Allgemein Bauanleitungen

Bauanleitung: Windrad aus alter Fahrradfelge

So, dies ist nun meine erste Bauanleitung die ich erstellt habe und ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Da ich selber 2 Kinder habe kommt sowas immer wieder gut, wenn Papa mal für die Kiddies bastelt.
Also habe ich während der bastelei versucht ein paar Bilder zu machen (was mir teilweise auch gut gelungen ist) und habe dann diese Anleitung geschrieben.

Und wie heißt es immer so schön bei den Lottozahlen:
Alle Angaben ohne Gewähr.
Das gleiche gilt hier auch, ich hoffe jedoch, dass alle Angaben richtig sind, falls nicht, bitte unten im Kommentar angeben, damit es andere auch mitbekommen.
Danke.

UPDATE vom 04.03.2016:
Es wurde jetzt ein Nachbau von Antun unter Punkt 10 eingefügt.
Vielen Dank hierfür.

Bauanleitung Windrad aus einer alten Fahrradfelge

Zunächst die Übersicht der einzelnen Schritte, welche ihr anklicken könnt um dann gleich zum richtigen Bereich zu gelangen.

1. Material und Werkzeug

Benötigtes Material:
Eine alte Fahrradfelge, am besten noch eingespeicht, sowie Plexiglas bzw. Bastlerglas, welches im Baumarkt erhältlich ist.
Ich habe mich für eine Materialstärke von 4mm 2mm entschieden.
(Sorry, hatte das falsche Bild während des Schreibens der Anleitung parat, weshalb die Materialdicke falsch war).
Also, bitte 2mm Plexiglas verwenden!!
Zudem benötigt man für die Befestigung der Flügel an den Speichen noch einen dünnen, aber stabilen Draht.

Benötigtes Werkzeug:

  • Akkuschrauber mit 4mm Bohrer
  • Handsäge (Fuchsschwanz) mit welcher man Plexiglas sägen kann
  • Seitenschneider
  • Heißluftfön
  • Schleifpapier
  • Meterstab
  • Bleistift
  • Beißzange (nicht auf dem Bild)

Wer noch Werkzeug oder sonstiges Material benötigt, hat ja glücklicherweise heutzutage auch die Möglichkeit alles online zu bestellen. Einfach mal nachschauen z.B. beim Hagebaumarkt

2. Ausmessen der Flügel
Die Maße der Flügel sind je nach Felgengröße und Bespeichung unterschiedlich. Deshalb kann ich euch hier nicht ein Standartmaß anbieten.
Ihr müsst also zunächst einmal selber die Breite und die Länge der Flügel ausmessen.
Für mein Windrad habe ich Flügel mit den Maßen

Breite: 6cm
Länge: 21 cm

benötigt.
Die Breite messt ihr am besten an dem Punkt zwischen den Speichen aus, an welchen diese sich kreuzen und wo nachher auch der Flügel angebracht wird.

Da ich beim Bau meines Windrades keine Bilder von dem Ausmessen erstellt habe, wurden diese nachträglich an einer anderen Felge gemacht, weshalb hier die Maße abweichen.
Allein schon daran sieht man, dass man um das Ausmessen nicht herumkommt

3. Zuschneiden und Vorbereiten der Flügel
Hat man dann das richtige Maß, dann geht es ans zuschneiden.
Ich habe mich dafür entschieden, das Plexiglas per Hand zuzusägen. Natürlich würde dies auch mit einer Tischkreissäge oder Stichsäge funktionieren, aber bei 4mm Dicke war mir der Aufwand dafür zu groß.
Am besten lässt man die Schutzfolie des Plexiglases beim Sägen noch dran.

Nach dem Sägen, egal mit was, sind die Sägekanten noch rau und müssen erst einmal geschliffen werden.

Ich habe hierzu Schleifpapier der Körnung 120 verwendet, was für diese Zwecke ausreicht.
Man sollte auch gleich die „Ecken brechen“ was soviel bedeutet, dass man die Ecke zwischen der Fläche und der Kante leicht schräg anschleift, damit diese nicht mehr so scharfkantig ist.

Nachdem dann die Kanten alle geschliffen und die Ecken gebrochen wurden, sollte das Ergebnis dann in etwa so aussehen.

Nun muss man noch die Löcher zur Befestigung der Flügel an den Speichen bohren.

