedingt vorgesehen sind. Einige Kombinationen fallen logischer Weise aus der Betrachtung, weil keine zwei gleichen Bauteile unterstützt werden. Die Anzeigen beziehen sich auf einen Garmin Edge 1000.

EW-WU101 EWW001
BM-DN100 per Bluetooth konfigurieren
Shiftmode im Edge-Einstellmenu schalten
auf Trainingsseiten werden Gänge angezeigt
„bevorstehender Synch Shift“
wird angezeigt
Anzeige des Schaltmodus funktioniert
Umschalten des Schaltmodus über die Junction funktioniert
auf Trainingsseiten werden Gänge angezeigt
keine Anzeige „bevorstehender Synch Shift“
BM-BR1 da geht bei mir gar nix, noch nicht mal die Schaltung nur die „alten“ Funktionen (Ritzelanzeige, Übersetzungverhältnis)

Dass man mit der alten Batteriehalterung und dem neuen D-Fly noch nicht mal mehr die Schaltung benutzen kann, hat uns allerdings irritiert. Vielleicht hatte der Batteriehalter noch nicht den allerneuesten Softwarestand.

Dafür waren allerdings angenehm überrascht, dass die Schaltmodes mit dem BM-DN100 auch funktionieren, wenn man überhaupt keinen D-Fly verbaut hat. Mann muss allerdings an der Junction umschalten und hat logischer Weise keine Anzeige, in welchem Mode man gerade unterwegs ist.

Weitere Möglichkeiten mit dem E-Tube Project

Firmware Update

Mit der Software und den Bauteilen lassen sich dann auch Software Updates für alle Komponenten durchführen. So haben die Baugruppen stets den aktuellen Softwarestand. Dieses Software Update hat übrigens von Anfang an über Bluetooth funktioniert. Man muss also keine initialen Updates auf herkömmliche Art durchführen.

Man kann auch die Funktion der einzelnen Schalter ändern. Da habe ich aber die Finger von gelassen. Schließlich wollte ich mich durch ungewohnte Schaltfunktionen später auf der Straße nicht selbst gefährden.

Praxistest

Vorbereitungen

So, genug Grundlagen vermittelt. Wie funktioniert das Ganze denn in der Praxis?

Erst mal habe ich mir die App auf’s Smartphone geladen und dann versucht, Smartphone und Schaltung per Bluetooth zu koppeln. Das war, sagen wir mal, zäh 😉 Woran es am Ende lag, lasse ich mal dahin gestellt. Ich habe die Kopplung mit mehreren Smartphones getestet, es hat meistens mehrere Versuche gebraucht, bis die Verbindung hergestellt war. Allerdings waren die Smartphones auch alle vom gleichen Hersteller 🙁

Sei’s drum, am Ende hat es ja geklappt. Als nächstes habe ich dann alle Komponenten der Schaltung erfolgreich einem Update unterzogen (s.oben).

Nach dem Update kann es dann endlich los gehen. Die App möchte erst mal erfahren, welche Kettenblätter (bei mir 50-34) verbaut sind. Anschließend gibt man noch ein, welches Ritzelpaket (bei mir 11-28) installiert ist und entscheidet sich für die Schaltgeschwindigkeit (normal).

Da ich keine Erfahrungen hatte – wer hat die aktuell schon – habe ich mich für beide Shift Modes erst mal für die vorgeschlagene Voreinstellung entschieden. Das heißt, beim Semi-Synchronized Shft werden beim Umschalten des Kettenblatts zwei Ritzel in die Gegenrichtung geschaltet. Beim Synchronized Shift wird beim Runterschalten von einem Übersetzungsverhältnis 2,0 auf ein Verhältnis 1,62 umgeschaltet. Beim Hochschalten wird entsprechend von einem Übersetzungsverhältnis 2,27 auf 2,63 umgeschaltet. Das trägt offensichtlich der Tatsache Rechnung, das die Schaltvorgänge zur Korrektur nicht mehr als zwei Ritzel überschreiten sollen.