Hierzu am besten den Flügel zuerst an den vorgesehenen Platz in der Felge halten, damit man weiß, wo die Löcher hinkommen.
So sah dass dann bei mir aus

4. Montage der Flügel
Nachdem man nun dann alle Flügel soweit vorbereitet hat, geht es an die Montage in der Felge. Man könnte ja fast sagen, ans einspeichen 😉

Ich habe hierzu eine alte Fahrradgabel verkehrt herum in den Schraubstockk eingespannt und darin die Felge montiert.
Damit diese sich nicht ständig dreht, habe ich einen Schraubenzieher durch die Speichen gesteckt. Es kann hier aber auch was anderes verwendet werden.

Bevor es losgeht ein kleiner Tipp.
Ich habe zu Begin meiner Arbeit für die Befestigung Kabelbinder verwendet. Es hat sich aber herausgestellt, dass diese dafür ungeeignet und auch optisch viel zu groß sind.
Daher habe ich mich für einen dünnen Draht entschieden.

Von dem Draht habe ich vor der Montage kurze Stücke von ca. 4cm Länge abgeschnitten, mit welchen ich dann die Flügel befestigt habe.

Also, man legt zunächst den Flügel auf den Speichen an und fixiert den Flügel an der Radinnenseite an den Speichen.
Einmal rechts einmal links.

Hier hat sich als weiterer Vorteil des Drahtes herausgestellt. Wenn man die Enden mit der Beißzange verdreht, lässt sich der Flügel ohne Probleme bis an die Speiche ziehen.
Dies war mit den Kabelbindern nicht so einfach, bzw. fast nicht möglich.

Knipst man dann die überstehenden Enden des Drahtes ab, dann bleibt von dem Draht selber nicht mehr viel übrig.
Ich finde dies sieht optisch besser aus, als ein klobiger Kabelbinder. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache

5. Formen der Flügel
So, hat man also den Flügel an der zur Nabe gewandten Seite der Felge links und rechts montiert, dann kommt eigentlich der schwierigste Teil.
Das Biegen.
Ich muss zugeben, dass ich zu Begin auch den einen oder anderen Flügel zu stark erhitzt habe, wodurch er unbrauchbar wurde.
Hier kann man keine großen Empfehlungen geben, man muss hier einfach testen.
Man sollte jedoch nicht zu nah an das Plexiglas herangehen und am besten das Heißluftgebläse nicht auf die höchste Stufe einstellen.

Hat man dann den Eindruck, dass das Plexiglas warm genug ist, dann sollte man versuchen, den Flügel mit ein wenig Druck zu biegen.
Keine Angst, das Plexiglas bricht im warmen Zustand nicht sehr schnell.
Ich habe den Flügel dann soweit nach unten gebogen, dass ich ihn praktisch am äußersten Punkt, also an der Felgenseite befestigen konnte.
Nachdem er dann dort fixiert war, habe ich den Flügel nochmals warm gemacht, damit die gerade erzeugte Spannung nach lässt.

Hier sollte man aber nochmals aufpassen, dass man den Flügel nicht zu lange warm macht, da dieser sonst extreme Wellen werfen kann.

So sollte das Ergebnis dann am Ende aussehen.

(Ich habe hier noch ein Bild mit Kabelbindern, aber das Ergebnis ist mit Draht das gleiche)

6. Fertigstellung des Windrades, einfärben der Flügel
Hat man dann alle Flügel montiert, dann kann man diese auch farbig anmalen.
Ich würde es keinem empfehlen vor der Montage zu tun, auch wenn dies vielleicht einfacher sein mag.
Man sollte die Hitze eines Heißluftgebläses nicht unterschätzen, zumal man dieses Gerät ja auch zur Entfernung von alten Lacken verwendet.
Also, am besten anmalen, wenn die Flügel alle dran sind.

7. Die Steuerfahne
Damit sich unser Windrad auch entsprechend in den Wind dreht, benötigen wir eine Steuerfahne, welche dem Windrad gegenüber steht.

Ich habe hierzu zufälligerweise im Keller noch eine Aluminiumprofil gefunden, welches so aussieht.

Die genaue Bezeichnung davon kenne ich leider nicht mehr, da ich diese bereits vor längerer Zeit mal gekauft habe. Keine Ahnung für was.
Jedenfalls kann man es im Baumarkt kaufen, einfach mal nachfragen.
Der Vorteil an diesem Profil ist, dass die Alustange bereits einen Längsschlitz hat, welcher ca. 3mm breit ist.
Entweder man nimmt für die Steuerfahne also ein 3mm dickes Plexiglas, oder macht es so wie ich, dass man einfach an unserem bereits vorhandenen 4mm Plexiglas, links uns rechts ein wenig abschleift.
Das kann man am besten mit einem Stecheisen oder einem Teppichmesser machen.

Hat man dann die Dicke erreicht, dann kann man das Plexiglas prima in die Längsnut klemmen.
Aber bitte nicht ganz reinstecken, denn in der Mitte muss ja noch unsere Achse durch.
Hierzu kommen wir gleich.
Also, am besten einfach so weit wie auf dem Bild reinstecken.

8. Das Drehlager
Damit sich unser Windrad von der Steuerfahne auch drehen lässt, muss man irgendwie einen Drehpunkt hinbekommen.
Ich habe hierzu lange gesucht und bin am Ende doch noch fündig geworden.
Im Prinzip habe ich eine im Baumarkt erhältliche drehbare Möbelrolle verwendet.
Hierzu habe ich die Rolle aus der Halterung raus montiert, so dass nur die Montageplatte und die Drehplatte noch übrig waren.

Dann benötigt man noch eine sog. Verlängerungsmutter, in unserem Falle in der Größe M8.
Diese Verlängerungsmutter hat im Prinzip nur die Aufgabe, dass man 2 M8 Gewindestangen verbinden und somit verlängern kann.
Wir wollen aber keine Stangen verlängern sondern haben was anderes vor.

In der Mitte der Verlängerungsmutter bohren wir zunächst ein Loch durch, welches den gleichen Durchmesser hat, wie die Löcher der Drehplatte von unserer Möbelrolle.

Auf die eine Seite der Verlängerungsmutter kommt unsere Felge. Das passt ganz gut, weil meine Nabe auch ein M8 Gewinde hatte.
Auf der anderen Seite kommt eine M8 Gewindestange zum Einsatz.
Diese Stange wird ebenfalls in die Verlängerungsmutter geschraubt. Dann wird auf die Gewindestange unserer Steuerfahne mit dem Aluprofil geschoben und am Ende eine M8 Mutter aufgeschraubt.
Die M8 Gewindestange sollte dann in der Länge angepasst werden, damit diese am Ende der Steuerfahne nicht zu weit übersteht.

Der Clou an der ganzen Sache ist, dass wir die Verlängerungsmutter nun anstatt unserer vorher entfernten Rolle in die Drehplatte der Möbelrolle montieren.
Also, einpassen, Schraube durch und fertig.

9. Montage des Windrades
Am Schluss muss man nur noch die ganze Konstruktion mittels der Montageplatte der Möbelrolle auf einen Pfosten schrauben und schon ist das ganze Windrad fertig.

Und schon kann der Wind kommen

Das ganze funktioniert sogar mitten im Winter, bei frostigen Temperaturen und sieht zudem noch interessant aus.

So, dass war jetzt eine ganze Menge.
Die komplette Bauanleitung könnt ihr hier auch als PDF-Datei herunterladen.

Falls jemand Verbesserungsvorschläge hat, bitte unbedingt melden.
Und wenn jemand ein Windrad nachgebaut hat, würde ich mich über ein Bild darüber freuen, welches ich auch gerne hier veröffentlichen werde.

In diesem Sinne viel Spaß beim nachbauen.


10. Nachbauten von Lesern
In diesem Abschnitt will ich euch die Nachbauten von Lesern vorstellen, die anhand dieser Anleitung (teilweise etwas abgewandelt) ebenfalls ein Windrad gebaut haben.

Nachbau von Antun

Hier die kurze Anleitung von Antun:
Reine Arbeitszeit würde ich auf ca. 20-25 Stunden schätzen.

Zuerst wurden die Flügel zwischen die Speichen befestigt. Ich habe die Langmutter (Verlängerungsmutter) nicht durchgebohrt wie hier in der Anleitung, sondern die Gewindestange (M8) direkt durch die Löcher von der Möbelrolle durchgesteckt (Löcher auf 8 mm aufgebohrt).
Dazwischen passt ganz genau die Langmutter ( M8, 30mm lang).
Eine Langmutter (M8,30mm lang) an die Radachse für die Gewindestange.
Dazwischen noch normale M8 Mutter um alles festziehen zu können (die Gewindestange darf sich nicht drehen, ist doch klar).