Das Rad für eine erste Überprüfung auf die Rolle zu stellen, war eine gute Idee. Da hatte ich schon eine erste Vorstellung, was mich erwarten würde.

Und dann ging’s endlich ganz gespannt auf die Straße um die Shift-Modes auch wirklich auszuprobieren.

Semi-Synchronized Shift

Die Sprünge im Übersetzungsverhältnis waren mir dann auf der Straße zu groß. Deshalb habe ich mich nach einigen Versuchen entschieden, beim Umschalten des Kettenblatts jeweils drei Ritzel zu korrigieren. Das fühlt sich für mich besser an und dabei bleibt es erst mal.

Synchronized Shift

Auch hier bin ich erst mal mit der Voreinstellung gefahren. Aber schnell erwies sich der Sprung im Übersetzungsverhältnis als unangenehm groß. Ich habe das dann für mich nach mehreren Versuchen so korrigiert, dass ich beim Runterschalten von 2,0 auf 1,79 und beim Hochschalten von 2,62 auf 2,94 schalte. Das ist das jeweils nächst erreichbare Übersetzungsverhältnis und damit komme ich gut klar.

Allerdings wird somit auch beim Synchronized Shift jeweils um drei Ritzelpositionen korrigiert. Beim Hochschalten läuft das ganz harmonisch. Beim Runterschalten halte ich einen  Tick die Füße still, bis sich die Schaltung zurecht geklackert hat. Ich kann damit leben 😉 Da der bevorstehende Shift-Vorgang von meinem Edge 1000 signalisiert wird, ist das auch keine echtes Problem.

Multi Shift

Hier wird bei mir über bis zu drei Ritzel geschaltet, wenn ich den Finger auf dem Schalter halt.

Umschalten, Anzeige des Shift-Modes

Garmin Edge 1000: Auswahl des Shiftmode über das Einstellungsmenu

Einmal auf der Straße, möchte man ja vielleicht zwischen den einzelnen Modes umschalten. Dazu gibt es eine Möglichkeit, die immer funktioniert: Man drückt kurz hintereinander zweimal auf den Knopf an der Junction. Damit wird jeweils in den „nächsten“ Mode geschaltet. Die Modes sind wie folgt bezeichnet:

  • M = Normal
  • S1 = Semi-Synchronized Shift
  • S2 = Synchronized Shift

Wenn man keinen geeigneten Radcomputer hat, muss man durch kurzes Schalten prüfen, in welchem Mode man gerade ist. Das ist etwas lästig, funktioniert aber 😉

Garmin Edge 1000: Ankündigung des Shifts

Z.B. mit einem Garmin Edge 1000 hat man zusätzlich die Möglichkeiten, vorausgesetzt, man hat den D-Fly verbaut, über das Einstellungsmenu der Di2 umzuschalten. Davon habe ich aber, ehrlich gesagt, nie Gebrauch gemacht. War mir zu viel Geklicke auf dem Computer.

Der Edge signalisiert dann auch den bevorstehenden Umschaltvorgang beim Synchronized Shift. Fand ich sehr angenehm, da weiß man rechtzeitig, was kommt.

Fazit

Die Möglichkeit, Schaltvorgänge zu harmonisieren, hat mich fasziniert und unterstützt meinen runden Tritt. Ich fahre, seit ich die Einstellungen vorgenommen habe, im Synchronized Shift Mode und bin damit sehr zufrieden.