Für die Steuerfahne fand ich im Keller eine Messing-Gardinenstange und L-Aluprofil.
Das ganze aufgebohrt und mit Schrauben und Muttern befestigt.
Am Ende der Steuerfahne noch ein verchromtes Röhrchen, eine Kupfermutter und fertig.

Ich muss ja nicht alles in Detail beschreiben, da kann man die Anleitung hier nehmen.

Für Material habe ich rund 27,00 EUR ausgegeben.
Wer werkelt, kann sich den Rest zusammen suchen.

Plexiglas: (ebay)50x40cm, 11,00 EUR
Langmutter: (ebay) M8, 30mm lang (5Stück), 6,00 EUR.
Gewindestange: (ebay) M8, 100cm lang, 5,00 EUR.
Möbelrolle: Baumarkt, Platte 6X6cm, 5,00 EUR.

Es hat wirklich viel Spass gemacht mit dem Windrad.
Das Rad dreht sich schon bei leichten Wind und sieht gut aus im Garten.
Die Montage auf den Leitern hat sich richtig angeboten.

Vielen danke nochmal für die super Anleitung.

Und hier noch ein paar Bilder von Antuns Windrad

Und hier noch ein Video von dem Windrad

Über den Autor

Lefdi

Hobbybiker und derzeit unterwegs mit einem All-Mountain "No Pogo 3" von Centurion.
Gerne auch mal zu Fuß in den Bergen unterwegs um die Natur zu genießen. PayPal-Kaffeespende an den Autor

34 Comments

  • Hallo,
    also erstmal ein Riesenlob für die Website. Sehr gut aufgemacht, verständlich und vor allem nachvollziehbar (!!!) erklärt.
    Habe das Windrad nachgebaut, allerdings mit einigen Modifikationen:
    1.) als Schaufelmaterial habe ich Aluminium Blech verwendet. Das Blech gibt es in den Maßen 200mm x 1000mm mit einer Dicke von 0,5mm im Baumarkt zu kaufen. Somit habe ich mir gleich erspart, das Maß 200mm herzustellen, das für meine 26″ Felge nötig war. Außerdem war es preislich deutlich günstiger als Pexiglas. Durch die geringe Blechdicke war das In-Form-bringen der Schaufeln sehr einfach. Schätze aber, dass die plexiglas Variante noch etwas einfacher zu montieren ist.
    2.) anstatt von Basteldraht habe ich mich für Kupferdraht entschieden, den ich in alten Kabelschläuchen gefunden habe. Die farbige Isolierung des Drahts habe ich gleich drangelassen, weil ich sie optisch irgendwie lustig fand.

    Ansonsten habe ich alles aufgrund der guten Anleitung sehr gut hinbekommen und das Windrad dreht sich schon einwandfrei. Bilder kann ich gerne nachreichen, wenn Sie mir eine E-mail Adresse angeben. Facebook habe ich leider nicht.

  • Hallo,
    ich bin Vorstand eines Gartenbauvereins und habe die Windräder mit 12 Kindern im Rahmen eines Sommerferienprogramms am 03.09.2010 gebastelt. Für die Windradhalterungen haben wir z. T. alte Fahrradgabeln benutzt bzw. aus Alu-Profilen eine entsprechende Gabel gefertigt. Die Flügel wurden aus bunten Hartschaumplatten (3 mm, gibt’s im Baumarkt) geschnitten. Damit es beim Montieren etwas schneller ging, haben wir doch dünne Kabelbinder zum befestigen der vorgefertigten Flügel verwendet. Insgesamt hat uns die Bauanleitung wertvolle Tipps und Anregungen gegeben. Wenn Interesse besteht sende ich Dir (Lefdi) auch gerne ein oder zwei Bilder der Aktion zu.

    • Hallo Hubert,

      freut mich, dass die Anleitung euch ein wenig unterstützen konnte.
      Gerne kannst du ein paar Bilder einschicken.
      Am besten schreibst du noch ein paar Zeilen dazu.

      Lefdi

      • Hallo Lefdi, habe deine Anleitung gelesen und sofort mit nachbauen gestartet.
        Macht echt Spass und man lernt noch dazu.
        Wenn das Windrad fertig ist, schicke ich dir paar Bilder.
        Grüße, Antun

    • Hallo Rolf,

      mit meinem Windrad kann ich keinen Strom erzeugen.
      Bin aber am überlegen ob ich nicht mal ein Windrad baue, mit einem Nabendynamo.
      Muss aber erst mal schauen was man dazu alles benötigt, weil letztendlich sollte man den Strom ja irgendwo speichern.