Der eine oder andere wird einwenden, das alles sei ja nur Spielerei, aber das stört mich nicht. Was allerdings ins Gewicht fällt, ist der Preis, wenn man die Einstellung per Bluetooth selbst vornehmen will. Dann ist man nach unseren Recherchen in Summe mit 137,40 € dabei. Auch in der Billigvariante (nur Batteriehalter und Programmierung in der Werkstatt) fallen immerhin noch 84,90 € an. Die Entscheidung muss, wie immer, jeder selbst treffen. Wer aktuell ein neues Rad mit Di2 kauft, kann immerhin schon mal darauf achten, dass der neue Batteriehalter verbaut ist und sich vom Händler eine Shift-Einstellung wünschen, von der er sich harmonisches Schalten verspricht 😉

Den ursprünglichen Plan, das Ganze auch noch mal mit einer detaillierten Wattmessung zu vergleichen, ist erst mal aufgeschoben, weil die Wattmesspedale für das Testrad gerade nicht zu Verfügung stehen. Sollten wir diesen Teil des Tests noch nachholen, gibt’s eine Ergänzung des Berichts. Revolutionäre Erkenntnisse erwarte ich mir allerdings nicht.

 

Über den Autor

Klaus

Im August 2017 habe ich mit Dominik Rund ums Rad übernommen. Seit dem kümmere ich mich um die Beschaffung von Testmaterial sowie um die vertraglichen und juristischen Aspekte unseres Blogs.

Ich bin am liebsten auf dem Rennrad und im Sommer auf dem Triathlonrad unterwegs. Aber auch für längere Gepäcktouren steht ein passendes Rad bereit.

Mein Faible für allerlei technische Spielereien sollte inzwischen allgemein bekannt sein

14 Comments

  • Klasse Bericht! Vielen Dank! 🙂

    Im Rennradnews-Forum habe ich gelesen, dass Du auch Probleme mit einem erratisch beim Edge auftretenden DI2-Einstellmenü hast.
    Dieses Problem habe ich leider auch. Dies war auch der Hauptgrund von meiner BM-BR1 auf die BM-DN110 zu wechseln, was leider nichts gebracht hat.
    Auf https://forums.garmin.com/forum/into-sports/cycling/edge-1000-aa/64917- wird eine beschädigte Kabelverbindung als Problemursache genannt. Ich habe bei mir aber alle Verbindungen geprüft – ohne Erfolg.

    Konntest Du das Problem mittlerweile lösen?

    Netten Gruß
    Thilo

    • Hallo Thilo,

      danke für’s Kompliment, lese ich gern 😉

      Was nun diesen Fehler anbetrift, bin vorsichtig, was die Kausalität anbelangt. Allerdings hatte ich zeitgleich mit den Tests noch einen Sigma ROX GPS 11.0 im Test. Immer, wenn der mit am Rad war, sind die Defekte aufgetreten. Wenn ich das Ding irgendwie zu hause gelassen habe, war alles gut.

      Den Schluss, den ich daraus ziehe, ist, dass das, zumindest bei mir eher Funkprobleme waren. Kannst ja mal prüfen, was bei dir so alles funkt. Vielleicht findest du auch was Entsprechendes.

      Ich drück‘ dir die Daumen und bleib‘ und gewogen.

      Klaus

  • Danke für die schnelle Antwort, Klaus. 🙂

    Mir geht diese Einstellungsseite mittlerweile echt auf die Nerven. Mit den DA-Tasten kann ich sie zwar schnell wegdrücken, aber man ist z. B. gerade im Intervall >45 km/h, Unterlenker, braucht die Leistungsdaten und sieht statt dessen die Einstellposition der Schaltung… super…
    Ich hatte auch schon Rennen, bei denen der Umwerfer nicht mehr funktionierte und ich einen halben Alpenpass auf dem großen Blatt hoch musste. Danach ging wieder alles problemlos…
    Demzufolge habe ich auch schon recht viel probiert, um dem Problem Herr zu werden – alles erfolglos.
    Ich beobachte allerdings, dass es offenbar mit dem Umwerfer zusammenhängt. Nicht nur, dass dieser weniger Mal ausfiel, bei mittlerweile jedem 2. Schaltvorgang vorne kommt die Einstellseite und die Schaltung ist dann für wenige Sekunden blockiert. Beim Schalten hinten schätze ich bei jedem 20. Schalten kommt die Einstellseite – unabhängig vom Gang. Vielleicht aufgrund der Autotrimmfunktion vorne…
    Letztens kam ich in den Notmodus (der alte Akku meiner DI2 hielt auch max. 800 km) und als der Umwerfer von stillgelegt wurde, kam die Einstellseite nie – trotz vielfacher Schaltung hinten.
    Ich tausche morgen mal prophylaktisch das Umwerferkabel. Vielleicht ist ja was dran kaputt gegangen.
    Ich berichte dann mal.

    Netten Gruß

    Thilo

    • Hallo Thilo Diesterweg,
      ich konnte hier auf die Schnelle zwar nirgends lesen, was Du für einen Radcomputer nutzt, meine Vermutung ist jedoch, das es ein GARMIN ist und die Probleme damit zusammenhängen. Ich habe ein RR mit der neuen DuraAceDi2 und hatte auch vor einiger Zeit Umwerferprobleme, nahm sogar schon Kontakt auf zu Paul Lange zwecks Garantie. Dazu kam es dann nicht mehr, da ich herausfand, das der Garmin in der Di2 herumgewildert und nach einem Firmware-Update des Edge1000 war dieses Phenomen sofort verschwunden. Mach testweise mal deinen Radcomputer aus und fahre eine Testrunde, ich könnte wetten, es wird kein Fehler auftreten…
      Halte auch deine Komponenten auf dem neuesten Stand, die meisten sind mittlerweile alle bei einer Version über 3.x.x
      VG Micha

  • Hallo. Ich habe diesen interessanten Bericht sehr gerne gelesen. Habe dieses Jahr einen Specialized S-works Roubaix gekauft mit Di-2. Ich habe auch einen Epic (MTB) mit Di-2 und dort war es ganz einfach die Bluetooth Verbindung herzustellen und z.B. Firmware zu aktualisieren. Beim Roubaix mit Junction A klappt das nicht. Nach Auskunft von Specialized ist das Rad Bluetooth fähig?? Wenn ich aber die Taste am Junction A drücke egal wie lange bekomme ich nicht die abwechselnd blinkende Dioden…. Haben Sie ein Tip für mich wie ich Bluetooth Verbindung herstellen könnte? Danke und LG

    • Hallo Mariusz

      erst mal schade, dass deine Di2 am Roubaix nicht so funktioniert, wie sie soll. Der finale Tipp per Ferndiagnose ist natürlich schwer, aber einige Punkte könntest du kontrolieren.

      Funktioniert die Schaltung an deinem Roubaix? Hast du eine Anzeige deiner Di2 z. B. auf einem Garmin?
      Sind die Komponenten wirklich Bluetooth fähig, also sind wirklich EW-WU101 und BM-DN100 verbaut und vollständig verbunden? Wenn das so ist wird’s kompliziert. Wenn es meine Räder wären, würde ich sie nebeneinander stellen und versuchen die A-Junction von dem Roubaix ind die Di2 von dem MTB zu integrieren und schauen, ob das funktioniert. Ggf. machst du umgekehrt das Gleiche, tauschst vielleicht noch das eine oder andere Kabel und versuchst dann auf die störende Komponente zu schließen.

      Wenn du damit nicht zu einem Ergebnis kommst, bleibt eigentlich nur noch der Weg in den Radladen. Dann sollen die dir doch bitte mal vorführen, dass das alles klappt.

      Tut mir leid, dass wir nicht den perfekten Tipp für dich haben. Ich drücke dir die Daumen.

      Klaus

      • Hallo Klaus,
        Danke für Deine Antwort. Ich werd zunächst nochmals die Specialized anschreiben ob diese von Dir genannten Bluetooth nKomponenten vorhanden sind. Die haben mir schon mal bestätigt, dass das Rad „Bluetooth“ fähig sei aber ohne konkret diese Komponenten zu nennen. Im MTB habe ich andere Lösung mit Display. Dort nach dem Drücken einer Taste erscheint „C“ und die Connection via Bluetooth ist ganz einfach. Dort habe ist bereits Firmware aller Komponenten aktualisiert und Anpassungen vorgenommen. Danke nochmals und ich werde jetzt Specialized emailen. Schönen Tag.