      Aber gehen müsste es schon.
      Vielleicht baut ja jemand vor mir ein Windrad mit Nabendynamo…dann bitte melden

  • Hallo Lefdi,
    Deine Anleitung ist super!
    Ich muss ein Windrad für die Schule bauen, und wollte fragen ob man da auch noch eine Glühbirne oder so anschliessen kan… Wenn ja, eklährst Du’s mir bitte??? 😀

    • Hi Maren,

      theoretisch kannst du sicherlich eine Glühbirne anschließen.
      Da müsstest du aber anstatt einer normalen Nabe für die Felge einen Nabendynamo einbauen.
      Weiterhin müsste das Windrad links und rechts Anschläge haben, damit es sich nicht komplett im Kreis drehen kann wegen dem Kabel.
      Dann sollte das klappen, weil es im Prinzip ja dann nichts anderes ist, als wie wenn du mit dem Fahrrad fährst.

      Wenn ich mal etwas mehr Luft habe, werde ich mal versuchen so ein Windrad zu bauen.

      Gerne kannst du dich melden, wenn du es hinbekommen hast. Würde die anderen Leser sicherlich auch interessieren.

  • Hallo, hast du mal ausprobiert das Windrad im Betrieb anzuhalten? Ich würde mit sowas gerne eine Bohrmaschinenpumpe antreiben und wüsste gern, ob das Windrad dafür genug Kraft aufbringen könnte.

    • Hallo Ralf,

      mit der Bohrmaschinenpumpe wirst du vermutlich kein Glück haben.
      Das Windrad kannst du eigentlich ohne Probleme anhalten, musst halt nur aufpassen, dass du die Finger nicht in die Speichen bekommst.
      Also wenn ich von meiner Bohrmaschinenpumpe ausgehe, würde ich sagen, da reicht die Kraft des Windrades nicht aus. Dafür läuft die Pumpe zu schwer.

      Eventuell müsstest du vielleicht ein Windrad mit Nabendynamo bauen und dann den dort erstellten Strom für einen kleine Pumpe verwenden.

  • Hallo,
    Danke für die tolle Anleitung.
    Ein Problem stellt sich aber (zumindest in der Schweiz). Die Achsen der Veloräder haben ein Feingewinde (Steigung 1), das Gewinde der Verlängerungsmutter aber ein gröberes (Steigung 1.5), dies für M10. Und diese zwei Gewinde passen nicht aufeinander!
    Woher bezieht ihr eure Verlängerunsmuttern?
    Danke für die Antwort.
    Marc

    • Hallo Marc,

      das ist ja interessant und gleichzeitig ärgerlich für dich.
      Also ich hab meine Verlängerungsmutter aus dem Baumarkt.
      Wobei ich ehrlich gesagt, gar nicht auf die Steigungen geschaut habe. Hab es einfach probiert und es hat geklappt.

      Grüße

  • Hallo, das Gewinde M 10×1 ist ein übliches Gewinde bei Elektriker. Es kommt in den Lampenfassungen E27 und E14 vor. Dafür gibt es in den Bauhäusern die tollsten Adaper zum selberbasteln. Einfach mal in der Elektroabteilung danach suchen.

  • Hallo, danke für die gelungene Idee / Anleitung.
    Da ich gerade ein Fahrrad zu verschrotten hatte, habe ich am Samstag Vormittag das Windrad komplett aus vorhandenen Komponenten nach gebaut. (Plexiglas hatte ich nur in 4mm – geht auch, schneiden mit einer dünnen Flex, Erwärmen dauert etwas länger) Die Windfahne und den Anschluss an das Drehlager habe ich angeschweißt und noch mit einem Zusatzgewicht komplett aus tariert.
    Das Rad läuft super und schon bei wenig Wind an!
    Meine Kinder haben große Freude daran.
    Danke und Gruß
    Ralf

  • Hallo,
    von dem Windrad bin ich ganz angetan. Möchte es gerne aus einem Rad mit Nabendynamo nachbauen. Den erzeugten Strom in einer Batterie zwischenspeichern und diesen dann mittels Dämmerungsschalter für eine LED-Lichterkette für Lichteffekte in der Außenanlage abrufen.
    Für brauchbare Tipps bzgl. des notwendigen elektrischen / elektronischen Equipments wäre ich dankbar.
    Viele Grüße
    Ekkehard

    • Hi Ekkehard,

      also so ein Windrad ist bei uns schon länger in Planung…nur die Umsetzung hat noch nicht funktioniert, was momentan daran liegt, dass die Felge noch nicht eingespeicht wurde.
      Bezüglich der Steuerung bzw. der Elektronik werde ich Mario von uns mal bitten, dass er sich darum kümmert und hier dann darüber berichtet.