        Mariusz

        • Hi Mariusz,
          schau doch vorher selbst mal nach, ob du die entsprechenden Typbezeichnungen findest. Das musst du ohnehin tun, wenn Specialized nach wie vor behauptet, die entsprechenden Teile verbaut zu haben.
          Viele Grüße
          Klaus

        • Hi Klaus,

          ich habe mein Roubaix an PC angeschlossen und sehe da folgende Bauteile wurden erfasst BT-DN110, EW-RS910, FD-R9150, RD-R9150, ST-R9170-L, ST-R9170-R,SW-R9150-L, SW-R9150-R. Ein EW-WU 111 oder älterer EW-WU101 sind nicht gelistet und das könnte die Ursache sein warum ich keine Bluetooth Verbindung zu meinem Di2 herstellen kann. Ich habe bereits EW-WU 111 bestellt und gleichzeitig auch Specialized angeschrieben mit der Frage ob das BT Modul nicht eingebaut wird oder fehlt… Danke nochmals für die Hilfe… Weiss noch nicht wie ich EW-Wu 111 einbauen soll…Liebe Grüße und schönes Wochenende Mariusz

        • Guten Abend Maruisz,
          zum Einbau habe ich einen Tipp. Schau dir das erste Bild im Bericht an. Da sitzt ein EW… auf der Strebe. Du immst das Kabel vom Umwerfer und führst es in EW…, dann brauchst du ein weiteres Kabel (15 cm reichen, wurde damals nicht mit geliefert), das du dann zum Umwerfer zurück führst. Das EW.. hat zwei Buchesen, also kein Problem. Da Specialized dir ein Bluetooth fähiges Rad verkauft hat, schulden sie dir das Bauteil eigentlich. Ich würde deshalb auf Ersatz dringen.
          Viel Erfolg
          Klaus

  • Hallo Klaus,
    kann die DI2 auch auf eine festgelegte Trittfrequenz programmiert werden? Also, sagen wir mal eine Frequenz von 85 möchte ich in etwa beibehalten und die Schaltung stellt sich automatisch auf das beste Übersetzungsverhältnis, bis man am Berg halt die 85 nicht mehr halten kann?

    Danke und schöne Grüße, Chris

    • Hi Chris,

      ja, das hätte ich auch gerne. Aber der Programmierer in mir sagt, das bekommen wir nicht wirklich. Da müsste die Di2 oder dein Radcomputer mir irgendeinem Trittfrequenzmesser sprechen. Hm, ich vermute, selbst wenn der Kram vom gleichen Hersteller wäre, wird das nix.

      Schade

      Klaus

  • Hallo,
    ich z.B. habe einen Trittfrequenzmesser von Wahoo. Dieser kommuniziert per Bluetooth mit dem Tacho. Die Di2 kann ebenfalls mit dem Tacho über Bluetooth „reden“, ich kann die eingestellten Gänge auf dem Display des Wahoo Tachos ablesen. Also theoretisch sollte das doch funktionieren, daß der Trittfrequenzmesser über Bluetooth mit der Di2 sich abspricht, oder?

    • Hi Chris,
      natürlich kann mna das alles machen. Die Fahrradcomputer sind darauf eingerichtet, die Wertte, die von Sensoren übermittelt werden, darzustellen. Um unseren Wunsch zu erfüllen, müsste die Di2 mit dem Sensor gepaart werden. Und dann müsste das Prozessorchen die Arbeit machen.
      Ich bleibe dabei, das wird nix. Nicht weil es prinzipiell nicht machbar wäre, sondern weil keiner den Job übernehmen will.
      Wir schalten weiter selbst 😉
      Klaus

Hinterlasse einen Kommentar