  • Hallo und danke für deine Antwort.

    Übrigens: 28″ Räder mit Naben-Dynamo gibt es im Internet schon komplett mit Speichen für rd. 30,- €.

    So eins wollte ich mir besorgen, wenn ich nur wüßte, was ich sonst noch alles für die Elektrik bzw. Elektronik benötige.

    VG
    Ekkehard

  • Hallo,
    ok, darauf freue ich mich schon sehr !!! Dann kann ich mit dem Nachbau loslegen.
    Viele Grüße und gutes Gelingen,
    Ekkehard

  • habe mit intresse dein bauvorschlag gelesen. seit 1989 habe ich einen kleine gartenmühle die für ihre innenbeleucht den strom erzeugt. flügelraddurchmesser entspricht ungefähr eines 28 zoll fahrrads.habe viel geschraubt und gemacht und letztendlich einen schrittmotor aus dem computerbereich als dynamo verbaut.
    gr.gerd

    • Hi Jens. Nicht schlecht wobei es nur noch wenig mit Fahrradteilen zu tun hat. Aktuell bin ich auch an einer vertikalen Variante dran. Anleitung dazu wird wohl im Frühjahr können

  • hallo,
    danke für die guten tips auf deiner seite. ich habe fabiges plexiglas verwendet. ist meiner achtens etwas schwierig das plexi zu recht biegen! aber aller anfang ist ja bekannatlich schwer. aufjedenfall hat schlussendlich geklapt.
    Herzlichen Dank für die Hilfreichen Tripps!!!!!!!!!

    • Hi Koni
      also mit einem Heißluftgebläse geht es prima. Kommt vielleicht auch auf die Dicke des Materials an. Kannst uns ja ein Bild zukommen lassen wenn du fertig bist

  • Hallo Detlef
    Deine Bauanleitung stösst immer noch auf reges Interesse. Das tat sie auch bei mir und ich habe mit den Schülern meiner Klasse solche Windräder nachgebaut.
    Als einzige Anpassung haben wir für die Flügel anstelle Plexiglas PVC verwendet. Ein tolles Material, welches es als Platten in div. Grössen und 3mm Dicke überall zu kaufen gibt. Verlustfreies Schneiden mit dem Japanmesser und biegen ohne Hitze ist damit sehr gut möglich.

    Als kleines Dankschön hinterlege ich Dir hier den Link zu einem Video, das ich zu Abschluss dieser Werkarbeit zusammengestellt habe.

    https://drive.google.com/open?id=0B4R6U8rdtsPDc3FEMjFQV0IwU3c

    Viel Spass damit – und herzlichen Dank für Deine exakt und überaus verständlich verfasste Bauanleitung.

    Es grüsst Dich…
    Matthias

    • Hallo Matthias,
      zunächst mal ein riesen Lob an die Kids für die tollen Windräder und vielen Dank für das geniale Video. Respekt an euch alle.
      Es freut mich wirklich sehr wenn ich mit der Anleitung so viele Projekte unterstütze. Dass hätte ich damals beim schreiben nie gedacht.
      Wenn du mir ein paar Bilder hast, dann setz ich die noch zu dem Artikel dazu. Vielleicht noch ein paar Daten von eurem Projekt dazu einfach per Mail schicken an infi@rund-ums-rad.info

      Danke und Grüße an die Kids

      Lefdi

  • Guten Tag Detlef
    Auf der Suche nach einer Bauanleitung habe ich deine Seite gefunden. Gerne möchte ich dir fürs geistige Eigentum, das ich einfach herunterladen konnte, etwas zukommen lassen. Weil ich keine Kreditkarte habe, kann ich das auch nicht per Paypal machen. Am einfachsten ginge es mit einem Briefcouvert, dafür bräuchte ich aber eine Postadresse.
    Besten Dank für die Anleitung, freundliche Grüsse
    Heinz

Hinterlasse einen Kommentar